Foto: Sebastian J. Schwarz
Foto: Sebastian J. Schwarz

0:2: Trier verliert in Koblenz nach Doppelschlag

Die TuS schießt in der 57. und 59. Minute die entscheidenden Treffer. UPDATE: Videos sind online!

Auch im dritten Anlauf in dieser Saison hat es nicht geklappt: Eintracht Trier gelang gegen die TuS Koblenz kein Sieg – im Gegenteil: der SVE musste sich am Sonntagnachmittag im Stadion Oberwerth mit 0:2 geschlagen geben.

Mit einem Doppelschlag in der 57. und 59. Minute setzte Koblenz Trier schachmatt. Beiden Treffern gingen Fehler der Eintracht voraus. Vor dem 0:1 ließ zuerst Kevin Heinz Alen Muharemi gewähren, ehe Jason Kaluanga auf der anderen Seite eine Flanke von Felix Könighaus nicht verhinderte. Schließlich stand Torschütze Leon Waldminghaus völlig unbehelligt im Trierer Strafraum, der mit einem Bogenlampen-Kopfball unter die Latte den verdutzten Eintracht-Torwart Densi Wieszolek überwand (57.).

Beim 2:0 war die Eintracht bei einem Zuspiel von Eldin Hadzic auf Torschütze Justin Klein auf der eigenen linken Seite unsortiert (59.).

fupa-tv: Maurice Roth (Eintracht Trier) hadert mit der Niederlage, macht aber auch schon eine Kampfansage:

Trier reagierte wütend, doch gleich zwei Mal verhinderte TuS-Torwart Dieter Paucken den Anschlusstreffer – bei Kopfbällen von Maurice Roth (71.) und Kevin Kling (71.). Roth hatte eine Minute später den Anschlusstreffer auf dem Fuß, schoss aber Mitspieler Luca Sasso-Sant an (72.).

Auch in der Folge drückte Trier – aber vergeblich. Es war eine vermeidbare Niederlage für die Eintracht, die besser ins Spiel gekommen war. Der SVE zeigte zunächst mehr Hingabe im Spielaufbau gegen zunächst eher defensiv agierende Koblenzer, die das Trierer Team erst in der eigenen Hälfte verstärkt attackierten. Die beste Chance in der Anfangsviertelstunde hatte Roth, der den Ball aufs Tornetz der Hausherren setzte (14.).

fupa-tv: Triers Trainer Josef Cinar sagt, dass sein Team mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte:

Nach 20 Minuten legte die TuS, die ihre vergangenen beiden Oberliga-Spiele verloren hatte, die Passivität ab und wurde mutiger. Kevin Kling ließ Amodou Abdullei im Rücken gewähren, doch der TuS-Angreifer verstolperte aus spitzem Winkel den Ball (28.).

Die Partie wurde intensiv geführt. Unfair wurde es in diesem Abnutzungskampf aber nur selten. Die Eintracht begann ohne Veränderung im Vergleich zum Heimsieg gegen Bingen. Der A-Jugendliche Hendrik Thul, vor einer Woche gegen Hassia mit einem Blitztor in der ersten Minute erfolgreich, hatte in seinem zweiten Spiel von Beginn an gegen die robuste Koblenzer Defensive einen schwereren Stand.

Kurz nach der Pause hatte er aber eine richtig gute Gelegenheit, als er mit einem Kopfball TuS-Torwart Paucken prüfte (52.). Insgesamt kam Koblenz aber mit mehr Power aus der Kabine. In dieser Phase ließ sich Trier den Schneid abkaufen – mit dem Doppelschlag als Folge.

Aufregung gab’s um Paucken ein paar Minuten vor Schluss, als er nach einem Tête-à-Tête mit Sasso-Sant „nur“ die Gelbe Karte sah (86.).

fupa-tv: Der Koblenzer Trainer Anel Dzaka zeigt sich nach dem Erfolg erleichtert:

TuS Koblenz: Paucken – von der Bracke, Stahl, Gietzen – Hadzic – Klein, Waldminghaus (73. R. Gonzalez), Richter (80. Kabashi), Könighaus – Muharemi (67. Lubaki), Abdullei

Eintracht Trier: Wieszolek – Kaluanga, Maurer, Kling, Heinz (80. Coopmans) – Kahyaoglu (58. Diefenbach), Roth, Thayaparan, Anton – Thul (70. Sasso-Sant) – Brandscheid

Tore: 1:0 Waldminghaus (57.), 2:0 Klein (59.)

Schiedsrichter: Patrick Kessel

Zuschauer: 1524

3104 Aufrufe14.4.2019, 14:31 Uhr
Mirko BlahakAutor

Verlinkte Inhalte