Eiskalt. Driburgs Knipser Jonas Wiechers-Wiemers (Mitte) lässt hier Bühnes Keeper Jan Ischen (r.) keine Chance und trifft zum zwischenzeitlichen 2:1.
Eiskalt. Driburgs Knipser Jonas Wiechers-Wiemers (Mitte) lässt hier Bühnes Keeper Jan Ischen (r.) keine Chance und trifft zum zwischenzeitlichen 2:1. – Foto: Aaron Reineke

Driburg siegt im Spitzenspiel, Altenbergen im Kellerduell

Erste A-Liga-Niederlage für Bühne, Brekhausen weiter punktlos.

Das Spitzenspiel zwischen dem TuS Bad Driburg und der SG Bühne/Körbecke geht klar an den Top-Favoriten. Auch die Spitzenteams aus Warburg und Vinsebeck erledigen ihre Hausaufgaben. Im Abstiegsduell setzte die SG Altenbergen/Vörden ein klares Lebenszeichen gegen den SV Brenkhausen/Bosseborn.

Würgassen
0:3
Germ Wormeln

Nächster Dreier für den FC. In einer recht ausgeglichenen Partie gingen die Blau-Weißen kurz vor der Pause durch ein Eigentor der Hausherren von Alberding mit 1:0 in Führung. In der Schlussphase machten dann Vöpel (80.) und Blömeke (82.) mit ihren Treffern zum 2:0 und 3:0 den Deckel drauf. "Wir haben uns ungeschickt angestellt, indem wir in der ersten Hälfte nach einem ungefährlichen Freistoß ins eigene Tor und dazu eine gute Chance zum Ausgleich liegen lassen. Spielerisch war Germete nur am Ende etwas besser, aber der FC hat in der Endphase jede Chance eiskalt genutzt und so die recht ausgeglichene Partie ab der 80. Spielminute klar entschieden. Das ist eben auch eine Qualität", sah SSV-Angreifer Lars Lange beide Teams lange auf Augenhöhe.

Altenbe./Vö.
3:0
Brenkh./Bos.

Tiefes Durchatmen in Altenbergen, Frust in Brenkhausen. Im Duell der Punktlosen setzt sich die Sager-Elf deutlich mit 3:0 durch. Damit haben die Altenbergener nun drei Zähler auf dem Konto, Brenkhausen hingegen wartet weiter auf die ersten Punkte. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause spielte den Hausherren deutlich in die Karten. Eilebrecht besorgte die Führung (40.) und Glenn Grawe erhöhte schnell auf 2:0 (44.). Als Bäckeralf nach einer Stunde auf 3:0 schraubte, war die Messe in Altenbergen endgültig gelesen. "Verdienter und auch in der Höhe absolut gerechtfertigter Sieg für uns. Wir haben hinten wenig zugelassen und vorne haben wir die Dinger gemacht. Ein sehr gutes Spiel von uns. Nachdem wir in den letzten Wochen vorne viel Pech hatten ist heute ein wenig der Knoten geplatzt. Die drei Tore haben richtig gut getan und die Null hinten natürlich ebenso. So kann es weiter gehen", freute sich SG-Trainer Carsten Sager über den Derbysieg. Beim SV Brenkhausen/Bosseborn war Coach Thorsten Diekmann nach der Niederlage zu keinem Statement bereit.

SV Bonenburg
1:1
SG Kollerbeck

Punkteteilung in Bonenburg. "Es war ein kampfbetontes Spiel. Uns hat heute leider in ein, zwei Situationen das nötige Glück gefehlt. Unterm Strich geht das Unentschieden aber auch in Ordnung", sah Jens Brechtgen vom SVB ein gerechtes Remis. Schäfers hatte die Bonenburger in der 36. Minute in Fürhung gebracht. Direkt im Gegenzug hatten die Gäste die Möglichkeit zum schnellen Ausgleich, vergaben jedoch. Kurz nach Wiederanpfiff gelang Kollerbecks Dobrott dann der Treffer zum 1:1. SG-Trainer Andreas Niemann hätte gern mehr aus Bonenburg mitgenommen, sah die Punkteteilung aber als fair an: "Wieder ein gerechtes Unentschieden für uns. Nach dem Ausgleich konnten wir leider nicht mehr spielerisch zusetzen und haben uns auf dem schönen Rasenplatz einfach zu wenige Chancen herausgespielt."

