Mit einem 7:1 bei der SG Saarburg hat sich die SG-Liersberg (weiße Trikots) für den Hit warmgeschossen
Mit einem 7:1 bei der SG Saarburg hat sich die SG-Liersberg (weiße Trikots) für den Hit warmgeschossen – Foto: Daniel Maes

Bester Angriff trifft auf stärkste Abwehr

Der noch ungeschlagene Tabellenführer der Kreisliga  A Trier/Saarburg trifft auf den Zweiten: Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn am Sonntag, ab 15 Uhr, die SG Igel-Liersberg und die SG Kordel aufeinandertreffen. Wie sie die Partie angehen, verraten die beiden Trainer im TV-Interview.

Mit nur einem Punkt Unterschied begegnen sich beide Teams fast auf Augenhöhe. Wenn die Vereinigten aus Igel, Liersberg, Zewen und Langsur auf die Kombination aus Kordel und Welschbillig treffen, kommt es auch zum Vergleich des besten Angriffs (38 Treffer) und der besten Abwehr – mit erst elf Gegentoren haben die Kordeler aktuell die stabilste Defensive der Liga. Im Vorfeld sprechen beide Trainer über die Situation in ihrem Team, äußern sich aber auch zu ihrem Kollegen auf der anderen Seite und zum Gegner generell.

Das sagt Igel-Liersbergs Trainer Patrick Zöllner ...

...über den Kordeler Coach Klaus Grüber: „Er hat aus guten, jungen und hungrigen Nachwuchsspielern und erfahrenen Kräften eine spielstarke Mannschaft geformt, die es ihm ermöglicht, ganz oben mitzuspielen. Die Handschrift des Trainers ist klar erkennbar. Es ist auch ein Verdienst von Klaus, dass er diese Spieler erfolgreich an den Verein binden konnte und sie sich stetig weiterentwickelt haben“.

....zu den Stärken und Schwächen des Gegners: „Kordel ist eine körperlich sehr starke Mannschaft, die häufig Tore über Standards erzielt. Sie haben groß gewachsene Spieler im Team, die nicht nur kopfballstark sind, sondern auch über eine gute fußballerische Qualität verfügen. Kordel hat eine gesunde Altersstruktur und mit den Dücker-Brüdern Nick und Julian, Marc Görres, Christian Adams und Marc Willems herausragende Akteure. Wenn es Vorteile für uns gibt, dann vielleicht die, dass wir noch mehr über die spielerische Komponente und das Kombinationsspiel kommen.“

...zur bisherigen Saison: „Die Tabellenführung ist für uns eine schöne Momentaufnahme und ein Beleg dafür, dass hier gute Arbeit geleistet wird. Das Team hat gegenüber den Vorjahren eine positive Entwicklung genommen. Wir haben seit Sommer noch immer kein Spiel verloren. Auch im Kreispokal sind wir ins Viertelfinale eingezogen. Teamspirit und Kameradschaft sind unsere Stärken.“

...zu seiner Taktik: „Unsere Marschroute ist die, offensiv zu agieren und stets spielerische Lösungen zu finden. Verwalten können wir eher nicht. Wir wollen Tore erzielen und dazu beitragen, dass wieder mehr Zuschauer auf die Plätze kommen. Eine gewisse defensive Grundordnung setze ich voraus.

...zur personellen Lage: „Bis auf Darius Deutschen, Ismail Bierig und Josef Schumacher, die beruflichen Verpflichtungen nachgehen und mit hoher Wahrscheinlichkeit ausfallen, stehen mir alle Spieler zur Verfügung.“

Kordel/Welschbilligs Trainer Klaus Grüber sagt ...

...über seinen Trainerkollegen: „Patrick ist ein erfahrener Trainer, der als Spieler schon sehr erfolgreich war. Seine fachlichen Qualitäten und die Art, wie er Menschen führt, sind unbestritten. Höherklassige Engagements in Tarforst oder Rosport in der ersten Liga Luxemburgs unterstreichen seine Qualität. Er ist zudem gut vernetzt und steht mit seiner Mannschaft nicht umsonst auf dem ersten Platz.“

...zu den den Stärken und Schwächen des Gegners: „Igel-Liersberg ist in allen Mannschaftsteilen gut besetzt und hat in Dominik Wintersig für meine Begriffe den besten Torwart der Klasse. Obwohl das Prunkstück die Offensive ist, stehen sie hinten stabil. Mit Dennis Thon, Erik May und Lars Wagner bringen sie viel Tempo und Schussstärke mit. Sie üben permanenten Angriffsdruck aus. Schwächen sind schwer auszumachen. Persönlich habe ich noch nie gegen Igel-Liersberg verloren. In den bisherigen vier Spielen gab es unter meiner Regie zwei Siege und auch zwei Unentschieden.“

...zur bisherigen Saison: „Bis auf die Partie in Reinsfeld, die wir 1:4 verloren, haben wir bislang eine super Saison gespielt und fast das Maximum herausgeholt. Gegen Tawern und Tarforst II zu Null zu spielen, musst du auch erst mal schaffen. Offensiv sind wir nominell gut besetzt, doch wir lassen noch zu viele Chancen ungenutzt. Da besteht in Sachen Effizienz deutlich Luft nach oben. In Spielen, die auf des Messers Schneide stehen, sollten wir früher den Deckel drauflegen. Es ist unsere beste Saison seit langem.“

...über seine Taktik: „Wir werden nicht unbedingt das Spiel machen müssen, sondern wollen aus einer kompakten Grundordnung für schnelle Umschaltmomente sorgen. Wir treffen auf ein Team, das noch ungeschlagen ist. Demzufolge sollte es unser Ziel sein, die Serie von Igel-Liersberg zu beenden. Ich erwarte ein Duell auf gutem spielerischen Niveau, in dem die Nerven und die Tagesform entscheiden.“

...zur personellen Lage: „Ich hoffe, dass ich den kompletten Kader zur Verfügung habe. Definitiv verletzungsbedingt ausfallen werden Marc Görres und Pascal Junk. Dafür sollte Oliver Lieser, der zuletzt krankheitsbedingt passen musste, wieder eine Option sein. Auch Christian Adams wird wohl spielen können.“

Aufrufe: 019.11.2021, 01:53 Uhr
Lutz SchinköthAutor

Verlinkte Inhalte