Premiere in Niederbayern geglückt: Am 31. August gewann der TSV mit 1:0 bei der SpVgg Landshut. In Eggenfelden soll die Ungeschlagen-Serie ausgebaut werden.
Premiere in Niederbayern geglückt: Am 31. August gewann der TSV mit 1:0 bei der SpVgg Landshut. In Eggenfelden soll die Ungeschlagen-Serie ausgebaut werden. – Foto: Norbert Herrmann

Mit dem Reisebus nach Eggenfelden: Brunnthal will erneut Punkte holen

Erst vor knapp zwei Wochen gastierte der TSV in Niederbayern - und gewann 1:0 in Landshut. Im Aufsteigerduell beim SSV Eggenfelden strebt das Team nun nach dem dritten Spiel in Folge ohne Niederlage.

Vier Punkte holte der Landesliganeuling aus den letzten beiden Partien und konnte zudem ohne Gegentreffer bleiben. "Damit können wir zufrieden sein", sagt Christof Hackl. Der Co-Trainer wird, wie schon beim 0:0 gegen Töging am vergangenen Sonntag, auch in Eggenfelden Raphael Schwanthaler auf der Trainerbank ersetzen. Obwohl die Anreise diesmal etwas Besonderes ist, erwartet er, "dass wir den Fokus voll und ganz auf das Spiel setzen."

Tatsächlich werden die Brunnthaler erstmals seit knapp viereinhalb Jahren eine Auswärtsfahrt mit einem großen Reisebus antreten. Letztmals war das im April 2017 der Fall, als die Mannschaft zum damaligen Kreisligaspitzenspiel beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen reiste. Nichtsdestotrotz soll die Fahrt nach Niederbayern, die das Team gemeinsam mit einigen Fans antreten wird, nicht zum launigen Sonntagsausflug werden. "Natürlich wollen wir, wenn wir da hinfahren, auch was mit nach Hause nehmen", macht Brunnthals Co-Trainer klar.

Bereits im letzten Heimspiel gegen Töging vertrat Hackl seinen Cheftrainer. Das torlose Remis bei sonnigen Temperaturen "geht im Endeffekt in Ordnung", sagt er, wenngleich er die besseren Chancen auf Seiten seiner Mannschaft sah. "Das Unentschieden ist aber vom Spielverlauf her absolut okay." Immerhin blieb der Aufsteiger zum zweiten Mal hintereinander ohne Gegentor, und das, obwohl mit Simon Neulinger der Kapitän und Abwehrchef fehlte.

In Eggenfelden ist der 28-Jährige nach einer urlaubsbedingten Pause von drei Spielen wieder an Bord. "Darüber freuen wir uns natürlich", so Hackl. "Er wird unsere Abwehr wieder verstärken, vor allem mit seiner Kopfballstärke." Durch Neulingers Rückkehr kann auch Marc Nagel, der den Spielführer gegen Töging zentral in der Dreierkette mustergültig ersetzte, wieder vor ins Mittelfeld gezogen werden. "Dadurch sind wir im Zentrum noch besser aufgestellt", weiß der Co-Trainer um die Qualitäten des 21-Jährigen auf der Sechs.

Die werden gegen die ebenfalls stark in die Saison gestarteten Eggenfeldener, die momentan mit einem Spiel weniger einen Zähler mehr als der TSV auf dem Konto haben, mit Sicherheit gefragt sein. "Sie haben sich gut in der Landesliga etabliert, spielen da sehr gut mit", lobt Hackl den kommenden Gegner. Besonders gefährlich mache die Mannschaft von Trainer Johannes Viehbeck, "dass sie eine sehr ausgeglichene Mannschaft sind." Die bisher erzielten zehn Tore des SSV gehen auf das Konto von acht verschiedenen Spielern. "Bei denen kann jeder ein Tor machen, das macht sie schwer ausrechenbar", so Hackl, der am späten Sonntagnachmittag ein "Spiel auf Augenhöhe" erwartet.

Unklar ist noch, ob im Duell der Aufsteiger auch Sebastian Seubert zur Verfügung stehen wird. "Er war zuletzt etwas angeschlagen. Vielleicht müssen wir ihm eine Pause geben", so Hackl, der zudem die urlaubsbedingten Ausfälle von Ludwig Böhme und Andreas Reinisch verkraften muss. Dennoch treten 20 Spieler die Reise ins Stadion an der Birkenallee an, in das statistisch gesehen mit 392 durchschnittlich die meisten Zuschauer in der Landesliga Südost strömen. "Sie haben viele Fans, da wird eine gute Stimmung im Stadion sein. Wir sind froh, dass auch von uns ein paar Leute mitkommen, um uns zu unterstützen."

Nicht zuletzt deshalb ist Hackl "sehr optimistisch, dass wir dort Punkte mitnehmen können." Denn trotz der ungewohnten Anreise im Bus soll die Fahrt nicht zum Touristentrip nach Niederbayern mutieren. Sorge vor dem fehlenden Fokus seiner Mannschaft hat Hackl jedoch nicht: "Wir brennen alle auf das Spiel", stellt er klar. Mit Zählbarem im Gepäck würde sich die knapp anderthalbstündige Rückreise ja auch deutlich angenehmer gestalten.

Eggenfelden
0:0
Brunnthal

Aufrufe: 010.9.2021, 10:05 Uhr
Josef DillerAutor

Verlinkte Inhalte