Aufstieg! Beim KBC "geht's ab"

Eicherscheid könnte am nächsten Wochenende mit einem Sieg in die Landesliga folgen. Walheim II kann fast für ein weiteres Jahr Fußball-Bezirksliga planen. Verlautenheide ?lebt noch?, Kellersberg muss zittern.

Kellersberg – Kohlscheider BC 0:6 (0:3): Der KSC muss um den Klassenerhalt immer mehr bangen. Die Konkurrenz holt auf und der KSC verschlechtert laufend seine ohnehin schon gebeutelte Tordifferenz, hat nun die schlechtesten Karten, sollte es zu einem Vergleich aufgrund von Punktgleichheit kommen. Nach dem gestrigen 0:6-Debakel war KSC-Trainer Robert Kroll für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Auf der anderen Seite feierte KBC-Coach Thomas Virnich: „Das ist der Aufstieg – wir werden definitiv auch einer der drei besten Zweiten sein, insofern ist die Sache durch.“ Es ist der dritte Aufstieg in den vergangenen vier Jahren. „Damit haben wir den letztjährigen Betriebsausfall korrigiert; bei uns geht‘s jetzt ab“, lächelte Virnich, der bereits Sekunden nach Spielende die erste Bierdusche abbekam: „Die ließ nicht lange auf sich warten, ich habe mich aber auch nicht gewehrt. Wir sind alle sehr stolz auf das Geschaffte – damit war vor der Saison nicht zu rechnen.“

Die Torfolge: 0:1 Pomp (31.), 0:2 Laschet (41.), 0:3 Esser (45.), 0:4 Laschet (57.), 0:5 Babatunde (65.), 0:6 Rohr (73./Eigentor) Rot:Kalz (51./Kellersberg) weg. groben Foulspiels

Eicherscheid – Oidtweiler 5:0 (3:0): „Erst wenn der Bär erlegt ist, kann das Fell verteilt werden.“ Bernhard Schmitz, Eicherscheids Übungsleiter, bleibt seiner fast schon stoischen Art treu. „Mindestens zehn Leute haben hier das Smartphone nach Spielende gezückt. Ich beteilige mich an den Spekulationen nur sehr ungern.“ Siegt Eicherscheid am kommenden Spieltag, folgen sie dem KBC jedoch sicher in die Landesliga.

Für Oidtweilers Torwart-Trainer Ralf Schumacher Grund genug, um die Germanen zu loben: „Eicherscheids Kaderqualität ist sehr hoch, das Team gehört in die Landesliga. Und ich bin mir sicher, dass die Germania aufsteigt. Letzten Endes stehen die Teams oben, die ich vor der Spielzeit bereits auf dem Zettel hatte.“ Die Concorden dagegen sollten möglichst schnell „den Negativtrend stoppen, sonst wirft das ein falsches Licht auf eine wirklich tolle Saison“.

Die Torfolge: 1:0 Hermanns (20.), 2:0 Kwasnitza (31.), 3:0 Rader (42.), 4:0 Hermanns (61./Foulelfmeter), 5:0 Henk (81.)

Sp. Gerderath – Verlautenheide 0:2 (0:1): Die Eintracht bewahrt sich die Minimalchance auf den Klassenerhalt. „Wir leben noch!“, lachte Verlautenheide-Trainer Marcus Plumanns nach der Begegnung, die seine Mannen früher hätten entscheiden können: „Wir haben verdient gewonnen. Allerdings haben wir auch eine Chance aus 30 Zentimetern über das Gehäuse gesetzt – da befürchtet man, dass sich das noch rächt.“

Die Torfolge: 0:1 Bey (5.), 0:2 Aikins (90.+2)

Uevekoven – Walheim II 2:3 (1:0): Es sah nach rund einer Stunde ganz übel für Walheims Zweite aus. Doch dann drehte die Mannschaft von Dennis Buchholz noch einmal richtig auf und das Spiel. „Ein unbändiger Wille hat uns drei Punkte in einem fast verlorenen Spiel gebracht. Die Ausgangslage ist jetzt super, wir brauchen nur noch einen Punkt zum sicheren Ligaverbleib“, strahlte Buchholz. Der Klassenerhalt gelingt auch, wenn Verlautenheide höchstens noch ein Mal gewinnt. Hinsichtlich des Restprogramms (Arminia Eilendorf, Kohlscheider BC) war der Auswärtserfolg besonders wichtig.

Die Torfolge: 1:0 von Dahlen (5.), 2:0 Peters (54.), 2:1 Nadenau (62.), 2:2 Dreiling (74.), 2:3 Nadenau (76.)

Haaren – Dremmen 4:0 (0:0): Beflügelt vom Klassenerhalt fuhr die DJK FV einen Sieg gegen Dremmen ein. „Wir haben verdient gewonnen. Die erste Halbzeit war ausgeglichen, die zweite ging klar an uns. Meine Jungs haben befreit aufgespielt und die taktischen Vorgaben gut umgesetzt.

Die Torfolge: 1:0 Kurz (59.), 2:0 Juric (70.), 3:0, 4:0 Esser (89., 90.+1)

Ww. Aachen – Inden/Altdorf 2:3 (1:1): Beim Treffen der Absteiger machte Westwacht Aachen die noch schlechtere Figur. Kein Wunder, dass Aachens Trainer Dieter Busch einmal mehr in dieser Spielzeit allen Grund hatte, unzufrieden zu sein: „Wir haben uns dumm angestellt. Die Personalsituation war wieder schlecht. Da musste der Ersatztorwart wieder im Feld spielen und solche Scherze. Der Neuaufbau des Vereins muss in jeder Hinsicht geschehen.“

Die Torfolge: 0:1 Momose (17.), 1:1 Walbert-Martinez (31.), 2:1 Karamoa (55.), 2:2, 2:3 Momose (57., 69.)

1165 Aufrufe23.5.2016, 08:00 Uhr
kte I AZ/ANAutor

Verlinkte Inhalte