Mario Schröcker sah die rote Karte.
Mario Schröcker sah die rote Karte. – Foto: FSV Aufkirchen

A-Klasse kompakt: In Türkenfeld knallen die Sektkorken nach dem Sieg über Überacker

Zwei Viererpacks bei Kantersieg des SC Schöngeising

Der Spitzenreiter TSV Türkenfeld macht die Meisterschaft klar; Spannung gibt es hingegen noch beim Kampf um Platz zwei.

Landkreis – Türkenfeld kann die Sektkorken knallen lassen. Nachdem Haspelmoor den bislang größten Konkurrenten Wildenroth geschlagen hat (siehe „Spiel der Woche“), beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters nun uneinholbare elf Zähler. Das Rennen um Relegationsplatz zwei zwischen Haspelmoor und Wildenroth wird dafür nun umso spannender.

SC Oberweikertshofen III - SV Adelshofen 2:2 (1:2) – Mal wieder nicht geschafft, den Sieg über die Zeit zu bringen – so lautete das Fazit von Adelshofens Spielertrainer Denis Teschke. Vor allem in der ersten Viertelstunde sah er seine Mannschaft klar im Vorteil. Das Tor aber machte der Weikertshofener Simon Mayr – „aus einer klaren Abseitsposition“, wie Teschke anmerkt. Jeweils nach einer Ecke schossen Dominik Leitmair und Leonhard Klass die Gäste aber noch vor der Pause in Führung. Kurios das 2:2. Nach einem strittigen Freistoß von der Mittellinie griff Adelshofens Keeper Maximus Löwe – nominell die Nummer drei beim SVA – am Ball vorbei. Torschütze: Robert Olescher. Danach hätte die Partie in beide Richtungen kippen können. Ein weiterer Treffer wollte aber nicht mehr fallen.

FSV Aufkirchen - SC Schöngeising 1:11 (1:7) – Knapp am Dutzend vorbei schrammte der SC Schöngeising beim Tabellenschlusslicht Aufkirchen. Eine halbe Stunde lang sah es nicht nach dem Komplett-Desaster für die Hausherren aus. Der Rückstand hielt sich nach einem Treffer von Robert Partsch und Gegentoren von Valentin Grundei per Strafstoß, Felix Ortwein und Kilian Probst noch in Grenzen. Doch dann kassierte Aufkirchens Mario Schröcker die rote Karte. SC-Spielertrainer Florian Brandmair ließ sich auch die Chance durch den folgenden Elfmeter nicht entgehen, und dann nahm das Unheil für den FSV seinen Lauf. Probst traf ein weiteres Mal, Grundei und Brandmair machten jeweils sogar einen Viererpack voll.

FC Landsberied - SV Mammendorf II 3:2 (0:1) – Spannender als nötig machten es die Landsberieder gegen die zweite Mammendorfer Garde. „Wir waren spielerisch überlegen, haben dann aber ein dummes Gegentor kassiert“, so die Bilanz der ersten Halobzeit von Abteilungsleiter Max Bals. Torschütze für die Gäste war Dominik Strasser. Nach dem Wiederanpfiff sah die Sache dann anders aus. Denn nun münzten die Hausherren ihre Überlegenheit auch in Tore um. Maximilian Eisenlauer drehte die Partie mit einem Doppelpack in der 49. und 50. Minute, Wolfgang Bals setzte Treffer Nummer drei drauf. „Wir hatten das Spiel im Griff“, sagt Max Bals. Der Freistoßtreffer zum 2:3 erneut durch Strasser kam zu spät, um noch einmal für Spannung zu sorgen.

TSV Jesenwang - TSV Geltendorf 1:7 (0:1) – In der 62. Minute durften die Jesenwanger noch auf einen Punktgewinn gegen den Tabellen-Achten hoffen. Johannes Drexler hatte gerade den 1:2-Anschlusstreffer erzielt. Doch dann brachen bei den Hausherren plötzlich alle Dämme. Satte fünf Gegentreffer musste der TSV zwischen der 64. und der 89. Minute noch hinnehmen. Vor allem Geltendorfs Sebastian Graetz bekam die Mannschaft von Trainer Denis Steininger nicht in den Griff. Er erzielte drei der fünf Tore in dieser Phase. Jesenwang rutscht durch die Pleite auf den vorletzten Platz, hat aber sichere elf Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrang.

TSV Türkenfeld - RW Überacker 2:0 (1:0) – Gut, dass es eine Nachspielzeit gibt – und einen Felix Wimmer. Das werden sich die Türkenfelder bei ihrem Auftritt gegen die defensiv eingestellten Gäste aus Überacker gedacht haben. Der Spitzenreiter zögerte seine beiden Treffer in jeder Halbzeit bis zum letzten Moment hinaus. Im ersten Durchgang traf Wimmer in der dritten Minute der Nachspielzeit. In Halbzeit zwei notierte Schiri Helge Hebestreit 90. + 2 als Zeitpunkt des Treffers. (Andreas Daschner)

Aufrufe: 08.5.2022, 16:12 Uhr
Andreas DaschnerAutor