Matthias Pauli soll den SV Geiersthal zum Ligaverbleib führen
Matthias Pauli soll den SV Geiersthal zum Ligaverbleib führen – Foto: Harry Rindler

Geiersthal: Pauli übernimmt im Frühjahr

Der routinierte Torjäger steht beim Kreisligisten im neuen Jahr auf der Kommandobrücke +++ Der erfolgreiche Interimscoach Tobias Bielmeier macht als Co-Trainer weiter

Bereits vor einem knappen Jahr präsentierte der SV Geiersthal Matthias Pauli als neuen Spielertrainer, der seine Arbeit eigentlich ab Sommer 2020 aufnehmen hätte sollen. Doch die Corona-Pandemie wirbelte die Pläne durcheinander. Das im Herbst 2019 installierte Interims-Trainergespann Tobias Bielmeier / Martin Weindl machte nach dem Re-Start weiter. Im Herbst konnten allerdings lediglich zwei Partien ausgetragen werden, in denen der Kreisligist aber immerhin vier Zähler einspielen konnte. Mit 21 Punkten rangiert das Team aus dem Landkreis Regen in der Kreisliga Straubing auf Tabellenplatz 10 und hat einen Vorsprung von fünf Zählern auf Rang 11, der am Saisonende den Gang in die Abstiegsrelegation zur Folge hätte. In den acht noch ausstehenden Partien wird nun aber Matthias Pauli, der im Herbst schon als Spieler zur Verfügung stand, das Coaching übernehmen.

"Corona hat alles etwas durcheinandergebracht, auch Matthias ist dadurch mit seiner Meisterschule erst ein paar Monate später als ursprünglich geplant fertig geworden. Deshalb haben wir bereits im Sommer abgesprochen, dass er erst ab der Winterpause das Traineramt übernehmen wird. Auf diesem Weg möchten wir uns bei Tobias Bielmeier und Martin Weindl für die hervorragende Trainerarbeit im letzten Jahr bedanken", lässt SVG-Fußballchef Thomas Ketzer verlauten. Unter den beiden Interimscoaches stabilisierte sich das Team um Spielführer Maximilian Schmaus. In den sieben von Ex-Landesligastürmer Bielmeier und dem langjährigen Führungsspieler Weindl geoachten Partien mussten sich Kilger, Gegenfurtner & Co. nur einmal geschlagen geben.

Während Bielmeier Neu-Coach Pauli als Co-Trainer unterstützen wird, zieht sich Weindl aus dem Trainerbereich zurück und wird sich künftig wieder auf seine Aufgaben in der Spartenleitung konzentrieren. Ob sich der SVG in der Winter-Wechselperiode verstärken kann, steht noch nicht fest. "Wir würden gerne etwas machen, weil sich mit Stefan Högerl im Spiel gegen Frauenau ein ganz wichtiger Akteur das Kreuzband gerissen hat. Aber im Winter brauchbare Leute zu bekommen, ist alles andere als einfach", weiß Thomas Ketzer.

Aufrufe: 07.12.2020, 17:08 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte