Treffsicher: Neuzugang Andreas Köppl wurde vergangene Saison Torschützenkönig in der Kreisklasse 4.  Foto: rh
Treffsicher: Neuzugang Andreas Köppl wurde vergangene Saison Torschützenkönig in der Kreisklasse 4.  Foto: rh

SV Rasiting holt Toptorjäger Andreas Köppl vom SV Kinsau 

Herber Verlust für den SVK

Bezirksligist SV Raisting hat aus der vergangenen Saison gelernt, als er von großen Personalproblemen heimgesucht wurde. Einige Spieler stehen schon als Neuzugang fest, weitere sollen noch kommen. Einer derjenigen, die sich künftig das Raistinger Trikot überstreifen werden, ist Andreas Köppl.

Raisting Der 23-jährige Stürmer erwies sich in der vergangenen Saison als äußerst treffsicher. Für den SV Kinsau erzielte er in der Kreisklasse 4 insgesamt 24 Treffer. Damit hatte er großen Anteil daran, dass seine Mannschaft einen hervorragenden vierten Platz belegte. Obendrein holte er sich mit großem Vorsprung die Torjägerkanone in dieser Spielklasse. Neben Köppl verpflichteten die Raistinger mit Dennis Grgic (20) vom Kreisligisten TSV Murnau einen weiteren Angreifer.

Für das offensive Mittelfeld ist zudem Markus Riedl vorgesehen, der beim TSV Peiting zu den Leistungsträgern zählte, ehe ihn im vergangenen Jahr eine Kreuzbandverletzung zurückwarf. Wann Riedl wieder angreifen kann, ist noch nicht sicher. Fest steht indessen, dass mit Stürmer Yannik Hübner und Torhüter Jakob Gast zwei Talente von der A-Jugend des VfL Kaufering zukünftig das SVR-Trikot tragen werden. Vom A-Klassen-Aufsteiger SV Unterhausen wechselt zudem Mittelfeldmann Sebastian Bertl nach Raisting.

In der abgelaufenen Saison stellte sich die Mannschaft des SV Raisting in vielen Partien mangels personeller Alternativen quasi von selbst auf. In der kommenden Spielzeit soll es für den SVR-Trainer aber durchaus wieder die Qual der Wahl geben. Der Bezirksligist bekommt einige Neuzugänge, wodurch der zuletzt überaus dünne Kader deutlich verbreitert wird. „Das ist gut, um auch wieder einen teaminternen Wettstreit um die Positionen zu haben“, sagt Johannes Franz. Der Coach, der die Raistinger auch 2019/20 betreuen wird, ist erleichtert, dass er künftig mehr Auswahl hat.

An sicheren Abgängen gibt es bisher nur einen, der allerdings wiegt schwer. Innenverteidiger Florian Breitenmoser tritt aus beruflichen Gründen fußballerisch kürzer und wird sich deshalb dem A-Klassisten SV Bernried anschließen. „Sein Weggang tut uns sehr weh“, gesteht Franz, der von Breitenmoser zudem als Co-Trainer unterstützt wurde. Die Lücke, die der erfahrene Abwehrmann hinterlässt, konnten die Raistinger bisher noch nicht schließen. ROLAND HALMEL

Aufrufe: 026.6.2019, 08:25 Uhr
Schongauer Nachrichten / Roland HalmelAutor

Verlinkte Inhalte