F: Gebhard
F: Gebhard

Der Fahrstuhl nach oben

Namhaft verstärkt will der VfK Diedesheim erstmals in die Kreisliga aufsteigen

Sattelbachs Routiniers sind nicht zu unterschätzen +++ Allgäuer Teamgeist in Auerbach +++ Großer Umbruch in Hüffenhardt

Sven Heinrich (u.a. SGK Heidelberg, TV Hardheim), David Cardal (u.a. FV Mosbach, SpVgg Neckarelz), Lars Maylandt (FV Reichenbuch), Harun Ara (FV Mosbach) …. eine imposante Liste an Neuzugängen, die der VfK Diedesheim für die Saison 2018/2019 präsentiert. Gespickt mit Oberliga-, Verbandsliga-, Landesliga- und Kreisligaerfahrung will der VfK Diedesheim ein ganz neues Kapitel seiner Vereinshistorie aufschlagen. War man seit seiner Gründung eher als Fahrstuhlmannschaft zwischen der B- und A-Klasse bekannt (zwischenzeitlich ging's sogar hinunter bis in die C-Klasse) will man nun den Fahrstuhl nach oben betreten und erstmals in die Kreisliga aufsteigen. Die Voraussetzungen sind gut; die Mannschaft hat in der zurückliegenden Runde schon ihr Potential bewiesen, die Konkurrenz ist nicht so stark wie in den Vorjahren und dann noch mit DIESEN Neuzugängen …...

Schärfster Konkurrent dürfte der SV Sattelbach werden – doch hängt hier viel an dem neuen Trainer Vedran Celiscak. Bleibt der ehemalige Profi verletzungsfrei, kann er eine Mannschaft fast im Alleingang nach oben schießen – und zusammen mit Markus Mackamul stellt die Alemannia die alles überragende Offensive der A-Klasse. Jedoch bleibt der relativ dünne und überalterte Kader, der Ausfälle nicht verzeiht – dies hat dem SVS schon in der Kreisliga das Genick gebrochen hat.

Ebenfalls auf der Liste der Aufstiegskandidaten ist die SG Waldmühlbach/Katzental zu finden. Bleibt jedoch abzuwarten, wie schnell die beiden bislang eigenständigen Vereine zusammenfinden. Einen ersten Erfolg konnte man schon feiern, indem man Attila Koca zu einer Rückkehr von Türkspor Mosbach bewegen konnte. Die Leistungsdaten des 25-jährigen Türken auf dessen FuPa-Profil lesen sich beeindruckend.

Die Entwicklung des VfR Fahrenbach stagniert. Zwar schnüffelt man immer wieder an den Aufstiegsplätzen, doch ein gewichtiges Wörtchen mitreden konnte man in den zurückliegenden Jahren nicht. Vielleicht gelingt dies mit dem neuen Co-Trainer Ardijan Qunaj. Der Albaner hat bei seinen unzähligen Stationen der letzten Jahre überall seine Torgefahr bewiesen und bei den Rot-Blauen hofft man, dass er auch in Fahrenbach die nötigen Impulse im Angriff geben kann.

Der Kader der SG Auerbach bleibt weitestgehend unverändert. Spielertrainer Agim Pajaziti geht mittlerweile in seine 4. Saison und auch in dieser wird die SGA von ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit und guter Kameradschaft profitieren. Um diese zu stärken wurde in der Sommerpause wieder ein Trainingslager im Allgäu abgehalten.

Der VfB Allfeld hat ein enttäuschendes Jahr hinter sich. Im dritten Kreisligajahr stand man weitestgehend auf verlorenem Posten und schon zur Winterpause war die Rückkehr in die A-Klasse so gut wie besiegelt. Durch den Abgang von Marco Bender zum FV Mosbach verliert der Kader weiter an Qualität und es bleibt abzuwarten, wie sich der VfB in der neuen Spielklasse zurechtfindet. Als Saisonziel wurde ein einstelliger Tabellenplatz ausgegeben, der auch im Bereich des Machbaren liegt.

Voller Tatendrang ist man bei der SV Schefflenz. Tobias Müller wurde zum Co-Trainer befördert und übernimmt das Amt von Erkan Tagun, der dem Verein aber weiterhin erhalten bleibt. Hauptaufgabe des neuen Trainergespanns Kircher/Müller wird es sein, die Jugendspieler, gleich 4 in der Anzahl, bei den Senioren zu integrieren.

