Standards brachten dem TSV Nordhastedt den Sieg in Hochdonn. Foto: Mohr
Standards brachten dem TSV Nordhastedt den Sieg in Hochdonn. Foto: Mohr

BSC Brunsbüttel II: Morris Hoppe hilft nochmal aus

Hemmingstedt mit leichtem Spiel gegen ersatzgeschwächte Barlter / Titelkampf bleibt weiterhin ein Zweikampf / SG Eider: Wiebe hört auf

Der knapp über 30-jährige Morris Hoppe hatte eigentlich aus beruflichen Gründen den Schritt in die Altliga des BSC Brunsbüttel gewählt. An diesem Wochenende durfte er jedoch mal wieder in der Zweiten Herren aktiv sein. Der SV Hemmingstedt gewann sein Heimspiel locker mit 6:1. Sowohl der TSV Nordhastedt als auch die SG Windbergen/Frestedt punkteten dreifach. Beide Teams spielen also weiter um die Meisterschaft und den Aufstieg.

SV 86 Blau-Weiss Averlak - SSV Hennstedt 1:5





SV Hemmingstedt - TSV Barlt 6:1
Der TSV Barlt musste ersatzgeschwächt nach Hemmingstedt reisen. Der SV nutzte die Gelegenheit und führte vor heimischer Kulisse bereits nach zwölf Minuten mit 3:0. Damit war das Spiel gelaufen. Noch vor der Halbzeit erhöhten die Hausherren auf 4:0.

Unmittelbar nach der Halbzeit schob Yves Philip Krüger seinen zweiten Treffer des Tages in die Maschen – 5:0. Gegen Ende der Partie schoss Barlt noch den Ehrentreffer. Hemmingstedt stellte jedoch den alten Abstand wieder her.

Schiedsrichterin: Janina Lucks
Tor: 1:0 Jann-Ole Fiebelkorn (10.), 2:0 Yves Philip Krüger (11.), 3:0 Jann-Ole Fiebelkorn (12.), 4:0 Oliver Kaufmann (39.), 5:0 Yves Philip Krüger (52.), 5:1 Tim Höfs (71.), 6:1 Kevin Thomalla (89.)


ABC Wesseln II - TSV Friedrichskoog 1:7




SG Eider - BSC Brunsbüttel II 2:2
Auch beim BSC Brunsbüttel fehlten an diesem Wochenende gleich vier Stammspieler. Trainer Markus Kählau konnte dennoch auf einen guten Kader zurückgreifen. Die SG Eider agierte anfänglich aus einer kompakten Abwehr heraus. Immer wieder wurden sie durch Konter über lange Bälle gefährlich. So auch in der 19. Minute als Janne Brammer zum 1:0 einschob.

Der BSC tat sich schwer, konnte aber nochmal antworten. Als Morris Hoppe einen langen Ball in die Schnittstelle spielte, kommt es zu einem Absprachefehler zwischen Torwart Dennis Ploog und seiner Abwehr. Der ehemalige SH-Liga Spieler Christian Rohmann nutzte dieses eiskalt zum 1:1 Ausgleich aus.

In Hälfte zwei kam Brunsbüttel besser ins Spiel und erzielte das 1:2. Die SG stellte wieder auf zwei Stürmer um und brachte Lars-Peter Brüggmann, der unmittelbar danach den erneuten Ausgleich schoss. Das Spiel endete Leistungsgerecht somit mit 2:2.

Brunsbüttel will nun in der nächsten Woche die Weichen für die kommende A-Klassen-Zugehörigkeit stellen. Am Rande des Spiels gab SG-Trainer Hauke Wiebe seinen Rücktritt am Ende der Saison bekannt. Wiebe macht sich selbstständig, so dass ihm die Zeit fehlt, 100%ig für die Mannschaft tätig zu sein.

Schiedsrichter: Jan-Ole Poetsch (SV Hemmingstedt)
Tore: 1:0 Janne Brammer (19.), 1:1 Christian Rohmann (42.), 1:2 Christian Rohmann (60.), 2:2 LarsPeter Brüggmann (81.)


Süderholmer SV - Averlaker FC 1:3
Der bereits abgestiegene FC Averlak wollte an diesem Wochenende nochmal auf Punktejagd gehen. Süderholm wirkte statisch und versuchte, mit langen Bällen zu agieren. Darauf konnten sich die Averlaker schnell einstellen. Kurz vor der Pause traf der neu gewechselte Nico Michael Müller zur 0:1 Pausenführung.

