– Foto: Melissa Pöschl

Die neue KOL: 16 Teams - Playoff-Runde - Fünf Absteiger

Die Saison beginnt aus den bekannten Gründen der Corona-Pandemie in diesem Jahr vier Wochen später und geht ohne Saisoneröffnungsspiel über die Bühne.

In der fußballfreien Zeit mit Corona war schon einiges geboten. Wobei auf den Großteil hätten die Fußballfans schon gerne verzichtet. Nun geht es wieder los mit neuer Staffelstärke und neuen Modus. Die Änderungen für diese Saison und was für Statistikfreunde...

Folgende Veränderungen gibt es in der der Kreisoberliga der Männer des KFA Südthüringen. Alle 14 Teams der letztjährigen Saison – die ersten vier Mannschaften verzichteten auf den möglichen Landesklassenaufstieg - verbleiben in der höchsten Kreisspielklasse. Dazu kommen als Aufsteiger aus der Kreisliga die SG Mendhausen/Römhild (als Tabellendritter und der Punktewertung nach der Quotienten-Rechnung) und nach dem Relegationsspielsieg über die SG Lauscha/Neuhaus der SV Eintracht Heldburg. Die Konstellationen der Teams aus dem Landkreis Hildburghausen und dem Landkreis Sonneberg haben sich dadurch etwas Hildburghausen lastig verschoben. Diesmal sind es elf Kreisteams aus Hildburghausen und fünf Mannschaften aus dem Sonneberger Kreis.

Laut Beschluss des Kreisfußballtages wird die neue Saison im KFA Südthüringen anders ablaufen. Aufgrund Corona und es späteren Starts in die Serie 2020/21 wird zunächst eine einfache Hinrunde gespielt. Demnach hat jedes Team 15 Begegnungen vor der Brust. Im Kalenderjahr 2020 sind bis einschließlich 15. November noch elf Spieltage angesetzt. Im neuen Jahr geht es dann am 13. März weiter. Die Hinrunde soll dann am 3. April 2021 beendet werden. Und danach wird das 16-er Starterfeld dann geteilt. Die oberen acht Mannschaften spielt die Playoff-Runde und ermittelt den Kreismeister. In der unteren Hälfte geht es um den Klassenerhalt. Durch die Aufstockung auf 16 Mannschaften könnten im Sommer 2021 gleich fünf Mannschaften in die Kreisliga absteigen. Auch deshalb wollen natürlich möglichst alle Teams diese Abstiegsrunde vermeiden. Dies merkt man auch ganz deutlich an den Zielstellungen der KOL-Mannschaften.

In der ewigen Tabelle der Kreisoberliga sind die Teams an der Tabellenspitze weitert zusammengerückt. Der Erlauer SV konnte seine Spitzenposition mit jetzt 290 Punkten (jetzt 195 Spiele) verteidigen. Der SC 09 Effelder ist bis auf acht Zähler bei jetzt 169 Begegnungen an den Ligaprimus herangerückt. Auf Rang 3 liegt der SV 08 Westhausen mit 273 Punkten aus 195 Punktspielen. Dahinter folgen Milz mit 266 und 51 Sonneberg mit 261 Zählern. Beide haben in der KOL 143 Begegnungen absolviert.
Damit kommt Milz auf einen Punktedurchschnitt von 1,86 und liegt in dieser Wertung ganz vorne. Knapp dahinter folgt 51 Sonneberg mit 1,82 Punkten je Ligaspiel. Rang 3 in dieser internen Wertung hat Effelder mit 1,66 Punkten inne. Und erst dahinter folgen die beiden Dinos aus Erlau (1,49 Punkten) und Westhausen mit jetzt 1,40 Zählern.

Aufrufe: 03.9.2020, 15:39 Uhr
FuPa ThüringenAutor

Verlinkte Inhalte