Berechtigte Gründe: Die Steuerfahnder haben mittlerweile auch Fußballvereine im Visier. Dort werden vielerorts unlautere Praktiken vermutet.
Berechtigte Gründe: Die Steuerfahnder haben mittlerweile auch Fußballvereine im Visier. Dort werden vielerorts unlautere Praktiken vermutet. – Foto: Mathias Leschek

Steuerfahndung hat Scheinverträge von Hobby-Kickern im Visier

Sind auch Brandenburger-Vereine von der Steuerfahndung betroffen?

Im Fußball geht es immer mehr ums Geld – auch im Amateurbereich. Viele Vereine bezahlen ihre Spieler mit umständlichen Konstrukten. Die Steuerfahndung ist alarmiert. Das Modell Vertragsamateur hat ebenfalls einen großen Haken für die kleinen Clubs.

Für das Hobby bezahlt werden – damit könnten die meisten gut leben. Für viele Amateurfußballer trifft das auch zu. Es werden mehr Spieler über Aufwandsentschädigungen und Prämien gelockt, als gemeinhin angenommen. Bei den Verbänden müssen nur Zahlungen über 250 Euro im Monat angegeben werden. 78.233 SpielerInnen listet der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) von der Kreisklasse bis zur Brandenburgliga – bei den Männern und den Frauen. Diese sind in 660 verschiedenen Vereinen aktiv - eine stolze Zahl. Offiziell Vertragsamateure sind dabei lediglich 204 Spieler, so der FLB. Dass es nicht mehr Spieler sind hat einen Grund, der knapp sieben Jahre zurückliegt. Wie die Rolle der Vertragsamateure geregelt ist, in welchen Formen das Geld in Vereinen alles gezahlt wird und ob es in Brandenburg auch fälle gibt erfahrt ihr auf LR-Online.de
Aufrufe: 17.5.2021, 18:18 Uhr
LR-Online.de/Markus PettelkauAutor

Verlinkte Inhalte