Grund zur Freude hat die TSG Untermaxfeld um Maximilian Koschig (Nr. 6). Der SV Feldheim, ein Konkurrent im Abstiegskampf, konnte klar mit 3:1 besiegt werden.
Grund zur Freude hat die TSG Untermaxfeld um Maximilian Koschig (Nr. 6). Der SV Feldheim, ein Konkurrent im Abstiegskampf, konnte klar mit 3:1 besiegt werden. – Foto: Roland Geier

Untermaxfeld vergrößert den Vorsprung

Der Abstand auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt nun bereits sechs Punkte +++ Burgheim und Aichach gehen unter +++ Pöttmes feiert Schützenfest

Die TSG Untermaxfeld konnte einen wichtigen Dreier im Kampf gegen den Abstieg einfahren. Durch einen 3:1-Sieg beim direkten Konkurrenten SV Feldheim beträgt der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz nun bereits sechs Punkte. Deutliche Niederlagen setze es für den TSV Burgheim (0:4 beim bis dato Tabellenletzten DJK Langenmosen) und den Tabellenführer aus Aichach (1:6 gegen den BC Rinnenthal). Der TSV Pöttmes schoss sich indes seinen Frust über das Aus im Toto-Pokal von der Seele und feierte ein Schützenfest gegen den SC Mühlried.

Feldheim
1:3
Untermaxfeld

Für Spiele wie dieses hat sich im Fußball der Begriff „Sechs-Punkte-Spiel“ entwickelt. Feldheim, auf dem Abstiegsrelegationsplatz platziert, hatte drei Zähler Rückstand auf die TSG und hätte mit einem Sieg gleichziehen können. Doch am Ende setzten sich die Mösler verdient mit 3:1 durch und bauten ihren Vorsprung auf sechs Punkte aus. Die Begegnung begann ausgeglichen, Torchancen waren zunächst Mangelware. Einen Schuss von Marco Veitinger konnte Rene Fuchs im Tor der Gastgeber ohne Probleme parieren. In der Folge erspielten sich die Gäste eine deutliche Feldüberlegenheit, Feldheim konnte sich nicht zwingend befreien. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß war Lukas Gottschall mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 0:1 (42.). Untermaxfeld blieb weiter am Drücker und traf noch vor dem Pausenpfiff zum 0:2. Marco Veitinger hämmerte das Spielgerät unhaltbar in die Maschen (45.+2.). Feldheim versuchte im zweiten Spielabschnitt, die Partie besser zu kontrollieren, unnötige Ballverluste machten dieses Unterfangen jedoch schwer. Nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung schnappte sich Florian Fricke den Ball und markierte das zwischenzeitliche 0:3 (67.). Nachdem Feldheim per Weitschuss durch Felix Zastrow auf 1:3 verkürzte (80.), wurde die Begegnung fast noch spannend. Marco Schütt scheiterte jedoch aus aussichtsreicher Position und ein Freistoß von Felix Zastrow strich knapp am Gehäuse vorbei.

TSV Pöttmes
6:0
Mühlried

Nach dem K.o. im Toto-Pokal meldete sich der TSV Pöttmes überaus eindrucksvoll in der Punkterunde zurück. Zuhause gegen den SC Mühlried gelang mit 6:0 ein Schützenfest. Johannes Brandner, der Abteilungsleiter, relativierte die Torflut ein wenig: „Es kam uns schon zugute, dass wir etwa ab der 60. Minute zwei Mann mehr waren.“ Auf Grund von Reklamationen verlor Mühlried gleich zwei Kicker mit der Roten Karte. Brandner nannte diese Entscheidungen „eventuell strittig“. Danach aber zeigte die Pöttmeser Offensive, was sie draufhat. In der ersten Halbzeit sah Brandner mehr Ballbesitz in seiner Truppe: „Wir haben nichts zugelassen.“ Aus einem Elfmeter entsprang das 1:0. Dass der BC Aichach gleichzeitig mit 1:6 unterlag, diese Konstellation nannte Johannes Brandner „natürlich optimal“. Gleichzeitig warnte er aber davor, zu früh zu jubeln: „Wir müssen unsere Spiele erst mal zu Ende bringen.“

TSV Dasing
0:3
G`beckerzell

Diesmal konnte Dasing zumindest auf einen Torhüter zurückgreifen, Norbert Aulinger sprang ein. „Wir dürfen uns beim Norre bedanken, denn er hat gehalten, was zu halten war“, lobte Trainer Jürgen Schmid den 43-Jährigen. Zells Keeper Michael Schneider klärte gegen Dasings Florian Higl. Ibrahim Ülger erzielte das 0:1. Nur wenig später entwischte erneut Kefer der Dasinger Abwehrreihe, die Hereingabe drückte Manuel Schweizer zum 2:0 über die Linie. Die Dasinger Johannes Rummel und Fabio Gastl scheiterten dann in durchaus aussichtsreicher Postion. Erst in der 83. Minute musste Aulinger erneut die Kugel aus seinem Tor holen, als Justin Sandru nach einer hohen Flanke zum 3:0-Endstand vollenden konnte.

