– Foto: Marcel Junghanns

Startschuss im zweiten Anlauf

Nach der Absage am vergangenen Freitag soll am Mittwoch für den FC Rot-Weiß Erfurt der Startschuss ins Jahr 2023 ertönen.

Am Mittwochabend gastiert der FC Rot-Weiß Erfurt beim aktuell Tabellensechsten der Regionalliga, BSG Chemie Leipzig. Für beide Teams ist es der Auftakt der Pflichtspiele im Jahr 2023. Eigentlich sollten beide am vergangenen Wochenende schon ran aber die Duelle fielen jeweils aus.

Die Thüringer vom FC Rot-Weiß Erfurt wollten am vergangenen Freitag Altgliencke im Steigerwaldstadion empfangen. Nach der Platzbegehung war allerdings klar: Daraus wird nichts. Die Witterungsverhältnisse lassen es nicht zu. Optimal ist das hin und her für das Team natürlich nicht, gibt Erfurts Trainer Fabian Gerber zu, aber man müsse es eben nehmen, wie es kommt. „Bei solchen Spielabsagen muss man dann immer wieder improvisieren. Wir bereiten das Team auf ein Spiel vor, halten die Spannung hoch und dann ist nichts. Das ist ein auf und ab und natürlich nicht optimal. Aber das ist eben das Wetter. Es ist bekannt, dass es im Winter in Deutschland auch mal kalt werden kann und schneit. Vielleicht müsste man generell die Überlegung machen und später anfangen“, sagt Erfurts Coach Fabian Gerber. Die Rot-Weißen hatten nach der Absage gegen Altgliencke am Freitag kurzerhand für Samstag noch ein Testspiel gegen Offenbach geplant. Das fiel allerdings auch dem Wetter zum Opfer. „Wir freuen uns jetzt, dass es los geht“, so Gerber. Denn (stand Dienstagvormittag) gibt es keine Signale, dass das Spiel gegen Chemie nicht stattfinden kann. Es sieht also sehr gut aus, dass der Startschuss fallen kann.

Wenn der Ausfall am vergangenen Freitag für eins gut war, dann dafür, dass der ein oder andere angeschlagene Spieler noch ein paar Tage mehr zur Regeneration hatte. Und in der Tat hat sich die Liste der Spieler, hinter denen ein Fragezeichen steht, deutlich verkürzt bestätigt Fabian Gerber. „Die Jungs sind wieder im Training eingestiegen und jetzt müssen wir schauen, dass es für den ein oder anderen reicht. Die paar Tage haben den betreffenden Spielern sicher geholfen aber wir hätten trotzdem gerne am vergangenen Wochenende gespielt“, betont der Erfurter Coach.

Heimstarke Gastgeber

Bei der BSG Chemie Leipzig hat RWE dann auch direkt eine ambitionierte Aufgabe vor der Brust. Die haben im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark in dieser Saison nämlich erst ein einziges Spiel verloren. Zudem dürfen die Sachsen auch diesmal wieder mit ordentlich Unterstützung von den Rängen rechnen. Im Schnitt besuchen 3.900 Zuschauer ihre Heimspiele. Einer der Spitzenwerte in der Liga.

Doch auch wenn das Wetter diesmal wohl keinen Strich durch die Rechnung macht, könnten die aktuellen Bedingungen trotzdem ein gewissen Einfluss auf das Spiel nehmen. Fabian Gerber rechnet mit einem eher kampfbetonten Spiel, wie er sagt: „Wir brauchen nur auf die Tabelle schauen, Chemie Leipzig ist oben dabei. Sie haben eine gute, ausgeglichene Mannschaft, sind sehr heimstark. Dort herrscht eine besondere Atmosphäre. Von daher wird es für uns ein schwieriges Spiel. Um dort erfolgreich zu sein, muss sehr viel passen und viel gelingen. Wir müssen auch die äußeren Bedingungen annehmen. Ich glaube wir werden ein gutes Regionalligaspiel sehen, können uns aber nicht unbedingt auf einen Leckerbissen einstellen. Ich gehe von einem kampfbetonten Spiel aus.“

Der Ball rollt am Mittwochabend ab 19 Uhr.

Aufrufe: 024.1.2023, 19:00 Uhr
Felix BöhmAutor