Im zweiten Durchgang erhöhte Marco Grüber die Führung mit zwei Treffern auf 0:3. Das 1:3 in der 80. Minute durch Michael Bähr war nur noch Ergebniskorrektur. Aufgrund der Chancen ist der FCA der verdiente Sieger. Mit ein wenig mehr Glück hätte die Mannschaft von Trainer Elmar Meier einen noch höheren Sieg erspielen können.

Schiedsrichter: Patrik Paulsen (FC Offenbüttel)
Tore: 0:1 Nico Michael Müller (37.), 0:2 Marco Grüber (49.), 0:3 Marco Grüber (74.), 1:3 Michael Bähr (80.)


SV Ditmarsia Albersdorf - SG Windbergen / Frestedt 4:5
Die SG Windbergen/Frestedt tat sich sehr schwer gegen den Gegner aus Albersdorf. Zweimal konnte man eine Zwei-Tore-Führung nicht nutzen, um das Spiel zu stabilisieren. Albersdorf hielt gut mit und ließ sich nicht verunsichern. Mit unzählbaren Doppelpässen spielten sie die SG fast schwindelig. Am Ende setzten sich die Titelaspiranten dann doch auf fremdem Geläuf mit 4:5 durch.

Trainer Markus Wichmann wusste auf der Heimfahrt nicht so richtig, was ihm da gerade geschehen war. „Ich bin noch nie so schlecht gelaunt nach einem 5:4-Sieg nach Hause gefahren. Im Luftkampf waren wir deutlich unterlegen. Weitere vier bis fünf Großchancen lassen wir liegen. Vielleicht liegt es daran, dass meine Jungs nun doch etwas kaputt sind gegen Ende der Saison.“

Schiedsrichter: Simon Schmeling (Heider SV)
Tore: 0:1 Henning Schnepel (13.), 0:2 Dennis Krauel (14.), 1:2 Lukas Tolksdorf (16.), 1:3 Thore Rufener (25., Elfmeter), 2:3 Bassel Jassem (27.), 3:3 Bassel Jassem (33.), 3:4 Carsten Lentfer (40., Elfmeter), 3:5 Jan Niklas Geisler (58.), 4:5 Lukas Tolksdorf (89.)


SV Hochdonn - TSV Nordhastedt 1:5
Etwas zu hoch fiel das Ergebnis in diesem Spiel aus. Wenngleich der TSV Nordhastedt als verdienter Sieger das Spielfeld verließ. Trainer Ralf Rössner ließ in dieser Woche im Training Standardsituationen trainieren. Und dieses Mittel bezwang den Gastgeber des SV Hochdonn auch gnadenlos. Nachdem Hochdonn zwischenzeitlich durch Thomas Wiedemann in Führung gegangen war, brauchte es den ersten Standard für die Gäste, um den Ausgleich zu erzielen. In der 42. Minute trat Tarek Behrends einen Eckball von der linken Seite. Der Ball sprang im 5-Meter-Raum auf und Marc Rössner köpfte ein zum 1:1.

Kurz danach eine ähnliche Situation von der anderen Seite: Eckball von Behrends und Tim Tino Vehrs köpft den Ball in das lange Eck. Halbzeitstand 1:2. In der 50. Minute war es erneut ein Eckball, der zum Tor führte. Der am langen Pfosten stehende Timm Peters köpfte erneut ein.

Die drei Treffer innerhalb dieser kurzen Zeit taten dem Gast aus Nordhastedt gut. Dennoch gab sich der SVH nicht auf. Nach einer schönen Flanke von der rechten Seite zog ein Hochdonner Spieler aus etwa acht Metern voll auf das Tor der Gäste. Der Ball sprang aber nur an das Gebälk und prallte ab. Auch das 1:4 und das 1:5 resultierte aus Standards. 1:4 Tor durch Timm Sickmann nach Ecke. 1:5 Strafstoß durch Peer-Mattis Haulsen. Hochdonn war mindestens die ersten 30. Minuten auf Augenhöhe und ließ aus dem Spiel heraus nicht viel zu.

Schiedsrichter: Jens Peters (Far`winkel-N) - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Thomas Wiedemann (20.), 1:1 Marc Rössner (42.), 1:2 Tim Vehrs (44.), 1:3 Timm Peters (50.), 1:4 Timm Sickmann (67.), 1:5 Peer-Mattis Haulsen (87.)

Aufrufe: 014.5.2017, 19:20 Uhr
FuPa, SommermeierAutor

Verlinkte Inhalte