Werbung für das Spiel auf der Anzeigetafel am Millerntor.
Werbung für das Spiel auf der Anzeigetafel am Millerntor. – Foto: GAS St. Pauli

St. Pauli und der SV Hesepe-Sögeln

Einwurf aus der Sportredaktion

Freundschaften zwischen Profivereinen gibt es genug. Schalke und Nürnberg, Bayern und Bochum zum Beispiel. Doch es entsteht offenbar gerade eine zwischen 2. Bundesliga und 2. Kreisklasse.

Wenn der VfL Osnabrück am Sonntag beim FC St. Pauli antritt, ist er nicht der einzige Fußballverein aus der Region mit einem Auswärtsspiel bei den Kiezkickern an diesem Wochenende. Auch der SV Hesepe/Sögeln tritt am Millerntor an. Na ja, nicht direkt im großen Stadion, sondern auf einem Platz hinter der Tribüne, aber immerhin. Denn die Heseper wurden eingeladen vom St.-Pauli-Fanclub GAS St. Pauli. Der Kontakt zwischen dem Fanclub und dem Bramscher Verein kam im September 2019 zustande, als sich die braun-weißen Anhänger vor dem Spiel ihrer Profis beim VfL in Schwagstorf „warmgesungen“ haben. Dort spielte der „kleine HSV“ gegen die dritte Mannschaft der SG Ostercappeln/Schwagstorf und freute sich über die Unterstützung der rund 50 St. Paulianer.
Es wurden Kontakte geknüpft und ein Treffen für das Rückspiel des VfL am Millerntor vereinbart. Das findet nun am Samstag um 16 Uhr am Sportplatz an der Feldstraße hinter dem Gästeblock des Stadions statt, wenn Hesepe/Sögeln gegen die Alten Herren des FC St. Pauli spielt. Für das Spiel wurde sogar beim letzten Heimspiel St. Paulis im Stadion geworben. Außerdem bemüht sich der Fanclub um Karten für die Heseper Mannschaft und der Vorstand des Vereins ist in der Präsidiumsloge eingeladen. Klingt nach dem Beginn einer wunderbaren, aber ungewöhnlichen Freundschaft.

Aufrufe: 028.2.2020, 06:55 Uhr
Malte Goltsche / NOZAutor