Alemannia Haibach kann sich über sieben Neuzugänge freuen
Alemannia Haibach kann sich über sieben Neuzugänge freuen – Foto: Hans Will

Haibach: Sieben Neuzugänge stehen bereits fest

Der Ex-Bayernligist stockt seinen Kader und setzt dabei überwiegend auf junge Spieler

Beim SV Alemannia Haibach, Tabellenzweiter in der Landesliga Nordwest, laufen die Personalplanungen für die Spielzeit 2021/2022 auf Hochtouren. Sieben neue Leute werden kommen, drei Akteure den Verein vom Hohen Kreuz am Saisonende verlassen. Auch wenn es schwierige Zeiten sind, so sind die Haibacher bislang gut durch die Pandemie gekommen. Alle Akteure haben eine Kürzung ihrer Bezüge hingenommen. Die Verantwortlichen sind froh, dass alle so gut mitgezogen haben und wollen in der neuen Spielzeit eine ähnlich starke Rolle wie 2019/21 spielen. Mit Christian Schönig (45) von der U19 von Viktoria Aschaffenburg steht auch der neue Trainer schon fest.

“Wir wünschen uns so sehr, dass endlich wieder Normalität einkehrt. Auch wenn der Zeitpunkt momentan noch nicht absehbar ist, so hoffen wir doch, dass es in der zweiten Jahreshälfte besser wird”, sagt der Sportliche Leiter Torsten Redecker. Der kann bereits einige Erfolge in Sachen Neuverpflichtungen verkünden. Als zusätzlicher Torwart kommt der 1,90 Meter große Tjard Blümler (20) aus der Hessenliga vom TS Ober-Roden. Mit Josua Szabo kommt ein Mittelfeldallrounder vom FV Lauda aus der Landesliga Odenwald in Hessen. Der 20-Jährige ist in der U19 der Würzburger Kickers ausgebildet worden und studiert nun in Aschaffenburg. Linksfuß Leon Altrichter ist 21 Jahre alt, 1,87 Meter groß und spielte bisher bei seinem Heimatverein SV Kickers Hergershausen in der Kreisliga.

Altrichter kann als linker Verteidiger oder im der linken Mittelfeld eingesetzt werden. Mit Sebastian Zill (19) und Kevin Barleben (18) kommen zwei Spieler aus der U19-Bayernliga vom SV Viktoria Aschaffenburg. Zill kann auf der Achter- oder der Zehnerposition eingesetzt werden. “Sebastian hat sehr viel Potenzial und kommt auf Empfehlung unseres neuen Trainers Christian Schönig, der ihn bei der Viktoria trainiert hat”, sagt Alemannia-Sportchef Redecker. Auf der "Sechs" oder der "Acht" ist Youngster Barleben einsetzbar. “Kevin wird uns ebenfalls viel Freude bereiten”, ist Redecker überzeugt.


Rechtsverteidiger Moritz Schlögl (22) kommt vom FC Germania Großkrotzenburg aus der Verbandsliga. Schlögl wurde im Nachwuchs von Bayern Alzenau ausgebildet. “Moritz ist sehr ambitioniert und sehr ehrgeizig. Er will sich bei uns behaupten”, berichtet Redecker. Die Innenverteidigung wird Miguel Torcuatro verstärken. Der 22-Jährige wurde zunächst bei Kickers Offenbach und dann beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt in der U17 und U19 ausgebildet. Seine erste Station im Herrenbereich hatte der Linksfuß beim SG Barockstadt Fulda Lehnerz. Zuletzt hat er in der Verbandliga für Großkrotzenburg gespielt. “Miguel ist ein körperlich robuster Spieler. Er wird unsere Abwehr stabilisieren”, freut sich Redecker auf den jungen Abwehrmann.

Den Verein verlassen wird am Saisonende Christian März. Der 34-Jährige wird sich dem Haibacher Nachbarverein SV Straßbessenbach anschließen. Baris Eren wechselt zum Landesliga-Spitzenreiter SV Vatan Spor Aschaffenburg. Mit dem gleichen Ziel wird sich Ricardo Santos verabschieden, so ist es zumindest Redecker übermittelt worden. Alle anderen Spieler haben ihr Bleiben bereits zugesagt. “Da ist uns echt ein Stein vom Herzen gefallen, dass uns die anderen die Treue halten”, zeigt sich Redecker sehr zufrieden. Das zeige den großen Zusammenhalt im Verein und die Ausrichtung, denn laut Redecker will der Verein in der nächsten Saison wieder oben angreifen und um den Aufstieg mitspielen.

Mit derzeit 17 Feldspielern und drei Torleuten wird Alemannia Haibach die neue Saison angehen. Ein, zwei Spieler werden eventuell noch dazukommen. In diesem Punkt hat Redecker aber keine Eile, weil der Großteil des Kaders bereits steht. “Wir sind zunächst einmal allen Spielern dankbar, die bei uns geblieben sind. Wir freuen uns aber auch, dass die Neuzugänge unsere Konditionen akzeptiert haben, was ja keine Selbstverständlichkeit ist. Denn an unseren Neuverpflichtungen waren auch andere Vereine dran, sie haben sich aber letztlich für uns entschieden. Wir haben jetzt sehr viele Positionen doppelt besetzt und sehen uns gut gerüstet. Bei der Kaderzusammenstellung hat auch unser neuer Trainer Christian Schönig, der ja aus der U19 von Viktoria Aschaffenburg kommt, mitgewirkt. Er hat ein sehr gutes Netzwerk, das hat sich gezeigt. Wir sehen uns für die nächste Saison, wenn sie denn hoffentlich bald kommt, gut gerüstet”, zieht Redecker schon jetzt eine positive Zwischenbilanz.
Aufrufe: 011.4.2021, 10:00 Uhr
redAutor

Verlinkte Inhalte