Jubel beim SV Inning. Der Kreisklassist hat nach schwerem Start derzeit einen Lauf.
Jubel beim SV Inning. Der Kreisklassist hat nach schwerem Start derzeit einen Lauf. – Foto: Andrea Jaksch

Nach dem Donnerwetter: SV Inning setzt mit Thomas Rummelsberger bewusst auf externen Trainer

Erfolg durch neue Perspektiven

Neuer Trainer, alter Erfolg? Der SV Inning will seinen Lauf auch unter Thomas Rummelsberger fortsetzen. Als Externer soll der Coach für eine neue Perspektive sorgen.

Inning – Seinen erfolgreichen Einstand auf der Trainerbank des SV Inning hat Thomas Rummelsberger schon gegeben. Beim Auswärtsspiel in Gauting konnte der neue Coach gleich einen 2:0-Sieg seiner Fußballer feiern. Mit dem 54-Jährigen verpflichtete der Tabellenachte der Kreisklasse 1 einen Mann, der seit dem Rücktritt von Trainer Mathias Müller den Umbruch im Verein mit moderiert.

SV Inning setzte zuletzt vor allem auf eigene Kräfte auf der Trainerbank

„Er ist vom Typ her jemand, den wir zurzeit brauchen“, sagt Peter Rothamel. Der kommissarische Abteilungsleiter des SVI möchte mit der Installation des ehemaligen Schondorfers einen Paradigmenwechsel am Ammersee einleiten. „Wir wollen jetzt Externe ins Boot holen, die vielleicht eine andere Perspektive haben“, erklärt Rothamel.

Zuletzt hatte der Kreisklassist vor allem auf eigene Kräfte gesetzt. Mit Christian Ritzer und Mathias Müller betreuten zwei Trainer die Mannschaft, die in Inning groß geworden sind. Der letzte externe Trainer beim SVI war Norbert Wagner, der vor seiner Entlassung vor allem der Kritik der Einheimischen ausgesetzt war. „Da passen wir mit Sicherheit auf, dass das nicht wieder auftritt“, versichert Rothamel.

Thomas Rummelsberger: Erfahrung als Spieler und als Trainer

Der neue Coach, der in Türkheim zu Hause ist, bringt gute Referenzen mit. Nach seiner Zeit bei seinem Heimatverein in Schondorf suchte Thomas Rummelsberger als Aktiver beim Bezirksligisten FC Penzing eine neue Herausforderung. Später spielte er sogar mit 40 Jahren noch für den SC Oberweikertshofen in derselben Liga. Als Trainer hat er Stationen bei den A-Junioren des SCO, in Kaufbeuren und beim FC Rammingen in seinem Lebenslauf stehen. „Er hat Erfahrung als Spieler und Trainer“, sagt Rothamel.

Rummelsberger soll die jüngste Erfolgsgeschichte der Inninger nun weiter schreiben, die nach dem Abschied von Müller sechs Siege in sieben Spielen holten. „Wir wollen uns auch in der Tabelle so weit entwickeln, dass wir weiter nach oben schauen können“, so Rothamel. Der kommissarische Abteilungsleiter erwartet, dass sich der Höhenflug des ehemaligen Abstiegskandidaten fortsetzt. Der Trainer kann dabei weiter auf die Unterstützung von Michael Stürzer und Christian Gäch zählen, die nach Müllers Kündigung das Team zwischenzeitlich betreuten.

Bruno Leitmeier zurück im Trainerteam des SV Inning

Zu seinen direkten Mitarbeitern wird Korbinian Wohlmuth gehören. Rummelsbergers neuer Assistent trainiert auch die Reserve und soll dazu beitragen, dass erste und zweite Mannschaft weiter miteinander verschmelzen. Als neuer Torwarttrainer soll Bruno Leitmeier fungieren, nachdem Matthias Ebert aus beruflichen Gründen aufhörte.

Leitmeier hatte im Zuge der Rücktritte beim SV Inning seinen Job als Co-Trainer ebenfalls fristlos gekündigt. Dass er in neuer Funktion wieder dabei ist, zeigt, dass sich die Wogen am Ammersee langsam wieder glätten. (hch)

Aufrufe: 014.10.2021, 04:08 Uhr
Christian HeinrichAutor

Verlinkte Inhalte