Gerade noch mal gut gegangen: Lukas Dörner, Abwehrspieler des SV Heimstetten, rettet für seinen bereits geschlagenen Torhüter Markus Edlmann.
Gerade noch mal gut gegangen: Lukas Dörner, Abwehrspieler des SV Heimstetten, rettet für seinen bereits geschlagenen Torhüter Markus Edlmann. – Foto: Gerald Förtsch

SV Heimstetten droht der Doppel-Abstieg

SVH-Reserve kämpft wie Regionalteam um Klassenerhalt – 1:5 gegen Ottobrunn

Es ist kaum eine halbe Stunde gespielt im Derby gegen den TSV Ottobrunn, doch beim SV Heimstetten II breitet sich bereits Untergangsstimmung aus. „Wir machen zwei individuelle Fehler, liegen 0:2 hinten, und für die Jungs ist das Spiel gelaufen“, wird Trainer Manuel Leitl es später umschreiben.

Heimstetten – So gehen Schultern wie Köpfe bei den SVH-Kickern nach unten, kaum ein Aufbäumen ist zu spüren, und auch die Pause bringt keine Besserung. So heißt es am Ende 1:5 – bereits die zweite Klatsche nach dem 0:8 in der Vorwoche beim TSV Ebersberg.

Personalprobleme auch bei Heimstettens zweiter Mannschaft

„Die zwei Spiele haben wir auch in dieser Höhe verdient verloren“, redet Manuel Leitl nach dem Schlusspfiff Klartext. Der 28-Jährige hat das Traineramt im Sommer von Christoph Schleger und Paul Thomik übernommen. Zudem verließen etliche Stammkräfte das Team, weshalb der Coach schon vor dem ersten Spiel vor einer schwierigen Saison warnte – und Recht behielt. Aktuell liegt der SVH mit nur neun Punkten aus 14 Spielen auf einem Abstiegsplatz. Da auch das Regionalligateam des Klubs derzeit Tabellenletzter ist, droht Heimstetten nun der Doppel-Abstieg.

„Wir haben in dieser Höhe verdient verloren“: Manuel Leitl, Trainer des SV Heimstetten redet Klartext.
„Wir haben in dieser Höhe verdient verloren“: Manuel Leitl, Trainer des SV Heimstetten redet Klartext. – Foto: Gerald Förtsch

Dabei weist die Situation bei Erster und Zweiter Mannschaft durchaus Parallelen auf – allen voran, was die prekäre Personalsituation betrifft. So saßen auch gegen Ottobrunn lediglich noch zwei Ersatzspieler auf der Bank, plus der Sportliche Leiter Selmir Sabic. Schmerzlich vermisst wurden wieder einmal mehrere Stammkräfte – allen voran Kapitän Jan Steffe, der in dieser Saison erst ein einziges Mal auf dem Feld stand.

Leitl kündigt Neuzugänge an

Da zugleich das Regionalligateam von einer Verletzungsmisere heimgesucht wurde, kann die Reserve auch nicht mit Unterstützung von oben rechnen. „Letzte Saison haben wir immer drei Leute aus der Ersten bekommen“, erinnert Manuel Leitl. „Ohne diese Verstärkung sind wir jetzt auf dem Boden der Tatsachen angekommen.“

Entsprechend sehnen sie beim SVH die Winterpause herbei, nach der sich die Situation in mehrerlei Hinsicht verbessern sollte, hofft der Coach. So rechnet er damit, dass sich die Personallage sowohl bei seiner Elf als auch beim Regionalligateam entspannen wird. Überdies plant Manuel Leitl den Kader der Reserve durch mehrere Winterneuzugänge zu verstärken. „Schon jetzt trainieren zwei Spieler bei uns mit“, sagt der Coach, der aber noch keine Namen nennen will.

Letztes Spiel des Jahres gegen Anzing: "Wir müssen gewinnen"

Im neuen Jahr werde dann der Fokus darauf liegen, „irgendwie noch den Klassenerhalt zu schaffen“, sagt der Trainer. Nicht ganz unwichtig bei diesem Unterfangen ist freilich die letzte Partie vor der Pause am kommenden Sonntag. Dann gastiert der SVH beim SV Anzing, der aktuell mit sechs Zählern vor Heimstetten auf jenem ersten Nichtabstiegsplatz liegt, den die Leitl-Elf im neuen Jahr ins Visier nehmen will. „Das ist für uns ein extrem wichtiges Spiel, das wir gewinnen müssen“, betont der Coach. „Und so werden wir in Anzing auch auftreten.“ (PATRIK STÄBLER)

SVH: Edlmann, Mämicke, Dörner (65. Ban), Susnjar, Liermann, Karic (88. Kadiric), Pollok, Mbimbu, Maier, Veljacic, Gaißl.

Tore: 0:1 Grill (17.), 0:2 Jeremies (25.), 0:3 Schweiger (68.), 0:4 Gassner (76.), 1:4 Pollok (81.), 1:5 Jeremies (90.+1).

Schiedsrichter: Sokratis Mavrofillidis (FC Pontos) – Zuschauer: 40.

Aufrufe: 021.11.2022, 16:06 Uhr
Patrik StäblerAutor