Im Frenduell entscheidet sich die Meisterschaft der A-Klasse Straubing (F: Schwarz)
Im Frenduell entscheidet sich die Meisterschaft der A-Klasse Straubing (F: Schwarz)

Showdown am letzten Spieltag

Die Titelaspiranten sind weiterhin nur durch einen Punkt getrennt +++ DJK Straubing ist mit einem Heimsieg Meister +++ RSV Ittling hofft auf einen Ausrutscher

Die Meisterschaft der A-Klasse Straubing entscheidet sich am letzten Spieltag. Der Tabellenführer DJK Straubing empfängt am letzten Spieltag die Spvgg Pondorf, gegen die man in der Vorrunde den Kürzeren zog. Verfolger RSV Ittling empfängt nur einen Punkt zurückliegend den SV Salching. Für Hochspannung ist also gesorgt.

DJK SB Straubing - Spvgg Pondorf (Sa 15:00)
Schon am letzten Spieltag hatte die Heitzer-Truppe schwer zu kämpfen mit dem VfB Straubing II, letztendlich setzte man sich jedoch verdient mit 2:0 durch. Nun wartet mit dem Tabellendritten, der Spvgg Pondorf, erneut ein harter Brocken auf den Spitzenreiter. Vor allem der Druck des "Gewinnen müssens" wiegt schwer, da der Verfolger aus Ittling keine Federn lässt und permanent Druck macht. Nichtsdestotrotz hat man es selbst in der Hand, mit einem Sieg die Meisterschaft zu erringen. Der Gegner aus Pondorf will natürlich auf der Gegenseite alles versuchen, im letzten Moment das Zünglein an der Waage im Meisterschaftsrennen gespielt zu haben und den Spitzenreiter wie schon in der Vorrunde zu besiegen. Alles in allem blickt Trainer Dunst auf eine tolle Saison mit bisher nur vier Niederlagen zurück, in der man lediglich das Pech hatte, zwei noch bessere Mannschaften vor sich zu haben. In der kommenden Saison wird man dann mit der jungen Mannschaft und weiteren nachrückenden jungen Spieler einen erneuten Angriff auf die Spitzenplätze wagen.

RSV Ittling - SV Salching (Sa 15:00)
Der RSV Ittling spielt weiterhin Woche für Woche groß auf, Jungstar Maximilian Dietl macht den Ausfall der beiden etatmäßigen Stürmer komplett vergessen - umso ärgerlicher ist nach wie vor der späte Ausgleich im Spitzenduell gegen die DJK Straubing vor einigen Wochen, bei der man die Pole Position vergab, und damit die Möglichkeit, die Meisterschaft aus eigener Kraft zu erringen. So bleibt der Gondolph-Truppe nichts anderes übrig, als die Pflichtaufgabe gegen den SV Salching zu lösen, und noch einmal auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters zu hoffen - umso schöner wäre wohl dann die "Last-Minute-Meisterschaft". Andernfalls muss man sich auf die Relegation gegen den Vizemeister der A-Klasse Bogen einrichten, wobei man angesichts der startken Runde, die man gespielt hat, mit breiter Brust in diese Spiele gehen kann. Der SV Salching hat eine insgesamt sehr enttäuschenden Saison hinter sich, das Augenmerk des Vereins liegt auf dem Neuaufbau in der kommenden Saison. Trotzdem will man in diesem Spiel noch einmal das Letzte aus sich herausholen, um den Tabellenzweiten im Rahmen der Möglichkeiten zu fordern.

FC Straubing - SV Sossau (Sa 15:00)
Wie in den vergangenen Jahren geht es in diesem Duell um die rote Laterne, was sich im Saisonverlauf eigentlich nicht so abgezeichnet hatte. Beide Teams zeigten phasenweise gute Leistungen, konnten aber entweder offensiv zu wenig Durchschlagskraft zeigen (FC Straubing), oder ließen ganz einfach sowohl während der Saison als auch oftmals im Spielverlauf die nötige Konstanz vermissen (SV Sossau). Mit einem Heimsieg mit 3 Toren Unterschied könnte der FC Straubing den direkten Vergleich gegen den Gegner gewinnen und somit den letzten Platz weiterreichen, die Elf von Marco Schult will genau dies verhindern, und mit einem Sieg vielleicht sogar noch um einen Platz klettern.

SV Falkenfels - Grasshoppers Straubing (Sa 15:00)
Zu einem lockeren Abschlusskick dürften sich der SV Falkenfels und Grasshoppers / Sturm treffen, da für beide Teams keine Platzierungsänderung mehr möglich ist. Schon im Hinspiel herrschte in dieser Begegnung "Tag der offenen Tür", als die Falkenfelser mit einem 4:3 die Punkte aus Straubing entführten. Dafür wollen sich die Gäste nun revanchieren, und damit eine Saison krönen, in der man die eigenen Erwartungen absolut erfüllt hat. Die Heimelf spielte bis dato im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Spielabsage der Vorwoche passt allerdings dabei nicht ganz ins Bild. Zum Saisonabschluss will man aber auf alle Fälle noch einmal ein gute Leistung abrufen und möglichst die Punkte zuhause behalten.


FC Straßkirchen - ASV Steinach II (Sa 15:00)
14 (!) Gegentore musste der FC Straßkirchen in den letzten beiden Spielen hinnehmen - keine Frage, die Vallet-Elf sehnt das Saisonende herbei. Platzierungstechnisch ist nichts mehr möglich, der 8. Platz ist letztlich zu wenig für die Ambitionen der Heimelf. Anders sieht es beim Gast aus Steinach aus, im Sog der erfolgreichen ersten Mannschaft belegt man einen hervorragenden vierten Platz, den man mit einem Sieg zum Abschluss behaupten und damit für eine gelungene Premierensaison von Trainer Tobias Urban sorgen will.

TSV Oberschneiding - SV Pfelling (Sa 15:00)
Das Heimspiel gegen den TSV Oberschneiding bedeutet gleichzeitig den Abschied von Trainer Christian Loidl, der sich nach insgesamt vier Jahren - ein Jahr als Spieler, drei Jahre als Spielertrainer - nun einer neuen Herausforderung beim FC Moos widmet. Trotz des Abstiegs aus der Kreisklasse blickt er auf eine insgesamt erfolgreiche und schöne Zeit zurück und will diese gerne mit einem Sieg zum Abschied krönen. Der Gegner aus Pfelling wehrte sich in der Vorwoche vehement gegen die rote Laterne und konnte zwei Sieg landen. In Oberschneiding würde man gerne noch einmal Zählbares mitnehmen, um die Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen.


FSV Saulburg - VfB Straubing II (Sa 15:00)
Auch im Spiel FSV Saulburg - VfB Straubing II gibt es einen Abschied zu feiern, VfB-Coach Andy Kröber tritt nach dreijähriger Amtszeit ab und übergibt an Nachfolger Daniel Ertl. Zum Abschluss wünscht sich er Coach natürlich einen Sieg, um zumindest Platz 6 gegen den heutigen Gegner zu verteidigen. Die Leierseder-Truppe ist mit dem Ende der Saison nicht mehr ganz zufrieden, da man zwischenzeitlich in einer besseren Position war und durch unerwartete Niederlagen nun doch weiter abrutschte als erwartet. Auch die Heimelf strebt noch den 6. Platz an, für den nötigen Heimsieg als allerdings eine Leistungssteigerung nötig.

Aufrufe: 019.5.2016, 16:00 Uhr
Andreas FaltermeierAutor

Verlinkte Inhalte