Eintracht Elster (rot) steht nach dem Sieg in Dölau in der 2. Runde des Landespokals. F: Rinke
Eintracht Elster (rot) steht nach dem Sieg in Dölau in der 2. Runde des Landespokals. F: Rinke

Elster dreht nach der Pause auf

Dölau kann die Führung gegen spielstarke Gäste nicht verteidigen

Eintracht Elster steht nach einem 4:2-Auswärtssieg gegen Blau-Weiß Dölau in der 2. Runde des Landespokals. Im Duell der beiden Landesligisten drehten die Gäste im zweiten Durchgang einen 0:1-Rückstand und gingen innerhalb von 20 Minuten mit 3:1 in Führung. Dölau kam durch Doppeltorschützen Dirk Pfeifer (10., 83.) noch einmal heran und machte in der Schlussphase Druck - doch mit einem erfolgreichen Konter besiegelte der eingewechselte Frank Lehmann in der 89. Minute den Ausgang des Spiels.

Die über weite Strecken ausgeglichene und vor allem faire Partie sah den ersten Höhepunkt in der 10. Minute, als Dirk Pfeifer eine Vorlage von Roberto Ritter zur Dölauer Führung nutzte. In der 23. Minute hatte Rene Wildenhain das 2:0 auf dem Fuß, aber sein Außenrist-Schuss klatschte nur an den Pfosten. Kurz vor der Pause musste Wildenhain zudem verletzt raus, es kam Tim Drosihn.

Im zweiten Durchgang legte Elster zu und erspielte sich bessere Torraumszenen. Nach einem gewonnenen Kopfballduell am Strafraumrand landete der Ball in der 49. Minute bei Kay Stephan, der den Ball volley nahm und Keeper Bethke überwinden konnte.


Beim Elfmeter von Röder witterte Bethke die Ecke, der Ball ging dennoch rein. F: Rinke

In der 64. Minute eine knifflige Szene. David Brendel und Tim Körnig kommen nach einem Laufduell im Strafraum zu Fall. Nach kurzem Zögern zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Kann man geben, muss man nicht - diese Entscheidung fiel unter diese Kategorie und löste damit auch nur überschaubaren Protest der Dölauer aus. Felix Röder traf vom Punkt zur Führung für Elster.

In der 69. Minute quasi die Vorentscheidung. Pitt Schultz schlug eine Ecke auf den langen Pfosten, wo Oliver Hinkelmann völlig unbedrängt zum 3:1 einköpfen konnte.

Danach wurde Dölau mutiger, versuchte noch einmal alles. Und kam noch einmal ran: Oliver Opl schlug einen Freistoß von links diagonal in den Strafraum und Roberto Ritter war schneller am Ball als Keeper Csaba Juhasz und spitzelte ihn zu Pfeifer, der zum 2:3 ins leere Tor traf.

Doch in die letzten Angriffsbemühungen der Dölauer hinein setzte Elster den entscheidenden Konter. Schultz bediente Frank Lehmann, der umkurvte Bethke und traf aus spitzem Winkel zur Entscheidung.

1464 Aufrufe8.8.2015, 18:00 Uhr
Thomas RinkeAutor

Verlinkte Inhalte