Zwei Ei­gen­ge­wäch­se als Dop­pel­spit­ze

In der Fuß­ball­ab­tei­lung des SSV Lüt­tin­gen ist die Sport­li­che Lei­tung neu be­setzt wor­den. Jo­han­nes Hei­ming und Mir­ko Po­plaw­ski tei­len sich den Job. Auch sie set­zen auf Spie­ler aus der ei­ge­nen Ju­gend und nä­he­ren Um­ge­bung. Ei­ni­ge Din­ge wol­len die zwei pro­fes­sio­nel­ler und struk­tu­rier­ter an­ge­hen.

Nach sechs­ein­halb Jah­ren gibt’s bei den Fuß­bal­lern des SSV Lüt­tin­gen ei­nen Wech­sel in der Sport­li­chen Lei­tung der Se­nio­ren-Ab­tei­lung. Das Sa­gen ha­ben nun zwei 30-Jäh­ri­ge, die sich bes­tens aus­ken­nen im Club. Ar­min Re­mers hör­te aus be­ruf­li­chen und pri­va­ten Grün­den auf, mit Jo­han­nes Hei­ming und Mir­ko Po­plaw­ski fand der Vor­stand Nach­fol­ger aus den ei­ge­nen Rei­hen. Die bei­den sind seit dem Bam­bi­ni-Al­ter Mit­glied im Ver­ein.

„Als die An­fra­ge kam, muss­ten wir nicht lan­ge über­le­gen. Wir ha­ben den Ver­ein im Her­zen und möch­ten ger­ne hel­fen“, sagt Po­plaw­ski. We­gen pri­va­ter und be­ruf­li­cher Ver­pflich­tun­gen agie­ren sie als Dop­pel­spit­ze, so dass die an­ste­hen­den Auf­ga­ben im­mer zeit­nah er­le­digt wer­den kön­nen und nichts lie­gen bleibt. „Wir ha­ben kei­ne be­stimm­ten Auf­tei­lun­gen. Wir spre­chen uns ab und ent­schei­den zu­sam­men. Ein gro­ßer Vor­teil ist, dass wir dann spon­tan schau­en kön­nen, wer ge­ra­de Zeit hat“, er­klärt Hei­ming. Zu­stän­dig sind die zwei ab so­fort für die ers­te und zwei­te Män­ner-Mann­schaft so­wie Frau­en-Aus­wahl. Ne­ben der Per­so­nal-, Ka­der- und Vor­be­rei­tungs­pla­nung ge­hört noch vie­les mehr zum Auf­ga­ben­ge­biet.

„Da wird ei­nem schon nicht lang­wei­lig“, ist sich Po­plaw­ski, der als Kauf­mann für Bü­ro­ma­nage­ment sein Geld ver­dient und dem A-Li­ga-Ka­der an­ge­hört, si­cher. Bei­de möch­ten im­mer an­sprech­bar und ganz eng an den Mann­schaf­ten dran sein. Ein spe­zi­el­les Ziel wird sein: „Wir möch­ten ge­wis­se Din­ge pro­fes­sio­nel­ler und struk­tu­rier­ter an­ge­hen. Zu­gleich möch­ten wir ein at­trak­ti­ver Ver­ein für je­der­mann sein – vor al­lem aber für Ju­gend­li­che. Klar möch­te man im­mer den größt­mög­li­chen Er­folg ha­ben. Aber es wird kei­ne Plat­zie­rung als Vor­ga­be ge­ben“, meint Hei­ming, der her­vor­hebt, dass wirk­lich je­der in Lüt­tin­gen will­kom­men sei.

Bes­tes Bei­spiel: So ge­hö­ren mitt­ler­wei­le auch drei Flücht­lin­ge zum Ka­der der „Zwei­ten“. Für das Funk­tio­närs-Duo ste­hen Ver­eins­le­ben und Ka­me­rad­schaft an obers­ter Stel­le. Zu­dem ist ih­nen die Ein­bin­dung der Ju­gend sehr wich­tig. Le­on Büh­nen und Va­len­tin Re­my rück­ten jetzt auf, mit Paul Voß und Ni­co­las May­er ha­ben zwei A-Ju­gend­li­che ei­ne Früh­se­nio­ren­er­klä­rung er­hal­ten.

Hei­ming, der als Leh­rer für Deutsch und Ge­schich­te tä­tig ist, be­tont: „Wir ken­nen un­se­re sport­li­chen Gren­zen. Ein Traum wä­re si­cher­lich mal der Auf­stieg in die Be­zirks­li­ga – aber nicht auf Teu­fel komm raus. Wir wol­len den Weg wei­ter mit Spie­lern aus un­ser ei­ge­nen Ju­gend und der nä­he­ren Um­ge­bung ge­hen.“

Bei­de freu­en sich über die enor­me Be­geis­te­rung bei den SSV-Frau­en. Das Trai­ner-Duo Burk­hard und Phi­lip Eu­wens steht ein Ka­der von über 30 Spie­le­rin­nen zur Ver­fü­gung. Elf Ta­len­te stie­ßen jetzt aus der ei­ge­ner U17 da­zu. Ja­na Quar­tier, Le­na Joos­ten, Kim und Jus­tin Witt wech­sel­ten von der DJK Lab­beck/Ue­de­mer­bruch nach Lüt­tin­gen.

Hei­ming/Po­plaw­ski mel­den un­ter­des­sen ih­ren ers­ten Trans­fer für die A-Li­ga-Trup­pe. Der 29-jäh­ri­ge Fa­bi­an Ben­der spiel­te zu­letzt für den SV Vy­nen-Ma­ri­en­baum. Trai­ner Ste­fan Ku­ban freut sich über den Rück­keh­rer, der von 2014 bis 2017 das SSV-Tri­kot trug: „Er macht ei­nen gu­ten Ein­druck. Mit ihm sind wir noch brei­ter auf­ge­stellt.“ Ben­der weilt im Ur­laub und wird am Sonn­tag beim Ru­mel­ner TV noch nicht auf­lau­fen (An­stoß 15 Uhr). Je­doch sieht’s beim SSV per­so­nell wie­der et­was bes­ser aus. „Wenn nichts Gra­vie­ren­des pas­siert, kann ich nach lan­gem mal mit der der­sel­ben Auf­stel­lung spie­len“, so Ku­ban, der in Ru­meln ein Du­ell auf Au­gen­hö­he er­war­tet. „Der RTV agiert sehr dis­zi­pli­niert und ist tak­tisch im­mer gut ein­ge­stellt.“

Aufrufe: 025.9.2020, 22:00 Uhr
RP / André EginkAutor