Artistische Zweikampfführung der Malchinger.
Artistische Zweikampfführung der Malchinger. – Foto: Peter Weber

B-Klasse 1 & 2: Favoritenstürze angedeutet, aber nicht vollzogen 

Malching und der SC Gröbenzell tun sich schwer – Grünweiß liefert furiose Halbzeit

Malching bleibt das Maß der Dinge in der Zugspitzgruppe 1 – auch wenn sie sich gegen Geltendorf eine Halbzeit lang schwer taten.

Fürstenfeldbruck – In Gruppe 2 sah es sogar noch länger nach einer Favoritenblamage aus, bis der SC Gröbenzell doch noch bei Ethinkos Puchheim gewann.

B-Klasse 1

Geltendorf II
2:7
SC Malching

Ein Halbzeit lang schaute es so aus, als ob Spitzenreiter Malching in Geltendorf Probleme bekommen könnte. Trotz zweier Treffer von Florian Lang – einer davon per Strafstoß – stand es nur 2:2. Geltendorfs Andre Lang hatte nach dem 0:1 die Partie kurzzeitig gedreht. Im zweiten Durchgang wurden die Malchinger ihrer Favoritenrolle gerecht und feierten mit fünf Treffern ab der 60 Minute einen Kantersieg. Die Schützen: dreimal Marcel Eder und zweimal Jonathan Reidel, die sich beim Torschießen abwechselten.

B-Klasse 2

Et. Puchheim
0:2
Gröbenzell II

In praktisch letzter Sekunde gaben Puchheims Ethnikos Griechen einen Achtungserfolg gegen die Gröbenzeller Favoriten aus der Hand. Bis zur letzten Spielminute hielten die Hausherren ein 0:0. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse–zum Vorteil der Gäste. Benedikt Lugmayr traf in der 90. Minute zum 1:0. Doch damit war die Messe noch nicht gelesen. Schiedsrichter Helge Hebestreit hatte offenbar Spaß an der Partie und ließ lange nachspielen. So konnte Gröbenzells Dominik Mayer auf 2:0 erhöhen. Weil Laurin Bohn kurz darauf die Gelb-rote Karte kassierte, beendete Ethnikos die Partie in Überzahl. Für eine Wende konnten die Hausherren das aber doch nicht mehr nutzen.

GWGröbenzell
7:2
Germering II

Dank einer furiosen ersten Halbzeit fuhren die Grünweißen einen Kantersieg ein und bleiben damit an den Aufstiegsplätzen dran. Nach nur zehn Minuten und Treffern von Fabian Stiening, Dominik Hiebel und Stefan Leitenstorfer stand es bereits 3:0. Germering traf erstmals in der 15. Minute – allerdings ins eigene Tor. Der Unglücksrabe: Shpresim Dragusha. Zwar machte es Robert Cupic zwei Minuten später besser und erzielte das 1:4. Aber erneut Stiening und Jonas Hansen machten das halbe Dutzend für GWG zur Pause voll. Im zweiten Durchgang ließen es die Hausherren ruhiger angehen. Germering gestaltete das Ergebnis der zweiten 45 Minuten ausgeglichen Leonhard Mayrhofer traf für Grünweiß, Rayan Rassas für Germering. (Andreas Daschner)

Aufrufe: 011.10.2021, 12:01 Uhr
Andreas DaschnerAutor