Ein hochverdienter Heimsieg für die Schnüdel - der neunte im elften Spiel für den Heim-Tabellenführer.
Ein hochverdienter Heimsieg für die Schnüdel - der neunte im elften Spiel für den Heim-Tabellenführer.

Schweinfurt wackelt nur kurz - Heimstettens Grusel-Serie geht weiter

Regionalliga Bayern: Pipinsried bleibt unter Coach Andreas Pummer ungeschlagen

Der 1. FC Schweinfurt 05 hat seine Hausaufgabe gegen den Tabellenvorletzten aus Fürth erfolgreich gemeistert. Am Dienstagabend besiegten die Schnüdel die Profireserve des Kleeblatts mit 3:1. Im Kellerduell zwischen dem FC Memmingen und dem SV Heimstetten jubelten am Ende die Hausherren. Der SVH kassierte damit die siebte (!) Pleite in Folge. Und: Der FC Pipinsried bleibt unter Andreas Pummer ungeschlagen.

Schweinfurt
3:1
Gr. Fürth II
Ein hochverdienter Heimsieg für die Schnüdel! Die Hausherren mussten kein Feuerwerk abbrennen, kamen aber trotzdem ungefährdet zu drei Punkten. Schon in der fünften Minute legte Amar Suljic vor. Zuletzt in Aubstadt waren die 05er ähnlich furios gestartet, kamen aber am Ende trotzdem nur zu einem Punkt. Sollte sich die Geschichte wiederholen? Nein, in der 36. Minute legte Kristian Böhnlein per verwandeltem Foulelfmeter hochsouverän zum 2:0 nach. Mit dem Pausenpfiff kamen die Fürther aber dann doch noch einmal durch, Lukas Billick behinderte David Angleberger beim Torschuss im Strafraum nach Ansicht von Schiedsrichter Andreas Dinger entscheidend - es gab Elfmeter fürs Kleeblatt! Lukas Ahrend netzte vom Punkt zum 2:1 ein (45.+1). Mehr als ein Strohfeuer war das aber letzten Endes nicht von der SpVgg. Im zweiten Abschnitt verwaltete Schweinfurt den knappen Vorsprung, tat sich aber lange schwer, die Entscheidung zu erzwingen. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann aber soweit: Eine absolut sehenswerte Koproduktion der eingewechselten Martin Thomann und Meris Skenderovic brachte das 3:1 (80.).

Fürths Coach Dominic Rühl analysierte: "Wir haben ein intensives Spiel gesehen, das wir lange offen halten konnten. Man hat aber auch durchaus den Unterschied gesehen zwischen unseren sehr jungen Spielern und gestandenen Profis auf der Gegenseite. Schweinfurt war einfach auch effektiver. Es wäre zudem schön gewesen, einen Schiedsrichter zu haben, der dem Spiel gerecht geworden wäre. Unterm Strich aber ein verdienter Sieg der Schweinfurter."

Schweinfurts Trainer Strobl sagte: "Wir sind gut in die Partie gekommen. Davor hatten wir Respekt, weil wir doch sehr viel rotiert hatten. Wir hatten gute Chancen, aber auch ein bissl Glück, wir hätten Elfmeter gegen uns bekommen können. Nach dem 2:0 haben wir zu kompliziert agiert. Nach einem Einwurf fällt dann auch das Gegentor. Das darf uns als Spitzenmannschaft einfach nicht passieren. Respekt heute auch vor der jungen Fürther Mannschaft."


1860 Rosenh.
0:0
Pipinsried
Der FC Pipinsried bleibt unter Coach Andreas Pummer ungeschlagen! Ein Schmankerl war die Partie im Jahn-Stadion im ersten Abschnitt wahrlich nicht, und so ging`s folgerichtig torlos in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt waren beide Teams sehr bemüht und drückten aufs Gaspedal, ein Treffer wollte aber hüben wie drüben nicht gelingen. Mit der Punkteteilung können die Gäste sicher besser leben.

FC Memmingen
2:1
Heimstetten
Der SV Heimstetten schlittert immer tiefer in die Krise! In Memmingen kassierten die "Hoaschdenga" die siebte Pleite in Folge. Es war von Beginn an ein umkämpftes Kellerduell. Die Hausherren legten durch Lars Gindorf vor, Bernard Mwarome netzte gekonnt zum 1:1-Ausgleich ein. Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Memmingen ein Chancenplus und ging erneut durch Lars Gindorf verdient in Führung. Heimstetten probierte in der Schlussphase noch einmal alles und kam durchaus zu guten Gelegenheiten, Memmingen verdiente sich aber den Heimdreier durch eine beherzte kämpferische Leistung.

Aufrufe: 023.11.2021, 21:35 Uhr
redAutor

Verlinkte Inhalte