Das Duell um Platz eins will die TSV Auerbach (in weiß Jan Hofmann) gegen die Tvgg Lorsch gewinnen.
Das Duell um Platz eins will die TSV Auerbach (in weiß Jan Hofmann) gegen die Tvgg Lorsch gewinnen. – Foto: Thorsten Gutschalk

KOL: Meister? Zu 75 Prozent

TSV Auerbach ist voller Zuversicht +++ Letzter Heppenheim beim Vorletzten VfR

Bergstraße. An der Tabellenspitze der Kreisoberliga schwächeln derzeit weder Spitzenreiter TSV Auerbach noch der punktgleiche Verfolger Tvgg Lorsch. Beide Mannschaften haben 64 Punkte und Auerbach den Vorteil, ein Spiel weniger ausgetragen zu haben.

SV Fürth
1:8
TSV Auerbach

Während die Lorscher am Sonntag spielfrei sind, gastiert die TSV beim SV Fürth, und Trainer Giuliano Tondo gibt sich zuversichtlich. Schließlich ist die Partie im Odenwald die letzte Auswärtsbegegnung, bevor final drei Heimspiele folgen. „Unsere Chance, Meister zu werden, beziffere ich auf 75 Prozent. Allerdings sind wir gewarnt, denn im Hinspiel verloren wir gegen Fürth mit 0:3“, erklärt Tondo.

VfR Bürstadt
0:1
Heppenheim

Am anderen Ende der Tabelle erwartet der Vorletzte VfR Bürstadt das Schlusslicht FC Starkenburgia Heppenheim. Sowohl VfR-Pressesprecher Norbert Krezdorn als auch FC-Mannschaftsbetreuer Dominik Heckmann hoffen auf ein selten gewordenes Erfolgserlebnis. Eines haben beide Mannschaften noch gemeinsam – kaum Spieler. Während die jüngste Partie der Kreisstädter gegen die SG Odin Wald-Michelbach aufgrund personeller Engpässe abgesagt und zugunsten der Odenwälder gewertet wurde, muss Bürstadt wieder die Hälfte seiner Mannschaft mit Spielern aus der zweiten Mannschaft (D-Liga) auffüllen. „Diese Jungs sind natürlich noch nicht so weit, um in dieser Liga mitzuhalten. Gerade deshalb wäre ein Achtungserfolg, vielleicht gegen Heppenheim, wichtig“, sagt Krezdorn. Heckmann indes ist zuversichtlich, dass diesmal genügend Mann an Bord sind. Auch er spekuliert mit einem Erfolg: „Vielleicht reichen dieses Mal zwei Tore.“

Befreit aufspielen kann der FC Alemannia Groß-Rohrheim, dessen Ziel es war, 40 Punkte zu holen. Nun hat der FCA vor dem Heimspiel gegen den Dritten Olympia Lorsch bereits 46 Zähler und will die 50-Punkte-Marke knacken. Vorsitzender Klaus Anthes freut sich in erster Linie über eines: „Die Mannschaft bleibt nach der Runde bis auf wenige Ausnahmen zusammen.“

Derbyzeit ist unterdessen in Lampertheim, wenn der TV vor eigenem Publikum auf Azzurri trifft. Rechenspiele im Kampf gegen den Abstieg stellen sowohl Pressesprecher Frank Willhardt (TVL) als auch Azzurri-Vorsitzender Giuseppe Sanfilippo an. „Derzeit haben wir sechs Punkte Vorsprung auf die Azzurri, die auf dem Relegationsplatz stehen. Allerdings sollten wir das Derby gewinnen, denn danach gibt es für uns nur noch schwere Spiele in Einhausen, Auerbach und bei Eintracht II“, sagt Willhardt.

Sanfilippo sieht seine Elf nach dem 5:0-Sieg gegen den SSV Reichenbach gut aufgestellt. „Ob Derby oder nicht und egal, welcher Gegner kommt: Es liegt in unserer eigenen Hand, den Klassenerhalt zu schaffen.“ Von der Stammformation fehlen nur Marcel Rose (Rippenbruch) und Jens Göttmann (Achillessehne).



Aufrufe: 021.5.2022, 06:00 Uhr
Hubert HeinzAutor