SV Fortuna Ballhausen - SV Grün-Weiß 1920 Schönstedt

+++ Drei mal Drei an einem Wochenende +++

Am 16. Spieltag war es für die Grün-Weißen endlich soweit – der erste Saisondreier konnte aufs eigene Konto gutgeschrieben werden und das kann man ohne zu übertrieben sagen, absolut verdient. Es gab einen Wechsel zur Vorwoche, Tom Heidrich ersetzte den verletzten Moritz Winkler, ansonsten setzte Trainer Zinn auf die gleichen Mannen, welche in der Vorwoche den Preußen einen heißen Tanz lieferten.

In Ballhausen hat man sich in der nahen Vergangenheit nie mit Rum bekleckert und so war bereits vorher klar, dass es auch hier durchaus etwas hitziger und emotionaler zugehen könnte. Die Grün-Weißen starten gut in die Partie, machten Vorn viele Bälle fest und setzten die schnellen Offensiven um Frank, König und Panknin gefährlich in Szene. Allein Christopher Frank hatte in den ersten 10 Spielminuten mehrfach die Chance die verdiente Führung zu erzielen und da dies nicht gelang, zeigte Ballhausen wie es geht. In der 16. Spielminute wurde der Ball mustergültig über die rechte Seite zu Maximilian Berger in den Strafraum gebracht, welcher von Andreas Hof nur per Foulspiel gestoppt werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Michael Enseleit zur Führung der Hausherren.

Wäre man in der Hinrunde vermutlich eingebrochen, zeigte sich der neue Geist im Team. Man spielte weiter und kämpfte sich zurück ins Spiel. Michael König hatte den riesen sogleich auf dem Kopf aber sein Abschluss überquerte die Linie nur zur Hälfte sodass das gute Schiedsrichtergespann auf weiterspielen endschied. In der 28. Spielminute war es dann so weit – Niklas Panknin, wunderschön aus der Mitte in Szene gesetzt, vollendete mit einem satten Rechtsschuss vom Sechszehnmeterraum zum vielumjubelten Ausgleich. Das Spiel wurde nickliger, 7 gelbe Karten im Spielverlauf zeigen dies auch nochmal deutlich. In dieser schwierigen Phase musste Grün-Weiß bereits wechseln und brachte in der 33. Spielminute Rene Weißgerber für Maik Nürnberger. Dies gab weiteren Schwung ein bereits zur Halbzeit ein deutliches Chancenplus für die Schönstedter.

Zur Zweiten Hälfte ein unverändertes Bild, die Ballhäuser zogen Ihren Kapitän Lars Ottmer in die Sturmspitze, um dort etwas mehr Gefahr zu entfachen, alles in allem fehlte Ihm aber die Unterstützung seiner Nebenleute und so war das Bild nahezu unverändert. Der Ballbesitz war gerecht aufgeteilt, doch Torchancen gab es nur auf einer Seite, welche aber allesamt teils fahrlässig vergeben wurden. Zu nennen wäre hier ein Alleingang von Rene Weißgerber oder ein Abschluss aus 3 Metern welchen Michael König direkt in die Arme des besten Ballhäusers, Mario Enseleits schoss.

Dies nagte und irgendwie hatte man das Gefühl, dass sich dies auch rechen wird und ein krummes Ding noch im Grün-Weißen Kasten einschlagen wird. Dieses krummes gab es, doch es schlug im Tor der Ballhäuser ein. Christopher Frank erhielt am Strafraumeck den Ball nach einem Freistoß, er dreht sich wie ein Brummkreisel im Kreis und wollte den Ball mit dem schwachen linken nur irgendwie in den Strafraum bringen. Dies gelang, es gelang sogar so Gut, dass der Ball unhaltbar im langen Eck einschlug. Puuuh – von allen Torchancen mit weitem Abstand die schlechteste, am in der Grün-Weißen Situation vollkommen unwichtig. Die Ballhäuser versuchten im Anschluss noch einmal alles, zum einen hielt es Libero Michael Pohl nur noch schwer hinten, was den ein oder anderen Konter ermöglichte, aus welchem in der 85. Spielminute der finale Treffer zum 3:1 fiel. Niklas Panknin, Schönstedt´s Bester an diesem Tag, zündete eine Fackel aus der Zweiten Reihe, welche an der Latte anschlug, der Abpraller fiel dem mitgelaufen Michael König vor dem leeren Tor vor die Füße, sodass dieser Abschluss keine Hürde mehr war. Michael war ein Beispiel für die Leistung des Teams, den es gelang nicht alles, oft fehlte es auch einfach am Glück aber es wurde nie aufgehört zu kämpfen.

So ging es fast Einjährige Leidenszeit zu Ende und der erste Dreier war mal wieder im Sack. Dass die Mannschaft nicht chancenlos ist, wenn man zusammensteht, arbeitet und kämpft, zeigten die letzten beiden Spiele. So geht ein Wochenende mit 3 Punkten, 3 Toren und 3 Nominierungen für die 11 des Spieltags zu Ende. Gratulation an Niklas Panknin, Michael König und Christopher Frank für die vollkommen verdiente Wahl. Am nächsten Wochenende geht’s nach Ammern, dort wartet ein unbequemer Gegner, in einem unbequemen Auswärtsspiel auf die Grün-Weißen, doch auch dieses Spiel startet bei 0:0.

Aufrufe: 03.4.2019, 13:07 Uhr
Michael ScholzAutor

Verlinkte Inhalte