– Foto: Timo Babic

»Abscheulich!« Fußballverband verurteilt Gewalt gegen Unparteiische

Weitere Spielausfälle wegen fehlender Referees drohen

Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) zeigt sich sehr besorgt über die deutliche Zunahme an gemeldeten Gewaltvorfällen gegenüber Schiedsrichter:innen im laufenden Spieljahr. Erst am vergangenen Wochenende wurde eine Begegnung auf Kreisebene aus eben solch einem Grund vorzeitig abgebrochen. Der LFV stellt sich in diesem Zusammenhang geschlossen hinter die Betroffenen und die gesamte Gilde der Unparteiischen.

"Mit erheblichem Aufwand investieren unsere Vereine und besonders die sechs Kreisfußballverbände sehr viel dafür, dass wir gemeinsam neue Sportfreund:innen für die Schiedsrichtertätigkeit gewinnen. Sie werden ausgebildet und bei ihren ersten Einsätzen zudem durch erfahrene Schiedsrichter:innen begleitet. Einen ähnlich hohen Einsatz verlangt es von den Beteiligten, dass unsere Schiedsrichter:innen möglichst lange für Spielleitungen verfügbar bleiben. Umso bedrückender ist es, dass es in dieser Spielzeit leider wiederholt zu verbalen und auch körperlichen Auseinandersetzungen von Spielenden, Trainer:innen und Zuschauenden gegenüber unseren Unparteiischen gekommen ist. Das ist absolut indiskutabel! Wir verurteilen jedwede Form von Gewalt im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballspielen auf den Sportanlagen in unserem Bundesland – auch und insbesondere gegenüber unseren Schiedsrichter:innen", macht LFV-Präsident Joachim Masuch deutlich.

Torsten Koop, früherer Bundesliga-Schiedsrichter und mittlerweile seit mehr als sieben Jahren Vorsitzender im LFV-Schiedsrichterausschuss, mahnt kritisch an: "Wir erleben derzeit immer wieder teils harte körperliche Übergriffe, die noch vor nicht allzu langer Zeit eigentlich unvorstellbar waren. Hinzu kommen zahlreiche Mitteilungen in Bezug auf generelles Bedrängen der Unparteiischen auf dem Spielfeld oder nach dem Abpfiff. Letztlich kann man hier in der Summe schon gar nicht mehr von Grenzüberschreitungen sprechen. So ein ungebührliches Verhalten gegenüber Menschen, die den Amateurfußball genauso lieben und leben wie alle anderen auch, und dazu mit ihrem Engagement und ihrer Bereitschaft zur generellen Absicherung des geregelten Spielbetriebs beitragen, ist einfach nur abscheulich und muss aufhören."

Sollten sich dennoch Situationen vor Ort ereignen, die sich als besonders schwerwiegend erweisen, ist ein Spielabbruch eine logische und auch notwendige Konsequenz. Zudem sei das Hinzuziehen der Polizei beim fortwährenden Gefühl der Bedrohung der eigenen Unversehrtheit ratsam. Die Unparteiischen sind zudem weiterhin angehalten, entsprechende Vorfälle im Spielbericht zu melden und zeitnah einen Sonderbericht für eine weitere Nachverfolgung anzufertigen. "Das ist die Grundlage für die wichtige sportrechtliche Aufarbeitung derartiger Übergriffe, um auch entsprechende Sanktionen aussprechen zu können", sagt Torsten Koop, der bemängelt: "Es gibt derzeit offensichtlich kaum noch Hemmschwellen. Dieses gesamtgesellschaftliche Phänomen macht leider auch vor dem Fußballplatz nicht halt."

Nicht zuletzt um dieser negativen Entwicklung entschieden entgegenzutreten, regen sowohl Joachim Masuch und Torsten Koop im Namen der rund 900 Schiedsrichter:innen im Land zum schnellen Umdenken an: "Unser Appell geht an alle Trainerinnen und Trainer, alle Spielenden sowie Zuschauende oder sonst am Fußballspiel beteiligte Personen: Der gegenseitige Respekt muss wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Mögen die Meinungsunterschiede auch noch so groß sein – und ein Fußballspiel lässt bekanntermaßen in vielen Situationen Interpretationsspielraum – Gewalt ist in keinem Fall eine Lösung!"

Ansonsten droht ein weiterer Verdruss bei den Unparteiischen. Im Zuge der Coronapandemie hat sich die Zahl der aktiven Schiedsrichter:innen bereits leicht reduziert, was aber schon direkten Einfluss auf die Besetzungen von Partien in bestimmten Spiel- und Altersklassen nimmt. Eine Fortsetzung des zunehmend rohen Umgangs mit den Referees dürfte diese negative Entwicklung noch verschärfen.

