Gleich zwei Mal klappert's: Trier verliert 1:2 in Engers

Sören Klappert legt vor, Kling gelingt nur der späte Anschlusstreffer.

Nächster Rückschlag für Fußball-Oberligist Eintracht Trier. Beim FV Engers kassierte der SVE am Freitagabend die zweite Niederlage in Folge. Nach 90 teils hitzigen Minuten stand es 2:1 für den FVE.

Die Eintracht fand von Beginn an auf dem Kunstrasen am Wasserturm nicht ins Spiel. Engers war giftiger, gedankenschneller und hatte die geschmeidigere Spielanlage. Trier schaute in vielen Szenen zu, ohne einzugreifen.

So beim frühen 1:0 für den FV Engers in der neunten Minute. Freistoß Yannik Finkenbusch, Kopfballvorlage Marian Kneuper, Tor Sören Klappert. Triers Rechtsverteidiger Lucas Jakob schlief und musste sich deutliche Worte von Kapitän Simon Maurer anhören.

Trier versuchte, sich in Zweikämpfen Zutrauen zu holen – das gelang aber zunächst nicht. Und so war es wieder Sören Klappert, der wenige Minuten vor der Pause das 2:0 für Engers folgen ließ – zuvor hatten sich Finkenbusch und Emre Kaya den Ball ungehindert zuspielen können (39.).

„Aufwachen, aufwachen!“, skandierten die mitgefahrenen Trierer Ultras.

SVE-Trainer Josef Cinar hatte beide Außenverteidigerpositionen neu besetzt – und überraschend im Tor auf Denis Wieszolek verzichtet, aus disziplinarischen Gründen. Wieszolek hatte Cinar zu spät darüber informiert, dass er es nicht zur vorgegebenen Abfahrts-Zeit schaffen wird.

Eine spielerische Linie war beim SVE auch nach der Pause viel zu selten zu erkennen – trotz eines Doppelwechsels auf der rechten Seite. Die Partie war oft wegen Fouls unterbrochen – da machte sich auch die Unzufriedenheit der Trierer Spieler bemerkbar.

Trier wollte sich ins Spiel kämpfen, aber es wollte irgendwie nichts richtig klappen. Symptomatisch: Dominik Kinscher scheiterte mit einem Freistoß am Pfosten (74.). Mit dem Mute der Verzweiflung schloss der eingewechselte Kevin Kling ab – und traf sehenswert ins lange Eck zum 1:2 aus Trierer Sicht (86.). Es brachte nichts mehr. Trier war viel zu spät bei der Musik, um etwas ausrichten zu können.

FV Engers: Pütz – Freisberg (82. Fiege), Kneuper, L. Klappert, Horz – Kaya, Splettstößer, Peifer, Schlesiger (75. Hermann) – Finkenbusch, S. Klappert (87. A. Naric)

Eintracht Trier: München – Jakob (46. Erhardt), Maurer, Schuwerack, Heinz – Thayaparan (46. Kahyaoglu), Mabouba (80. Kling), Roth, Anton – Brandscheid, Kinscher

Tore: 1:0 S. Klappert (9.), 2:0 S. Klappert (39.), 2:1 Kling (86.)

Schiedsrichter: Marcel Schütz

2543 Aufrufe9.11.2018, 20:24 Uhr
Mirko BlahakAutor

Verlinkte Inhalte