Dreikampf vor fachkundigen Fans: Patrick Uhlmann (Rückennummer 9) bescherte dem FC Lenzkirch im Heimspiel gegen den SV Immendingen mit seinem Treffer in der 90. Minute einen 3:2-Sieg.
Dreikampf vor fachkundigen Fans: Patrick Uhlmann (Rückennummer 9) bescherte dem FC Lenzkirch im Heimspiel gegen den SV Immendingen mit seinem Treffer in der 90. Minute einen 3:2-Sieg. – Foto: Scheu

Dazulernen in Bonndorf und Schluchsee

Die Kicker des TuS und die Kreisliga-Spieler aus Hinterzarten, Lenzkirch und Schluchsee haben neue Lerninhalte zu verarbeiten

Fußball ist ein einfaches Spiel, bei dem 22 Mann auf Kunst- oder Naturgrün unterwegs sind, um eine aufgepumpte Erdnachbildung in netzbespannte Gehäuse zu bugsieren, die groß wie Scheunentore und damit trotz eines Hüters vor dem Kasten, leicht zu treffen sind. Klingt so leicht und ist so kompliziert. Kicken mit Hirn und Leidenschaft kann schwierig sein wie Quantenphysik. Auch im Schwarzwald, wo findige Trainer ihre Teams in der Bezirksliga und Kreisliga A Schritt für Schritt voranzubringen versuchen.

Mit dem Fortschritt ist das so eine Sache. Manchmal kommt er blitzschnell und fast über Nacht. Doch das Vorwärtskommen kann auch zäh sein. So wie beim TuS Bonndorf. Seit dem Saisonstart müht sich die Bezirksliga-Elf aus der Löwenstadt nach Kräften, aber mit mäßigem Erfolg. Das Team von Trainer Björn Schlageter steht nach elf Spielen mit mageren elf Punkten auf einem Abstiegsplatz und damit so tief unten, wie seit Jahren nicht. Und doch gibt es ein bisschen Zuversicht. "Das war ein 0:0 der besseren Art", blickt der TuS-Coach auf das torlose Heimspiel gegen die robusten Aasener zurück. Nach den Rückschlägen in den vergangenen Wochen sei er schon mit kleinen Fortschritten zufrieden. Engagiert, zielstrebig, lauffreudig präsentierten sich die Bonndorfer, "die Körpersprache war eine ganz andere als zuletzt", so Schlageter, "nur die Tore haben gefehlt". Die mangelhafte Chancenverwertung macht ihm weiterhin Sorge, bereits im ersten Durchgang hätte sein Team zwei, drei Treffer erzielen müssen. Der Blick auf die Tabelle macht da keinen Spaß, "aber das haben wir uns selbst eingebrockt", sagt Schlageter. "Wir müssen jetzt Schritt für Schritt rauskommen aus der Talsohle." Am Mittwochabend ist der TuS im Bezirkspokal gegen den B-Kreisligisten SV St. Georgen gefordert. Unterschätzen sei verboten, "wir werden alles geben", verspricht Schlageter. Weiter geht´s im BZ-Plus-Artikel.

Aufrufe: 019.10.2021, 15:00 Uhr
Johannes Bachmann (BZ)Autor