BC Aichach
1:6
Rinnenthal

Wann hat es das schon mal gegeben, dass der BC Aichach ein Heimspiel in der Punkterunde gleich mit 1:6 Toren verliert? Am Sonntag jedenfalls hatten die Aichacher zuhause gegen den BC Rinnenthal nichts zu bestellen. Das Debakel mit nicht weniger als einem halben Dutzend an Gegentoren erklärte „Icke“ Wiener mit einem Blick auf die lange Verletztenliste. Dort standen die Namen von Christopher Schneider, Christian Kapl, Andreas Tischner, Maximilian Schmuttermair und Philipp Hopfensitz: „Das sind gute Stammspieler. Das kann selbst ein BC Aichach nicht kompensieren.“ Weil dieses Quintett wohl noch länger passen muss, besteht die Gefahr, dass Aichach vielleicht schon bald die Führung in der Kreisliga abgeben muss. Bis zur Pause (0:4) hatte sich die Rinnenthaler bereits ein solides Polster erarbeitet. Danach konnten sie ungestraft den Fuß ein wenig vom Gas nehmen. Die Hausherren kamen erst ganz am Schluss zum Ehrentreffer durch Marcus Wehren.
Nach dem Restart noch nicht richtig in die Spur gefunden hat der BC Aichach von Spielertrainer Markus Winkler (links). Nach einem Unentschieden im ersten Spiel gegen die TSG Untermaxfeld, setzte es nun eine deutliche Niederlage gegen den BC Rinnenthal.
Nach dem Restart noch nicht richtig in die Spur gefunden hat der BC Aichach von Spielertrainer Markus Winkler (links). Nach einem Unentschieden im ersten Spiel gegen die TSG Untermaxfeld, setzte es nun eine deutliche Niederlage gegen den BC Rinnenthal. – Foto: Wilhelm Baudrexl

Firnhaberau
1:1
Gerolsbach

Mit 1:1 trennten sich der TSV Firnhaberau und der FC Gerolsbach. Zwar konnte die Heimmannschaft bereits in der 7. Spielminute durch Markus Hubertus in Führung gehen, doch lange hielt der Vorsprung nicht. Dem Gerolsbacher Alexander Mayr gelang in der 10. Minute der Ausgleich, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Alsm.-Peters
4:0
Thierhaupten

Zu einer klaren Angelegenheit wurde das erste Heimspiel nach der langen Pause für den SSV Alsmoos-Petersdorf. Gegen den SV Thierhaupten gab’s einen 4:0-Erfolg. Dabei fehlte mit Stefan Simonovic der Torjäger, bei dem ein Nerv eingeklemmt war. „Das hat man nicht gemerkt“, stellte Frank Echter fest: „Heute war alles gut, das Spiel war schön anzuschauen. Eine Klasseleistung von der ersten bis zur letzten Minute.“ Von Aufstiegsambitionen will der Funktionär trotz des klaren Resultates nicht sprechen, er sagt nur: „Wir sind in Lauerstellung.“ Die Hausherren schlugen in beiden Abschnitten je zweimal zu. Lars Jaud eröffnete den Torreigen auf Pass von Johannes Schaller, der auch beim 2:0 durch Thomas Braunmüller die Vorarbeit leistete. Florian Bobinger vollendete ein Zuspiel von Marco Lechner, der den Endstand nach einem Pass von Florian Scheel herstellte.

Langenmos.
4:0
Burgheim

Nach der Absage der Partie in Griesbeckerzell wegen eines Coronaverdachtsfalles in ihren Reihen, empfing die DJK Langenmosen den TSV Burgheim. Nachdem der TSV im Hinspiel überlegen mit 3:0 siegte, landete die DJK einen auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Sieg. Während die DJK neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpft, präsentierten sich die Gäste doch extrem harmlos. Bereits in der ersten Minute fiel das 1:0 durch Alexander Mayr. Benjamin Weindl erhöhte per Kopf auf 2:0 (19.). Abwehrchef Christoph Engel sorgte mit einem souverän verwandelten Foulelfmeter für das frühe 3:0 (24.). Die DJK ließ es in den zweiten 45 Minuten etwas langsamer angehen, ohne ernsthaft in Gefahr zu geraten. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang Langenmosen das 4:0 durch den überragenden Andreas Brumm.

Aufrufe: 027.9.2020, 20:43 Uhr
Augsburger Allgemeine / kornAutor

Verlinkte Inhalte