„Ich muss sehen, den Anschluss nicht zu verlieren“: Ian Rutschmann (SV Eichsel) | Foto: Gerd Gründl
„Ich muss sehen, den Anschluss nicht zu verlieren“: Ian Rutschmann (SV Eichsel) | Foto: Gerd Gründl

Wie fünf Amateurkicker den Fußball in der Pandemie erleben

Die fußballlose Zeit fiel für Manche just in die Phase des Karriereendes, andere brennen auf den Neustart

Beginn, Unterbrechung, Abbruch. So geht das im Amateurfußball seit über einem Jahr. Da kann einem schon die Lust vergehen. Doch das müssen Einzelfälle sein. Die Vorfreude, dass es endlich wieder losgeht, ist groß.

Fünf Amateurfußballer aus dem Bezirk Hochrhein erzählen, was die anhaltend lange Zeit ohne Ball und 90 Minuten, ohne Gemeinschaft und Torschüsse, für sie bedeutet.

Ian Rutschmann
„Es ist irgendwie eine schwere Zeit, weil Fußball ein Teil meines Lebens ist. Ich habe höherklassig gespielt, habe viel Zeit mit Fußball verbracht, jetzt ist da eine gewisse Leere. Ich nehme mir sogar schon Zeit für Wandern oder für Spaziergänge durch die Landschaft. Meine Freundin und ich haben geschaut, welche Trimm-Dich-Pfade es gibt und haben uns dort ausgetobt. Dabei bin ich eigentlich nicht bereit für andere Sportarten. Ich wollte immer besser werden im Fußball. Letztes Jahr bin ich zurück zum SV Eichsel, doch ohne Corona hätte ich mir zweimal überlegt, nicht doch das Angebot eines Landesligisten anzunehmen, auch wenn es ein Megaaufwand ist. Dass wir gerade jetzt, als ich aus der Jugend rauskam, Pandemie haben, ist blöd gelaufen. Bei den Herren ist es ja viel körperbetonter, man muss öfter in Zweikämpfe, da muss ich sehen, den Anschluss nicht zu verlieren und habe Krafttraining begonnen. Ich glaube, dass es leider im Jugendfußball ein paar schwache Jahrgänge geben wird. Ich hoffe, dass sich das irgendwann wieder einrenkt.“

Der Eichsler Ian Rutschmann, 19, macht in diesem Jahr sein Abitur in Bad Säckingen, er spielte beim SV Weil, FV Lörrach-Brombach und wechselte letztes Jahr wieder zum SV Eichsel.


Die Erfahrungsberichte von Roberto Catania (FC Hauingen), Katharina Keller (SV Niederhof), Steffen Lucaßen (SV Istein) und Antonio Santoro (SG FC Wehr-Brennet) im Regiofußball-Portal der BZ: Wie fünf Amateurkicker den Fußball in der Pandemie erleben (BZ-Plus)

975 Aufrufe16.4.2021, 07:30 Uhr
Uwe Rogowski und Matthias Konzok (BZ)Autor

Verlinkte Inhalte