Rainer Koch (li., 1.DFB-Vizepraesident) ist  enttäuscht über die  Beschlüsse der Politik.
Rainer Koch (li., 1.DFB-Vizepraesident) ist  enttäuscht über die  Beschlüsse der Politik. – Foto: imago images

Kommentar: Schlechter Zeitpunkt für Kochs Ruf nach Lockerungen

Kritik von BFV-Präsident an politischen Entscheidungen

BFV-Präsident Rainer Koch ist nach den neuesten Entscheidungen der Politik enttäuscht. Seine Kritik kommt zum falschen Zeitpunkt. Ein Kommentar von Marco Blanco Ucles.

Der Sport in der Gruppe fehlt. Sehr sogar. Das geht den Kindern so, das geht Millionen Erwachsenen im Freistaat so, das geht mir so. Dennoch: Dass in Landkreisen, in denen die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt, kein Sport in der Gruppe – wenn auch kontaktlos – erlaubt ist, ist mehr als verständlich. Die Kritik daran von seiten der Fußballverbands-Spitze kommt zu einem völlig falschen Zeitpunkt. Die Infektionszahlen steigen rapide, freie Intensivbetten werden knapper.

Im Amateurfußball stehen wenige bis gar keine Arbeitsplätze auf dem Spiel. Eine Rückkehr auf den Platz, während Gastronomen, Einzelhändler, Kulturschaffende und viele weitere um ihre Existenz bangen? Hätte zumindest einen faden Beigeschmack.

„Jeder muss mit seinem Verhalten die Rückkehr auf die Plätze beschleunigen“

Das oberste Gebot momentan ist und bleibt, Kontakte zu vermeiden. Beim Training mit Abstand unter freiem Himmel wird die Regel eingehalten. Auf dem Papier. Seien wir ehrlich: Trifft man nach Monaten ohne physischen Kontakt beim Fußballtraining seine Kumpels wieder, lässt die Vorsicht nach. Auch danach will man mit den Kollegen noch ein bisserl ratschen, vielleicht bei einem kühlen Getränk.

Allzu verständlich. Aber aktuell schlicht nicht möglich. Deswegen gilt eine Tugend, die die Pandemie seit mehr als einem Jahr von uns allen fordert: Geduld. Jeder Einzelne kann und muss mit seinem Verhalten die Rückkehr auf die Plätze – insbesondere für die Nachwuchssportler – beschleunigen. Das ist doch das, was sich jeder wünscht.

(MARCO BLANCO UCLES)

2288 Aufrufe25.3.2021, 10:28 Uhr
Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Marco Blanco-UcAutor

Verlinkte Inhalte