– Foto: Egon Bieber

Petar Slavov: "Wir waren gleichwertig"

Die SV Eidinghausen-Werste versucht in Kaunitz mitzuspielen, vergibt aber zahlreiche Chancen. Am Ende steht eine 1:4-Niederlage zu Buche.

Fußball-Landesligist SV Eidinghausen-Werste hat sich beim Tabellenführer FC Kaunitz gut präsentiert, auch wenn die abstiegsbedrohten Gäste mit einer 1:4 (0:3)-Niederlage zurückkehren. Dieser Meinung ist zumindest Petar Slavov, Trainer der SVEW.

„Ich weiß auch nicht, woran das liegt. Vielleicht ist es das Glück eines tüchtigen Tabellenführers, das eine Mannschaft aus dem unteren Tabellenbereich nicht zu haben scheint“, sagt Slavov. Es sei ein sehr gutes Landesligaspiel gewesen, in dem beide Mannschaften versucht hätten, Fußball zu spielen. Die Kaunitzer gingen schnell durch einen Treffer von Bastian Just mit 1:0 (7.) in Führung. Dabei machten die Kaunitzer genau das, was Slavov mit seiner Mannschaft besprochen hatte. „Kaunitz ist gnadenlos effektiv“, lobt Slavov. Danach hatten die Gäste die Möglichkeit, auf 1:1 zu verkürzen. Doch das schafften sie nicht.

Im Gegenteil – Simon Benteler stand in der 20. Minute goldrichtig, um eine Flanke zur 2:0-Führung zu verwerten. „Wir haben in bestimmten Situationen nicht gut verteidigt“, gibt Slavov zu. Aber auch bei diesem Spielstand hatte die SVEW Chancen, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch die Angreifer gingen erneut zu schluderig mir ihren Möglichkeiten um. Es kam, wie es kommen musste. Der Tabellenführer legte durch den Treffer von Simon Benteler zunächst die 3:0-Pausenführung vor und erhöhte in der 62. Minute durch Nils Hohmann auf 4:0.

Damit war die Messe gelesen. Der Treffer von Simar Kaya in der 78. Minute zum 4:1 dient nur noch der Statistik. Nach dem Abpfiff soll es Lob vom Gegner gegeben haben, da sich die SV Eidinghausen-Werste nicht hinten rein stellte, sondern mit Fußball spielte. Slavov: „So langsam bin ich es leid, immer wieder Lob zu bekommen und keine Punkte. Vielleicht sollten wir uns doch mal nur auf Abwehrarbeit konzentrieren.“

Aufrufe: 02.5.2022, 11:38 Uhr
Jürgen KrügerAutor