Seit seinem sechstem Lebensjahr im grünen Trikot: Stefan Unterbuchberger.
Seit seinem sechstem Lebensjahr im grünen Trikot: Stefan Unterbuchberger. – Foto: STV Ering

Dorfplatz-Idol (16): Einmal Ering, immer Ering

Im Rahmen der Serie "Dorfplatz-Idol" blickt FuPa auf die Vereinslegenden von A-Klassisten +++ Teil 16: Stefan Unterbuchberger vom STV Ering +++

Zu einem typischen Sonntagnachmittag gehört ein Spiel der Dorfmannschaft auf dem örtlichen Sportplatz. Abgerundet wird das Ganze durch das obligatorische Zuschau-Bier und die vielen, vielen Diskussionen rund um die 90 Minuten. Besonders im Fokus stehen dabei die sog. Vereinslegenden, also Spieler, die sich besonders verdient machen bzw. gemacht haben. Im Rahmen der Serie "Dorfplatz-Idol" blickt FuPa auf eben jene Ikonen der A-Klassen-Vereine, die entweder noch aktiv sind - oder längst ihre Karriere beendet haben. Teil 16: Stefan Unterbuchberger vom STV Ering.

"Er spielt seitdem er Laufen kann für den STV Ering und ist nach wie vor mit 38 (!) Jahren ein absoluter Führungsspieler in der ersten Mannschaft. Er hat noch nie den Verein gewechselt und stand laut FuPa-Statistik über 200 Mal für die Herrenmannschaften des STV auf dem Rasen. Da Steff war über Jahre hinweg meist Kapitän der 1. Mannschaft. Zurzeit ist er Co-Kapitän sowie 2. Abteilungsleiter. Da er bei der Gemeinde Ering angestellt ist, ist er bei fast allen Arbeitsmaßnahmen rund um den Verein immer dabei und hilft tatkräftig mit." (Stefan Hager, Abteilungsleiter STV Ering)

»Sowas sieht man heutzutage eher selten«

Gratulation, Du bist das Dorfplatz-Idol Deines Vereins. Der Vorsitzende hat Dich auserkoren. Was bedeudet Dir diese Auszeichnung?
Natürlich freue ich mich über diese Ehre. Mir ist diese Serie schon bekannt und daher stelle ich mich natürlich auch gerne den Fragen.

Seit wann bist Du für Deinen Verein aktiv? Wie viele Spiele hast Du in dieser Zeit bestritten? Welche Erfolge hast Du gefeiert?
Ich spiele seit meinem 6. Lebensjahr durchgehend für den STV. Die genaue Anzahl der Spiele kann ich nicht nennen. Vor ein paar Jahren habe ich vereinsintern eine Aufmerksamkeit für 300 absolvierte Spiele im Herrenbereich bekommen. Demnach dürften es nun um die 400 Spiele für die 1. Mannschaft des STV sein. Mit den sportlichen Erfolgen ist das so eine Sache, zumindest kann man aus der A-Klasse ja nicht absteigen. Als Highlight würde ich aber schon die guten Platzierungen der letzten Jahre anführen.

Welche Aufgaben rund um Deinen Verein hast Du bisher über Dein Spieler-Dasein hinaus übernommen?
Ich war die vergangenen Jahre Kapitän der 1. Mannschaft. Aktuell bin ich Co-Kapitän und stellvertretender Abteilungsleiter im Verein.

Warum ist der Verein Deine große Herzensangelegenheit? Was zeichnet Deinen Verein aus? Welche Alleinstellungsmerkmal hat er?
Das kann ich kurz und bündig beantworten: Weil ich schon immer für den STV spiele. Das große Plus dieses Vereins ist einfach der Zusammenhalt der Spieler, sowie das gemütliche Beisammensein nach den Spielen oder bei diversen Feiern. Die Erste und auch die Zweite bestehen durchwegs aus einheimischen Kickern aus Ering. So etwas sieht man heutzutage eher selten.

Welche Spiele oder gar Spielzeiten sind Dir besonders in Erinnerung geblieben?
Jede Saison hat ihren eigenen Charme. Ich freue mich nach wie vor jeden Sonntag auf die bevorstehenden Partien. Die Derbys gegen Stubenberg, Malching oder Kößlarn sind dabei jedoch immer ein Highlight.

Gibt es irgendein (Sieges-)Ritual, an das Du Dich mit Freude erinnern kannst?
Direkte Sieges-Rituale gibt es bei uns nicht. Die gängigen Rituale werden nämlich auch bei Niederlagen praktiziert. Hauptsache man sitzt nach dem Spiel mit seinen Teamkameraden und/oder Gegnern auf das ein oder andere kühlende Getränk beisammen.

Trotz seiner 38 Jahre macht Unterbuchberger noch eine gute Figur auf dem Spielfeld.
Trotz seiner 38 Jahre macht Unterbuchberger noch eine gute Figur auf dem Spielfeld. – Foto: Robert Geisler

Hattest Du höherklassige Angebote? Wenn Ja: Aus welchen Liga? Und: Warum hast Du diese abgelehnt?
Es gab über die Jahre schon vereinzelte Anfragen. Für mich stellte sich jedoch nie die Frage, den STV im Stich zu lassen.

Wie hat sich Dein Verein aus Deiner Sicht entwickelt, seitdem Du mit an Bord bist?
Als ich in die 1.Mannschaft kam, gings erstmal von der damaligen Kreisliga runter in die A-Klasse. Nach diesem Bruch muss man aber schon sagen, dass sich vor allem spielerisch die vergangenen Jahre einiges bei den beiden Herrenmannschaften getan hat. Ich versuche natürlich immer mit meiner Erfahrung auf und neben dem Platz den jungen Nachrückern aus der A-Jugend das STV-Gemeinschaftsgefühl weiterzugeben.

Gibt es in der aktuellen Mannschaft aus Deiner Sicht jemanden, der ebenfalls das Potenzial zum Dorfplatz-Idol hat?
Ja, spontan würden mir da einige Kandidaten einfallen. z.B. unser ehemaliger Coach Hans-Christian "Schmide" Wimmer, der nach wie vor mit seinen fast 50 Jahren keinen Zweikampf in der zweiten Mannschaft scheut.

Abschließend der obligatorische Blick in die Zukunft: Wo siehst Du Deinen Verein in 10-15 Jahren?
Diese Zeitspanne ist meiner Meinung nach etwas zu lange, um diesbezüglich eine Aussage treffen zu können. Ich hoffe einfach, dass es die nächsten Jahre weiterhin fußballerisch und personell in Ering und allgemein in den A-Klassen gut läuft.

_________________________
Euer Verein spielt in der A-Klasse? Und auch ihr habt den einen Spieler, der als Legende gilt (egal ob noch aktiv oder längst passiv)? Dann schreibt uns bitte an niederbayern@fupa.net!

2370 Aufrufe21.3.2021, 06:00 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor

Verlinkte Inhalte