Neuer Linksverteidiger: Alexis Fambo wechselt vom Ligakonkurrenten TSV 1860 Rosenheim zum SV Heimstetten; er soll Maximilian Hintermaier ersetzen.
Neuer Linksverteidiger: Alexis Fambo wechselt vom Ligakonkurrenten TSV 1860 Rosenheim zum SV Heimstetten; er soll Maximilian Hintermaier ersetzen. – Foto: Foto: SVH

SV Heimstetten sucht noch den Abwehrchef

In Alexis Fambo hat der Regionalligist schon Ersatz für Maximilian Hintermaier gefunden

Nach dem Verzicht des SV Heimstetten auf einen Start im Ligapokal steht fest: Der SVH wird sein nächstes Pflichtspiel erst wieder in der kommenden Regionalligasaison bestreiten, die voraussichtlich im Juli startet. Nicht mehr für die Mannschaft von Trainer Christoph Schmitt auflaufen wird dann Alexander Spitzer. Der 21-jährige Abwehrmann wechselt zum Ligarivalen TSV Buchbach, wo bereits sein Zwillingsbruder Marcel Spitzer unter Vertrag steht.

Heimstetten – Nach dem Verzicht des SV Heimstetten auf einen Start im Ligapokal steht fest: Der SVH wird sein nächstes Pflichtspiel erst wieder in der kommenden Regionalligasaison bestreiten, die voraussichtlich im Juli startet. Nicht mehr für die Mannschaft von Trainer Christoph Schmitt auflaufen wird dann Alexander Spitzer. Der 21-jährige Abwehrmann wechselt zum Ligarivalen TSV Buchbach, wo bereits sein Zwillingsbruder Marcel Spitzer unter Vertrag steht.

In dem hoch aufgeschossenen Verteidiger, der in der abgebrochenen Saison elfmal zum Einsatz kam, verlieren die Heimstettner bereits den zweiten Defensivspieler. Schon zuvor hatte Maximilian Hintermaier angekündigt, dass er den SVH verlassen wird. Der 29-jährige Linksverteidiger – er ist nach Daniel Steimel der dienstälteste Kicker im Kader – will sportlich kürzertreten und schließt sich dem Kreisligisten FC Langengeisling an, wo er als Spielertrainer fungieren wird.

SV Heimstetten: Alexis Fambo kommt als Ersatz für Maximilian Hintermaier

Auf Hintermaiers Position haben die Heimstettner nun einen Ersatz gefunden: Vom Ligakonkurrenten TSV 1860 Rosenheim wechselt Alexis Fambo zum SVH, wo er einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Der 21-jährige Linksfuß spielte einst bei der SpVgg Unterhaching in der U19-Bundesliga, ehe er sich 2019 den Sechzigern anschloss. Dort avancierte der Sohn afrikanischer Eltern mit französischem Pass zum Stammspieler; nun zieht es den in München geborenen Fambo also wieder in seine Heimatregion zurück. „Er ist ein guter, ambitionierter Spieler, der von seiner Athletik lebt“, sagt Semir Cerovac, Vizeabteilungsleiter beim SVH. „Ich denke, dass er eine sehr gute Alternative sein wird.“

Alexis Fambo ist nach Emre Tunc (VfR Garching), Sascha Hingerl (TSV 1860 München II) und Timon Kuka (FC Pipinsried) der vierte Neuzugang in Heimstetten. Darüber hinaus haben etliche Leistungsträger wie Lukas Riglewski, Yannick Günzel und Maximilian Riedmüller ihre Verträge verlängert. „Der Kern der Mannschaft wird zusammenbleiben“, sagt Trainer Christoph Schmitt mit Blick auf die kommende Saison. Zugleich wolle der Klub aber „punktuell noch was machen“, ergänzt der Coach, der von „ein, zwei Geschichten“ spricht.

SV Heimstetten: Vakuum nach Abgang von Alexander Spitzer zum TSV Buchbach

Ein offenes Geheimnis ist dabei, dass der SVH eine Verstärkung für seine Innenverteidigung sucht. Nachdem sich in Alexander Spitzer nun auch noch eine Kandidat für die zentrale Defensive verabschieden wird, ist der Bedarf auf dieser Position größer denn je. „Wir lechzen schon seit Jahren nach einem solchen Spieler“, sagt Schmitt, auf die Suche nach einem Abwehrchef angesprochen. In Ermangelung von Spielen sei es aktuell jedoch schwierig, Kandidaten zu sichten. „Wir haben sehr viele Videos geguckt“, sagt der SVH-Coach. „Und wir sind nach wie vor am Umschauen.“

Aufrufe: 6.5.2021, 10:14 Uhr
Münchner Merkur (Nord) / Patrik StäblerAutor

Verlinkte Inhalte