"Nach der deutliche Zunahme an gemeldeten Gewalthandlungen und Übergriffen auf Schiedsrichter auf Landes- und Kreisebene muss bei weiteren Bedrohungen jeglicher Art – dies umfasst unter anderem auch ebenso wiederholt vorkommende Diffamierungen in den sozialen Netzwerken – schon für die ganz nahe Zukunft darüber nachgedacht werden, unsere Schiedsrichter:innen mit der Nichtbesetzung von Spielen zu schützen. Das kann aber ganz sicher nicht das Ziel sein – für niemanden", macht Torsten Koop abschließend deutlich.

Aufrufe: 010.11.2021, 08:15 Uhr
PM/LFVAutor

Verlinkte Inhalte

🏆
Verbandsliga MV
🏆
Landesliga Nord MV
🏆
Landesliga West MV
🏆
Landesklasse I MV
🏆
Landesklasse IV MV
🏆
Landesklasse V MV
🏆
Landesliga Ost MV
🏆
Landesklasse II MV
🏆
Landesklasse III MV
🏆
KOL SN-NWM
🏆
KL SN-NWM
🏆
KK SN-NWM
🏆
KOL West WM
🏆
KL Ost WM
🏆
KL West WM
🏆
KOL Ost WM
🏆
KOL, Staffel 2 Warnow
🏆
KOL, Staffel 1 Warnow
🏆
KL, Staffel 3 Warnow
🏆
KL, Staffel 2 Warnow
🏆
KL, Staffel 1 Warnow
🏆
KK, Staffel 2 Warnow
🏆
KK, Staffel 1 Warnow
🏆
KOL, Staffel 3 Warnow
🏆
KL, St 1 MSP
🏆
KL, St 2 MSP
🏆
KL, St 3 MSP
🏆
KOL, St 1 MSP
🏆
KOL, St 2 MSP
🏆
KL, St 4 MSP
🏆
KOL NVR
🏆
KL Staffel II NVR
🏆
KL Staffel I NVR
🏆
KOL VGW
🏆
KL 1 VGW
🏆
KL 2 VGW
🏆
KL 3 VGW
🏆
KL Mitte WM
🏆
KL Staffel III NVR
🏆
KK, Staffel 3 Warnow
🏆
KL 4 VGW
Neukloster II
Gadebusch II
FC Seenland II
SC Schwerin II
Groß Stieten II
Poeler SV II
Holthusen
Sieversh. 93
SV Glasin 06 II
Boltenhagen
Kalkhorst
Lübzer SV II
SG Crivitz II
SC Parchim II
TSV Goldberg II
Vietlübbe 90
SG Aufbau STB II
SV Karow
SV Sukow
50 Stolpe
Dobbertin
SV Severin
Ganzliner SV
FC Tramm
Ludwigslust II
SG LSV Eldena II
Groß Laasch
Mot Boizenb.
Strohkirchen
SG SV Zachun
90 Melkof
Vellahn 1998
SV Bresegard
SV Pritzier
Dömitzer SV
SG Redefin
SGL Tessin
Graal-Müritz II
Dummerstorf II
SG Warnow II
TSV Thürkow
Tessin 1863 II
Sukower SV
SG Groß-Wokern
Prebberede
Sanitz 1994
Langhagen
Rostocker FC III
Bentwisch III
PSV Rostock II
Grashopper
Lok Rostock II
Fiko Rostock
Rostocker BS
BSV Kessin
Sievershagen II
Kröpelin
Elmenhorst II
Wittenbeck
SV Pepelow
Rethwisch 76
Steinhagen
Inter HRO
Gnoiener SV II
Rövershagen II
Kr. am See
Schwaan II
SV 90 Lohmen II
Nordost HRO II
Liessow
SG Groß-Wokern II
Alt-Sührkow
Camminer SV
LSV Boddin
Inter HRO II
Klein Belitz II
SSV Satow II
TSG Neubukow II
Motor Neptun II
SV Parkentin II
Hohen Luckow
Viktoria HRO
Bargeshagen
Rostock 2011
FC Einheit
Güstrower SC III
Laager SV 03 II
Gnoiener SV
SV Teterow II
Dummerstorf
Rövershagen
SV 90 Lohmen
Hohen-Sprenz
Lüssow 79
Union Sanitz
Friedland II
Stargard 09 II
SV Salow
Groß Miltzow II