Nach dem Eingewöhnungsjahr von Spielertrainer Bastian Bulenz, welches man auf dem 10. Platz abschloss soll es nun in die obere Hälfte der Tabelle gehen. Hierzu verstärkten sich die Sportfreunde mit drei „Neuen“ - wobei Burak Kardioglu (Türkspor Mosbach) und Marco Riesel (SV Hochhausen) lediglich einen Kurzausflug zu einem andern Verein unternommen hatten.

Der TSV Sulzbach steht vor einem Umbruch. Der prägende Spielertrainer Sebastian Heck wechselt zusammen mit Anton Sinistaj zum TSV Reichartshausen und übergibt den Staffelstab an Michael Keller. Mit neuer Ausrichtung will man in dieser Saison oben mitspielen, was dem TSV auch zuzutrauen ist – der Kader birgt Qualität die herausgekitzelt werden soll.

Ebenfalls Neuerungen gibt es beim SC Weisbach, obwohl es eigentlich keine Neuigkeit ist, dass man beim SCW auf Eigengewächse setzt. Mit David Galm konnte man einen Weisbacher zurück zu seinem Heimatverein lotsen, der zusammen mit Michael Leiner als Trainerduo fungiert. Beide verfügen über Erfahrung in höheren Spielklassen und mit den alt bekannten Akteuren soll Weisbach wieder zu einer Festung im hohen Odenwald werden.

Vor einem Neuaufbau steht man beim SV Hüffenhardt. Gleich acht Akteure gilt es zu ersetzen, darunter so „Institutionen“ wie Andreas Fernandez und Michael Leutz, die man über Jahre mit dem Namen SV Hüffenhardt verbunden hat. Neu auf der Kommandobrücke ist Heiko Höra der aus der A-Klasse Unterland kommend neue Impulse beim HSV setzen soll und will.

Wenig Neues gibt es beim FC Neckarzimmern zu vermelden. Trainer Jürgen Bode wird weiterhin versuchen, mit dem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln bzw. Spielern die Klasse zu halten. Verzichten wird er dabei auf Lucien Belenceanu müssen, der nach dem missglückten Ausflug zum VfB Eberbach und einem halbjährigen Kurzcomeback nun beim TSV Schwarzach sein Glück sucht.

Gespannt darf man auf Aufsteiger SV Aglasterhausen sein. Die Viktoria hat nach dem Aufstieg ihren Topstorschützen Sebastian Welz an den FV Reichenbuch verloren und mit Abass Assoumanou Ersatz beim FC Binau gefunden. Ob der Togolese seinen Vorgänger 1:1 ersetzen kann bleibt abzuwarten, denn die 44 Tore aus seiner Premierensaison in der B-Klasse konnte er bislang noch nicht wieder bestätigen.

Eine schwierige Saison muss man wohl auch der SG Scheidental/Wagenschwend voraussagen. Nachdem man in der Vorsaison dem Teufel erst am letzten Spieltag von der Schippe gesprungen ist muss man abwarten, wie sich die gravierenden Änderungen bei der Kreisligamannschaft auswirken und ob es neben dem neuen Torwart Sören Christ weitere Verstärkungen für das Team von Michael Steck geben wird.

Ebenfalls am Tropf der ersten Mannschaft hängt Aufsteiger SG Trienz/Limbach. Bislang wurde mit Marc Stephan erst ein Neuzugang vorgestellt. Der Torwart stand schon einmal zwischen den Pfosten der Trienzer, konnte sich damals aber gegen Routinier Steffen Kreis nicht durchsetzen.

Ein ganz schweres Jahr wird es für Christos Panagiotidis in seiner achten Saison als Trainer des FC Binau. Zwar wurde in der Relegation durch ein souveränes 6:0 über Michelbach die Klasse gehalten, doch Binau verliert die prägenden Akteure dieses Matches. Torwart Olaf Sommerlad, der in seinem Abschiedsspiel nochmals überragende Reflexe bewies, hängt seine Kickschuhe an den Nagel, Doppeltorschütze Assoumanou wechselt nach Aglasterhausen, top Vorlagengeber Altinyaldiz versucht sich in der Landesliga bei Türkspor Mosbach und Kapitän Josef Balazs wechselt zu Ligakonkurrent SG Waldmühlbach.

Es ist zu vermuten, dass eine der drei letztgenannten Mannschaften nach der Runde den Fahrstuhl in die B-Klasse nehmen muss.

Aufrufe: 17.8.2018, 02:55 Uhr
SMDAutor

Verlinkte Inhalte