Michael Rau traf für Jesenwang und sah rot.
Michael Rau traf für Jesenwang und sah rot.

TSV Jesenwang mit erster Saisonniederlage - Peschek-Doppelpack für SV Althegnenberg

Heftige Pleite des Spitzenreiters

Der TSV Jesenwang weiß jetzt wieder, wie sich verlieren anfühlt. Gegen den TSV Hechendorf II kassierte der Tabellenführer die erste Niederlage der Saison.

Landkreis – Jetzt hat es auch Jesenwang erwischt: Die erste Saisonpleite des Spitzenreiters fiel heftig aus.

TSV Jesenwang - SV Mammendorf III 3:1 (2:1) – Ein wenig zäh gestaltete sich der Favoritensieg. Dank zweier Treffer jeweils spät in den beiden Spielhälften sicherte sich der Tabellenführer dann aber doch standesgemäß den 14. Sieg in ebenso vielen Saisonspielen. Mammendorf bleibt indessen im Tabellenkeller hängen. Dabei hatte Andreas Alscher in der 21. Minute noch nahezu postwendend die Jesenwanger Führung durch Lukas Stangl (19.) ausgeglichen. Aber Michael Rau kurz vor der Pause und Philipp Bichl in der Schlussminute machten dann alles klar.

TSV Hechendorf II - TSV Jesenwang 7:3 (3:2) – Drei Tage später erwischte es den Spitzenreiter dann auch mit der ersten Saisonniederlage. Und die fiel herb aus. In Hechendorf hatten die Jesenwanger offenbar noch gar nicht so richtig bemerkt, dass das Spiel schon lief, da lagen sie auch schon mit 0:3 hinten. Eine gute Viertelstunde war da gespielt. Zwar konnte Michael Rau mit seinen beiden Toren in der 19. und 42. Minute noch vor der Pause verkürzen. Doch nach einer guten Stunde gab es die nächste kalte Dusche in Form des vierten Gegentors. Mit Ende der regulären Spielzeit kassierte Doppeltorschütze Rau dann zu allem Übel auch noch die rote Karte. Der dritte Gästetreffer durch Lukas Stangl in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik, aber noch nicht der Schlusspunkt. Denn setzten die Hausherren mit ihren Toren Nummer sechs und sieben, die das Debakel für den Tabellenführer perfekt machten.

SV Althegnenberg - SC Egling 4:0 (1:0) – Ein frühes Tor brachte den SV Althegnenberg im Duell der bis dahin punktgleichen Tabellennachbarn auf die Siegerstraße. Tom Weichenberger besorgte nach gut fünf Minuten bereits das 1:0. Auf weitere Treffer mussten die Hausherren dann aber gut 50 Minuten warten. Mit einem Doppelpack vertrieb Finn-Jannis Peschek schließlich die letzten Zweifel am späteren Sieger. Den Endstand stellte Leonhard Wagner drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit her.

FC Landsberied II - SV Kottgeisering 2:1 (0:1) – Nach der neuerlichen Pleite, die Kottgeisering im Abstiegskampf ankommen lässt, fand SV-Coach Uwe Slowik deutliche Worte: „Das war wieder ein Scheißspiel für uns.“ Andreas Gebauer hatte seine Elf nach nicht einmal 20 Minuten noch in Führung gebracht. Bei den beiden Landsberieder Treffern durch Thomas Giampieri und Maximilian Eisenlauer monierte Slowik eine Abseitsstellung. Doch Schiri Roland Gruschka gab die Treffer. „Da kannst u nichts machen“, sagte Slowik konsterniert. ad

69 Aufrufe6.10.2020, 09:00 Uhr
Fürstenfeldbrucker Tagblatt / Andreas DaschnerAutor

Verlinkte Inhalte