Bad Driburg
5:1
Bühne/Körb

Klare Nummer im Spitzenspiel. Nachdem der TuS sich letzte Woche in Kollerbeck sehr schwer tat, setzte er heute ein klares Ausrufezeichen. Doch der Sieg musste hart erkämpft werden. Der starke Aufsteiger zeigte besonders zu Beginn einen klasse Auftritt und ging verdient durch David Arendes in Führung (7.). Die Hustadt-Elf zeigte sich zunächst etwas verunsichert, die SG hätte durchaus auf 2:0 stellen können. Doch dann kam der Ausgleich durch den starken Alali. Van der Kamp hatte quer gelegt und Alali brauchte nur noch einschieben (20.). Sechs Minuten später war die Partie dann gedreht. Alali eroberte stark den Ball, anschließend kam die Pille zu Wiechers-Wiemers und der Torjäger ließ Ischen im SG-Tor keine Abwehrchance. Die Driburger erspielten sich jetzt Chance um Chance und verdienten sich die Führung. Zehn Minuten war die zweite Halbzeit alt, da wurde TuS-Angreifer Reineke im Strafraum zu Fall gebracht. Van der Kamp trat zum Strafstoß an, Ischen parierte, doch den Nachschuss brachte der Fehlschütze dann im Kasten unter. Das Endergebnis perfekt machte dann Prib, der erst per Kopfball (62.) und dann per schönem Schlenzer (78.) traf. Entsprechend zufrieden war Driburgs Coach Dennis Hustadt nach der Partie: "Wir haben uns so viele Chancen herausgespielt, dass das 5:1 auch ein angemessenes Ergebnis ist. Gehen wir in der ersten Halbzeit noch eher auf das 3:1, dann ist das Spiel auch eher gelaufen. Nach dem Rückstand haben wir Charakter gezeigt und auch das nötige Selbstvertrauen an den Tag gelegt. Da waren heute einige gute Kombinationen dabei und wir haben annährend das abgeliefert, was ich mir vorstelle." Auf der anderen Seite war SG-Coach Dieter Olejak auch nicht völlig unzufrieden mit seiner Truppe: "Wir haben stark angefangen und sind auch verdient in Führung gegangen. Nach dem Ausgleich wurde Dribrug dann mit jedem Tor besser und wir mit jedem Gegentreffer immer schlechter. Gegen einen solch starken Gegner hatten wir dann in der zweiten Halbzeit so gut wie gar keine Offensiv-Aktionen. Von daher geht der Sieg für den TuS absolut in Ordnung."

Warburger SV
6:0
SV Albaxen

Deutliche Nummer in Warburg. Der WSV schickt den SVA mit 6:0 auf die Heimreise und rehabilitiert sich damit von der Niederlage in Lüchtringen. Die Huasherren legten los wie die Feuerwehr und ballerten sich bis zur 31. Minute einen 4:0-Vorsprung heraus. Bertig (9.), Gleibs (15./26.) und Adam (31.) trafen ins Schwarze. Nach gut einer Stunde erhöhte Bertig mit seinem zweiten Treffer auf 5:0. Das halbe Dutzend besorgte dann Laqua kurz vor dem Schlusspfiff (88.). "Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg für uns. Wir haben sehr gut und mit viel Tempo gespielt und sind mit 4:0 in die Pause gegangen. In der zweiten Halbzeit konnte Albaxen etwas besser dagegen arbeiten. Trotz zahlreicher Chancen haben wir nur noch zwei Treffer erzielt. Wichtig war heute, dass wir eine Reaktion auf das Spiel in Lüchtringen gezeigt haben und versuchen aus Fehlern zu lernen. Ich glaube, das ist uns sehr gut gelungen. Von Nummer 1 bis 16 hat heute jeder ein top Spiel gemacht. Jetzt gilt es uns auf das nächste Spiel vorzubereiten", will WSV-Coach Jürgen Voss die Spannung hochhalten. Albaxens Übungsleiter Maik Schmitz zeigte sich als fairer Verlierer: "Heute gab es für uns nichts zu holen. In der ersten Halbzeit haben wir überhaupt keinen Zugriff bekommen, waren immer einen Schritt zu spät und hatten zudem eine schlechte Boxverteidigung. In der zweiten Hälfte hatten wir mehr Zugriff auf das Spiel und dadurch auch einige gute Situationen, aber Warburg hat nichts anbrennen lassen. Sie haben mit sehr hohem Tempo gespielt und der Sieg geht voll in Ordnung."

