Trier siegt 1:0 – Der Maurer-Meister macht dicht

Die Eintracht erkämpft sich gegen Aufsteiger Eisbachtal in Unterzahl den ersten Heimsieg der Saison. Balde sieht Gelb-Rot. UPDATE: Maurice Roth im Video-Interview plus Statements der Trainer

Es war die letzte Aktion im Spiel. Steffen Meuer holte aus – doch Eintracht-Kapitän Simon Maurer blockte den Schuss des Eisbachtaler Angreifers erfolgreich. Damit sicherte er den 1:0-Sieg des SVE im ersten Heimspiel der Saison. Der Spielführer – er mutierte zum Maurer-Meister. Erfolgreich spachtelte der 29-Jährige potenzielle Lücken für die Gäste zu. Nicht nur in der 92. Minute, sondern während des gesamten Spiels.

Die letzten rund 20 Minuten musste die Eintracht in Unterzahl überstehen. Sanoussy Balde hatte nach zwei Fouls die Gelb-Rote Karte gesehen. Bitter aus SVE-Sicht: Schiedsrichter Matthias Endrich hatte nach einem Vergehen Baldes wenige Minuten zuvor klar zu verstehen gegeben, das ein weiteres Foul zu dessen Ausschluss führen werde. Doch Triers Trainergespann reagierte zu spät.

Die Eintracht war vor 1077 Zuschauern im Moselstadion schwungvoll in die Partie gekommen und hatte sich mit einer frühen Führung belohnt. Nach einer Flanke von Jonas Amberg legte Edis Sinanovic klug den Ball ab für Torschütze Tim Garnier (6.). Es sollte das entscheidende Tor des Tages sein.

fupa-tv: "Wir haben bewiesen, dass wir ein Team sind" - Maurice Roth und seine Spielanalyse:

Amberg, im Sommer vom A-Ligisten SG Ehrang/Pfalzel gekommen, gab etwas überraschend sein Pflichtspieldebüt für den SVE – für ihn musste Ömer Kahyaoglu weichen. Nach 32 Minuten war aber Schluss für Amberg, der zwölf Minuten zuvor behandelt werden musste, nachdem er umgeknickt war. Verletzungsbedingt musste der Neuling für Kahyaoglu Platz machen.

Die Sportfreunde Eisbachtal, die am ersten Spieltag beim 1:1 gegen den Regionalliga-Absteiger Wormatia Worms einen Teilerfolg gefeiert hatten, kamen nach dem Rückstand besser in die Zweikämpfe. Dank einer stärkeren körperlichen Präsenz wurde es ein ausgeglicheneres Spiel. Bis zur Halbzeit kam Trier zu keiner weiteren richtigen Torgelegenheit – auch, weil SVE-Akteure insgesamt fünf Mal in aussichtsreicher Position wegen Abseits zurückgepfiffen wurden. Die Gäste hatten vor dem SVE-Tor aber auch nichts zu melden – mit einer Ausnahme. Lukas Reitz zirkelte einen Freistoß aus gut 30 Metern auf die Querlatte des Trierer Tors (21.).

fupa-tv: "Kompliment an meine Mannschaft für einen tollen Fight" - Die Spielanalyse von Eintracht-Trainer Josef Cinar:

Nach dem Seitenwechsel mehrten sich die Chancen für Trier. Milad Salem scheiterte mit einem Freistoß an Sportfreunde-Torwart Niklas Kremer (55.). Nach einer Hereingabe von Salem setzte Kevin Kling einen Kopfball etwas zu hoch an (63.). Zwei Minuten später hatte Garnier den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch ein lascher Lupfer im Eins-gegen-Eins mit Schlussmann Kremer war die falsche Entscheidung (65.).

So musste der SVE bis zum Schluss zittern, ehe der erste Saisonsieg unter Dach und Fach war.

fupa-tv: "Wir haben in Überzahl zu hektisch gespielt" - Statement Marco Reifenscheidt, Trainer Sportfreunde Eisbachtal:

Spiel-Statistik:

Eintracht Trier: Wieszolek – Brodersen (70. Heinz), Maurer, Kling, Kaluanga – Balde – Sinanovic, Roth, Salem, Amberg (32. Kahyaoglu) – Garnier (75. Thayaparan)

Sportfreunde Eisbachtal: Kremer – Ushiyama (76. Müller), Hundhammer, Omotezako, Kleinmann, Jost – Brühl (65. Manchev), Nakai – Meuer, Reitz, Tautz (44. Quandel)

Tor: 1:0 Garnier (6.)

Schiedsrichter: Matthias Edrich

Zuschauer: 1077

Gelb-Rote Karte: Balde (73.)

3489 Aufrufe3.8.2019, 16:17 Uhr
Mirko BlahakAutor

Verlinkte Inhalte