Komata lässt auch in Liebenau Punkte liegen

Trotz eines extremen Chancenwuchers kam Spitzenreiter Inter Komata gegen den SV Aue Liebenau nicht über ein 1:1 hinaus. Damit konnte man nach dem Unentschieden in Oyle auch beim nächsten Kellerkind auswärts nicht gewinnen.

Verschenkte Punkte...

... muss man nach diesem Spiel wohl schon sagen, denn trotz mindestens 80 Minuten Überlegenheit, konnte man gegen abstiegsbedrohte Liebenauer keinen Sieg einfahren. Dass Komata auf jeden Fall gewinnen wollte, konnte man aber schon seit der ersten Minute sehen, denn im Grunde verlief das ganze Geschehen ziemlich einseitig aufs Heimtor. Doch egal, wie gut die Chancen auch waren und wie viel Qualität die vollständig angereiste Offensive um Saad, Sofi, Jeger, Feisal und den zunächst auf der Bank sitzenden Elvis auch bot, vergab man jede Chance ziemlich kläglich und kam auch in die wenigen Konter der Liebenauer nicht besonders gut rein, sodass Letztere das Spiel lange offen halten konnten und eigentlich nicht viel anbrennen ließen. Somit ging es mit einem mageren 0:0 auch in die Halbzeitpause.

Dann aber passierte, womit kaum einer gerechnet hat: Der Außenseiter ging nicht gerade unverdient mit der allerersten echten Chance in Front: Einen langen Einwurf verlängerte Christiansen perfekt und so staunten die Fans nicht schlecht, als die Kugel mit aller Ruhe ins Tor hüpfte (48'). Die Freude seitens der Liebenauer war jedoch nur von kurzer Dauer, denn im Gegenzug verwandelte Feisal eine schöne Flanke von Hosan doch noch und glich postwendend aus (49'). Damit war alles wieder auf Anfang gestellt und im Prinzip wiederholten sich nun die selben Abläufe immer wieder: Inter Komata stürmte nach vorne, doch Meyer im Liebenauer Tor konnte immer entscheidend parieren und als dieser schon geschlagen war, rettete eben die Abwehr mit vollem Körpereinsatz. Zum Ende hin wurde es schließlich hektischer und nach einer Rudelbildung im Liebenauer Strafraum pfiff Frenzel schlussendlich ab.

Nach dem glücklichen 2:1 in Rehburg war dasd Glück diesmal also nicht auf unserer Seite und wir müssen uns mit dem 1:1 zufriedengeben. Immerhin: Verfolger Hoya verlor gegen Haßbergen mit 0:1 und somit konnten wir den Vorsprung trotzdem ausbauen. Dennoch sollten die Chancen in Zukunft konsequenter genutzt werden, wenn man das Ziel schnell erreichen will...

Aufrufe: 025.3.2019, 14:41 Uhr
InterNienburgAutor

Verlinkte Inhalte