Im Ligaduell setzte sich der TuS Lingen mit Timo Kepplin am Sonntag gegen die Schapener um Nicolas Berger  und Torwart Tobias Harink durch. Am Mittwoch treffen die Rivalen im Pokal erneut aufeinander.  Foto: Doris Leißing
Im Ligaduell setzte sich der TuS Lingen mit Timo Kepplin am Sonntag gegen die Schapener um Nicolas Berger und Torwart Tobias Harink durch. Am Mittwoch treffen die Rivalen im Pokal erneut aufeinander. Foto: Doris Leißing

Holthausen/Biene reist ohne Angst nach Spelle

Bezirkspokal: Lingen wieder gegen Schapen - Papenburg erwartet Trotzreaktion

„Das wird eine echte Standortbestimmung“, blickt Jürgen Wesenberg, Fußball-Obmann des SC Spelle-Venhaus, auf die Zweitrundenpartie im Bezirkspokal gegen den Ligakonkurrenten SV Holthausen/Biene (Fupa-Liveticker am Mittwoch ab 19 Uhr).

Nach dem erfolgreichen Landesliga-Auftakt mit dem 4:2-Erfolg gegen Blau-Weiß Hollage wollen die Speller ihre positive Frühform bestätigen und auch gegen Biene bestehen. „Wir wollen weiterkommen“, stellt Wesenberg klar, dass die Mannschaft von Siggi Wolters den Pokal ernst nimmt. Wesenberg erwartet allerdings auch eine starke Biener Mannschaft, die den Spellern eine Menge abverlangen wird. „Biene ist zwar neu formiert, aber dennoch qualitativ nach wie vor sehr stark besetzt“, zollt er dem Gegner Respekt. „Wir freuen uns auf ein hochinteressantes Derby gegen einen attraktiven Gegner vor hoffentlich großer Zuschauerkulisse.“

Mit Respekt, aber ohne Angst, sieht Bienes Trainer Achim Evers dem Pokalspiel in Spelle entgegen. „Wenn wir da hinfahren, wollen wir auch weiterkommen“, stellt Evers klar. Zwar kassierten die Biener zum Saisonstart eine 1:2-Niederlage beim FC Schüttorf, doch unzufrieden war Evers nicht mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, nur das Ergebnis hat nicht gepasst. Wenn wir gegen Spelle eine ähnliche Leistung über 90 Minuten abrufen, haben wir eine Chance. 60 bis 70 gute Minute werden nicht reichen“, erklärt Evers, der auf die verletzten Marcel Hoppe, Victor Knoll, Elmar Bruns und Daniel Thole verzichten muss. Der Gewinner der Partie bekommt es in der 3. Pokalrunde entweder mit Union Lohne oder dem FC Schüttorf zu tun.

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen treffen indes der TuS Lingen und der FC Schapen aufeinander (Mittwoch, 19 Uhr) und ermitteln den Drittrundengegner von Vorwärts Nordhorn. Nachdem sich der TuS beim Bezirksliga-Auftakt am vergangenen Sonntag äußerst knapp mit 3:2 bei den Schapenern durchsetzte, genießt die Mannschaft von Wolfgang Schütte diesmal Heimrecht. Da die Lingener bereits am Freitag wieder gegen GW Wielen in der Liga im Einsatz sind, kündigt Schütte personelle Wechsel an. „Wir wollen so frisch wie möglich sein.“ Auch wenn sich der TuS-Coach ein Weiterkommen wünscht, stellt er ebenso klar: „Das Spiel gegen Wielen hat obere Priorität.“

Selbstvertrauen tanken will Bezirksligist SV Union Lohne nach dem 1:1 im Punktspiel beim Aufsteiger Türkischer Verein Nordhorn. Die Mannschaft von Hardy Stricker empfängt den Landesliga-Aufsteiger FC Schüttorf (Mittwoch, 19.30 Uhr). „Personell ist uns Schüttorf von den ersten Elf her überlegen. Sie haben ein paar schnelle Leute dabei. Deshalb sind wir in dem Spiel klarer Außenseiter“, schiebt Stricker den Schüttorfern die Favoritenrolle zu. Umso heikler werde es, weil bei den Gästen mit Thomas Müller und Stefan Horn zwei Ex-Lohner im Kader stehen, so Lohnes Coach. „Es wird ein hartes Stück Arbeit werden, aber am Wochenende haben wir zwei Punkte verschenkt. Deshalb müssen wir sehen, dass wir schnell in die Spur kommen“, so Stricker.

„Das war natürlich schon sehr enttäuschend“, kommentierte Trainer Thomas Priet den Auftritt seines SC Blau-Weiß Papenburg beim 1:3 gegen Bad Bentheim. Eine halbe Stunde lang habe seine Mannschaft ordentlich gespielt. Danach hätten sich die Zuschauer wohl an die letzte Saison erinnert gefühlt. Weil einige Spieler nicht die Leistung gezeigt hätten, die er sich vorgestellt habe, kündigt Priet für das Pokalspiel beim TuS Weener (Mittwoch, 19 Uhr im FuPa-Liveticker) personelle Veränderungen an. Und der Trainer erwartet eine Leistungssteigerung. „Wir können nach so einem Spiel nicht nach Weener fahren und sagen, der Pokal interessiert uns einen Scheißdreck“, erwartet Priet vom Pokalfinalisten von 2012 (2:4-Niederlage im Elfmeterschießen gegen BW Hollage) den Einzug in die 3. Runde, wo der SV Großefehn wartet.

447 Aufrufe6.8.2013, 16:40 Uhr
Hendrik Niebuhr, Dieter Kremer und Mirko NordmannAutor

Verlinkte Inhalte