2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
– Foto: Christian Heilwagen

Startschuss zur Aufholjagd?

Der SV Wacker Bad Salzungen erlebte eine Hinrunde zum Vergessen. Im Winter wurde das Trainerteam verstärkt und der Auftakt in die Rückrunde war direkt ein fettes Ausrufezeichen.

Rückrundenstart nach Maß. Wacker Bad Salzungen hat zum Start ins (kalendarische) Fußballjahr direkt mal einen Sieg gegen das Top-Team von Wacker Gotha geholt. Der Lohn sind jede Menge Selbstvertrauen, drei Punkte und auch die rote Laterne konnte weitergereicht werden.

„Eine tolle Einsatzbereitschaft und Gier über die 90 Minuten haben letztlich für dieses Ergebnis gesorgt. Ich hoffe sehr, dass dieses Spiel gegen Gotha zum Auftakt ein Knotenlöser war für die Rückrunde. Aber wir wissen genau, dass die nächsten Aufgaben nicht leichter werden und wir weiterhin zusammen alles geben müssen, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen“, sagt Keeper Philipp Konjevic stolz. Für ihn persönlich war das zurückliegende Duell bereits zur Pause beendet. Nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Gothas Patrick Scholz hat er ordentlich einen abbekommen. „Es war eine unglückliche Aktion und ich bin froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist. In der Halbzeit ist mir schwindelig geworden und ein Stück Zahn ging verloren, was weiterhin aber nicht so dramatisch ist. In Absprache mit Andreas (Herzberg) kam es zu der Entscheidung der Auswechslung“, erzählt der Schlussmann, der durch Teammate Maximilian Weilbach ersetzt wurde.

Eine Bereicherung

Apropos Andreas Herzberg: Der erfahrene Coach konnte in diesem Winter für die Mission Klassenerhalt bei Wacker Bad Salzungen gewonnen werden und fungiert im Trainerteam mit Mathias Weisheit. Eine Maßnahme, die sich – gemessen am ersten Auftritt der Mannschaft – bezahlt machen könnte. „Andreas Herzberg ist für uns eine Bereicherung in allen Belangen. Man merkt seine langjährige Erfahrung, an welchen Hebel gedreht werden muss und wie ein Team aufzutreten hat. Das Zusammenspiel zwischen Andreas und Mathias ist von großer Bedeutung und ein großer Gewinn für den ganzen Verein. Egal ob im Training oder bei der Spielvorbereitung. Das merkt man auch an der Trainingsbeteiligung, welche sich zum positiven auf die ganze Mannschaft ausgewirkt hat, da jede Einheit etwas Besonderes ist und uns weiter voranbringt“, lobt Konjevic das Trainerteam.

Was die Verletzung des 27-Jährigen Keepers betrifft, kann der übrigens direkt klare Entwarnung geben. Das Training unter der Woche absolviert er zu 100 Prozent und wird seiner Mannschaft am kommenden Samstag gegen Waltershausen wieder zur Verfügung stehen. Einige Spielminuten will Philipp Konjevic in dieser Saison nämlich noch sammeln. Bisher stand er in der aktuellen Spielzeit nur dreimal in der Landesklasse zwischen den Pfosten. „Verletzungen bleiben im Sport nicht aus und ich habe schon zwei Kreuzbandrisse, sowie Innen- und Außenbandrisse zu verzeichnen. Man merkt mit der Zeit das ein oder andere Wehwehchen, aber ganz ohne Fußball geht es nicht. Der Körper sagt nein, aber der Kopf siegt“, beschreibt er. Viele verletzungsgeplagte Amateurkicker können das sicher nachfühlen.

So meldet sich Philipp Konjevic für das kommende Match gegen Waltershausen - die nächste Etappe der Mission Klassenerhalt – einsatzbereit. Der Start war vielversprechend, hilft allerdings nicht, wenn nicht weiterhin regelmäßig weiter Punkte hinzukommen. „Die Trainingswoche sagt schon einiges aus über das bevorstehende Spiel gegen Waltershausen. Die Beteiligung ist super und jeder will gewinnen, das ist doch klar. Aber einfach wird es auf keinen Fall. Das zeigen uns die vergangenen Spiele gegen Waltershausen. Wir müssen uns auf uns konzentrieren und unseren Spielplan umsetzen“, sagt Konjevic mit Blick auf kommenden Samstag.

Aufrufe: 028.2.2024, 19:45 Uhr
Felix BöhmAutor