Vinsebeck
2:1
SuS Gehrd/A

Nächster Sieg für den TuS. Knapp und spannend hielten es die Vinsebecker dabei besonders durch ihre schwache Chancenverwertung. Das 1:0 fiel für die Gäste zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte war TuS-Knipser Bent zur Stelle und brachte das Disse-Team in Front. Nach 66 Minuten erhöhte dann Mahlmann auf 2:0. Für die Gäste aus Gehrden reichte es nur noch zum Anschlusstreffer fünf Minuten vor dem Ende durch Lukas Hoemann. "Leider haben wir es uns heute durch eine mangelhafte Chancenverwertung unnötig schwer gemacht. Trotzdem war es am Ende ein verdienter und eigentlich auch ungefährdeter Sieg", sempfand Vinsebecks Coach Maik Disse seine Elf als das stärkere Team. Auf der anderen Seite hatte SuS-Trainer Michael Puhl sah bei seiner Elf eine deutliche Leistungssteigerung: "Die Niederlage geht in Ordnung, da Vinsebeck mehr Chancen hatte. Wir haben im ersten Durchgang am Ball zu hektisch agiert, hätten aber in Führung gehen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir es spielerisch besser gemacht, schenken dem Gegner aber das 2:0. Mit etwas Glück wäre hier ein Punkt drin gewesen. Die Leistung heute war jedenfalls um Welten besser als die der vergangenen Wochen. Darauf können wir aufbauen."

SG Scherfede-R.
abg.
FC Neuenh/He

Sie Partie zwischen der SG und dem FC wurde abgesetzt.

TiG Brakel
7:1
Lüchtringen

6:2, 9:1, 11:1, 7:1 - Was ist nur mit TiG Brakel los? Die Grün-Weißen zerlegen ihre Gegner derzeit nach Belieben. Heutiges Opfer war der TuS aus Lüchtringen. Mit 33:5 Toren und der vollen Punktausbeute stehen die Brakeler momentan an der Spitze der A-Liga. Kir (12./25.), Machleidt (20.) und Sener (34.) ballerten die Hausherren schnell mit 4:0 in Front. Kurz vor der Pause konnte TuS-Knipser Kevin Siebert zwar auf 1:4 verkürzen (40.), doch nach der Pause legte der Spitzenreiter weiter zu und ließ nichts anbrennen. Machleidt (75.), Kadir Gündogan (80.) und Kir (89.) drehten die Trefferanzahl mit ihren Buden noch auf 7:1. Entsprechend zufrieden war TiG-Spielertrainer Cihan Gündogan: "In der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht und waren fast durchgehend in Ballbesitz. Die Chancen, die sich ergeben haben, wurden dann auch gut genutzt. Durch einen Abwehrfehler haben wir leider wieder ein unnötiges Gegentor kassiert. Das können wir leider noch nicht abstellen. Ansonsten war das besonders in Halbzeit eins ein sehr guter Auftritt. Nach der Pause haben wir ein bisschen den Faden verloren, aber die letzten zwanzig Minuten noch mal aufgedreht. Ich bin sehr zufrieden, einzig die Null sollte hinten mal stehen." Anders die Stimmung im anderen Lager: "Wir mussten heute eine verdiente Niederlage hinnehmen. Dazu passte das Fiasko mit dem defektem Flutlicht in der zweiten Halbzeit und den daraus resultierenden Spielunterbrechungen. Ein gebrauchter Tag, da sich zudem drei meiner Spieler verletzen", war TuS-Trainer Sebastian Schwedhelm nach der Niederlage bedient.

Aufrufe: 27.9.2020, 17:25 Uhr
Aaron ReinekeAutor

Verlinkte Inhalte