– Foto: Egon Bieber

FC Bad Oeynhausen: Das sind die beiden neuen Trainer

Der neue Co- und Torwart-Trainer beim FCO, Daniel Brink, spielte in der Oberliga. Mit Daniel Wehmeyer seit Dienstag im Amt.

Bad Oeynhausen. Am Ostermontag erfolgte der Cut beim Fußball-Landesligisten FC Bad Oeynhausen mit der Beurlaubung von Trainer Holm Windmann, ab Dienstag gibt es mit dem bisherigen Sportlichen Leiter Daniel Wehmeyer und dem Stammtorhüter der 2. Mannschaft, Daniel Brink, ein neues Trainerteam, das die abstiegsgefährdete Mannschaft zum Klassenerhalt führen soll.

Dieses Duo installierte der Vorstand, weil der bisherige Co-Trainer André Schröder und Torwart-Trainer Michael Bigalk aus solidarischen Gründen zum langjährigen Coach Windmann von ihren Ämtern zurückgetreten sind.

Der 48-jährige Daniel Wehmeyer und der 38-jährige Daniel Brink gehen ihre neue Aufgabe mit sehr viel Engagement an – und die Spieler zogen bei den bisherigen Trainingseinheiten mit Volldampf mit. Es muss ja weitergehen und alle haben nur ein Ziel: Den Klassenerhalt perfekt machen. „Die Spieler haben die Veränderung im Trainerteam gefasst aufgenommen, sind sehr fokussiert. Alle wollen den Klassenerhalt schaffen, nehmen sich in die Pflicht. Es geht schließlich um den Verein, um den FCO. Ich bin ja nicht neu dabei, sondern habe den Großteil der Trainingseinheiten und die Ligaspiele miterlebt. Da weiß man, woran es bei der Mannschaft fehlt und man ansetzen muss“, sagt Daniel Wehmeyer. „Man merkt eine Verunsicherung im Team, es war früher ballsicherer. Wir müssen das Spiel über die Außenpositionen forcieren, um besser hinter die Abwehrkette des Gegners zu kommen. Und die Ballzirkulation muss sich erheblich verbessern, um mehr Sicherheit in die Aktionen zu bekommen.“

Der beste Stürmer Hashem Celik (12 Saisontore) soll hauptsächlich im Strafraum agieren, wo er die größte Torgefahr ausstrahlt, und nicht die langen Wege aus dem Mittelfeld machen, wo er bei Dribblings auch des öfteren hängen bleibt. Kollege Daniel Brink ergänzt: „Die Jungs wollen den Klassenerhalt auch für das bisherige Trainerteam erreichen. Sozusagen als Dankeschön für die lange tolle Zusammenarbeit, denn es war ein gutes Verhältnis zwischen den Spielern und dem langjährigen Trainerteam.“

Auf dem Platz soll der langjährige Kapitän und Leistungsträger Jannik Göhner dem Team helfen. Der jetzt 32-Jährige war im Sommer 2020 aus beruflichen Gründen aus dem Landesliga-Team ausgeschieden. Ob es eine Dauerlösung bis zum Saisonende wird, ist nicht in Stein gemeißelt. Aber die Erfahrung von Jannik Göhner kann das Team im Abstiegskampf gut gebrauchen. Der gebürtig aus Rheine stammende Daniel Brink wird sich in den Trainingseinheiten vorrangig um Torhüter Mirko Göhner kümmern. Mit dem Fußball spielen begann er in Dreierwalde. Als Feldspieler. „In der C-Jugend bin ich dann ins Tor gegangen, weil meine körperliche Verfassung als Feldspieler nicht die Beste war. Das Torwart-Spiel hat mir dann großen Spaß gemacht. Das war und das ist meine Welt“, sagt der dreifache Vater: 12-jähriger Sohn und 11-jährige Mädchen-Zwillinge.

Er kickte in Dreierwalde bis zum 1. Jahr in der B-Jugend, wechselte dann zu Borussia Emsdetten und kickte dort unter anderem mit Peter Niemeyer zusammen, später Fußball-Profi (unter anderem bei Werder Bremen, Hertha BSC Berlin) und aktuell im sportlichen Management beim SC Preußen Münster. In Emsdetten blieb Daniel Brink fünf Jahre, drei Jahre in der Jugend und zwei Jahre im Tor des damaligen Verbandsligisten. In der Jugend war von Kreis- bis Westfalenliga alles dabei. Von Emsdetten ging es zum Oberligisten FC Eintracht Rheine, damals die vierthöchste deutsche Fußball-Liga. „Ich habe sogar gegen Manuel Neuer gewonnen, der in der U23 von Schalke im Tor stand“, erinnert sich Daniel Brink und lächelt. Weitere Stationen von ihm waren fünf Jahre beim FC Schüttorf 09 in der Bezirksliga. „Über die habe ich einen Job angeboten bekommen, habe eine Ausbildung bei der Allianz begonnen“, sagt der 38-Jährige. Im Alter von 30 Jahre ist er zum Oberligisten SuS Neuenkirchen gewechselt, dann aus beruflichen Gründen wieder nach Schüttorf (Landesliga). Mit 34 Jahren hat er seine aktive Laufbahn beendet, war dann Torwart-Trainer in Schüttorf, beim Oberligisten SC Spelle-Venhaus in Niedersachsen und Eintracht Rheine, wo er wegen Corona dann fast nichts mehr zu tun bekam. In Bad Oeynhausen ist er etwa zwei Jahre, spielt seit Sommer 2021 in der 2. Mannschaft des FCO. In die Kurstadt hat es Daniel Brink wegen der Liebe und dem Beruf verschlagen.

Der Kollege im neuen Trainerteam des FCO ist ein guter Bekannter in Ostwestfalen. Daniel Wehmeyer wohnt in Löhne, spielte bis Mitte 20 Jahre beim SVLO und musste wegen Bandscheibenproblemen aufhören. Seine erste Trainerstation war die 2. SVLO-Mannschaft, mittlerweile ist er fast 20 Jahre als Trainer im Einsatz, vorrangig im Jugendbereich. Davon unter anderem über fünf Jahre beim SC Herford (bis auf die E-Junioren alle Altersklassen bis die Landesliga), wo er auch Jugendleiter war. Ab 2015 war er bei der SVEW, wo er mit den B-Junioren von der Kreis- bis in die Landesliga durchmarschierte und mit den A-Junioren in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Im Sommer 2018 ging er dann in den Jugendbereich zum DSC Arminia Bielefeld. Ab Januar 2019 war Daniel Wehmeyer dann Sportlicher Leiter bei der SV Eidinghausen-Werste für den Seniorenbereich und seit Dezember 2019 beim FCO. Nun ist der 48-Jährige Interimstrainer bei der 1. Mannschaft.

Aufrufe: 023.4.2022, 13:22 Uhr
Egon BieberAutor