Der Pöttmeser Torjäger Simon Fischer (am Boden) fühlte sich in dieser Szene zwar benachteiligt, war aber am Ende doch obenauf. Sein TSV Pöttmes konnte den BC Rinnenthal mit 2:1 besiegen.
Der Pöttmeser Torjäger Simon Fischer (am Boden) fühlte sich in dieser Szene zwar benachteiligt, war aber am Ende doch obenauf. Sein TSV Pöttmes konnte den BC Rinnenthal mit 2:1 besiegen. – Foto: Evelin Grauer

Pöttmes gewinnt erneut und bleibt obenauf

2:1-Sieg im Spitzenspiel gegen Rinnenthal +++ Griesbeckerzell siegt dank zweier Landes-Tore gegen Feldheim +++ Abermals wurden vier Partien Corona-bedingt abgesagt

Sowohl der TSV Pöttmes als auch der SC Griesbeckerzell konnten am vergangenen Wochenende 2:1-Siege feiern. Pöttmes gewann im Spitzenspiel zuhause gegen den BC Rinnenthal und steht weiter an der Tabellenspitze. Griesbeckerzell konnte den SV Feldheim besiegen und sich auf den dritten Tabellenplatz hocharbeiten. Die vier Partien SSV Alsmoos-Petersdorf gegen TSV Firnhaberau, DJK Langenmosen gegen den FC Gerolsbach, TSG Untermaxfeld gegen den SC Mühlried sowie das Auswärtsmatch des TSV Burgheim beim BC Aichach fielen allesamt der Corona-Pandemie zum Opfer. Am kommenden Wochenende um den 18. Oktober steht nun bereits der letzte Spieltag der Kreisliga Ost im Kalenderjahr 2020 auf dem Plan. Der Termin eine Woche später (25. Oktober) ist für Nachholspiele geblockt, ehe es Anfang November bereits mit dem neu eingeführten Ligapokal weitergehen soll.

TSV Pöttmes
2:1
Rinnenthal

Drei Punktspiele – drei Siege: Beim TSV Pöttmes läuft es in diesen Wochen nach Wunsch. „Das war ein Sechs-Punkte-Spiel, muss man sagen“, erklärte Trainer Roman Artes nach dem 2:1 gegen Rinnenthal und erinnerte daran, dass die Gäste die vergangenen zehn Partien ungeschlagen überstanden hatten. „Rinnenthal war saustark“, sagte er zum Gegner, der in der zweiten Halbzeit viel Gefahr ausstrahlte. Dass die Hausherren den Vorsprung über die Zeit brachten, das lag nicht zuletzt an Torhüter Rainhold Tinni. Am Ende musste Artes einräumen: „Wir hatten das Glück auf unserer Seite.“ Abteilungsleiter Johannes Brandner hatte den TSV in Führung gebracht, mit einem Fernschuss war Simon Fischer erfolgreich, wobei der Gästekeeper zu weit vor seinem Gehäuse stand. Erst in der Nachspielzeit kam der BCR zu seinem Tor. Haci Ay, der sich vor einer Woche schwer verletzt hatte, ist nach seiner Operation aus dem Krankenhaus entlassen worden. „Er hat noch wahnsinnige Schmerzen“, berichtet der Trainer und geht davon aus, dass er in dieser Saison nicht mehr mit diesem Stürmer planen kann.

Feldheim
1:2
G`beckerzell

In einem kampfbetonten Kreisliga-Spiel ging der heimische SV Feldheim gegen den SC Griesbeckerzell als knapper Verlierer vom Platz. Beide Teams versuchten von Beginn an das Spiel an sich zu reißen. Marco Schütt aufseiten des SVF konnte nach einer Flanke den Ball per Kopf nicht gut genug platzieren (5.), auf der Gegenseite scheiterte Daniel Burger am Feldheimer Schlussmann Rene Fuchs (14.). Nach einem schönen Pass in die Tiefe aufseiten des SCG kam es zu einer Berührung im Strafraum, worauf der Unparteiischen auf Strafstoß entschied. Simon Landes verwandelte souverän (16.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine davon konnte Martin Dolezyk zum verdienten 1:1-Ausgleich nutzen, als er den SCG Schlussmann Stefan Kopp überlupfte (38.). Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild, beide Mannschaften spielten mit offenem Visier, das Glück lag jedoch bei den Gästen. Einen guten Schuss von Martin Dolezyk konnte Stefan Kopp gerade noch parieren (57.), auf der Gegenseite versenkte Simon Landes einen Freistoß aus halblinker Position unhaltbar im Feldheimer Tor (58.). In der Schlussphase warfen die Gastgeber alles nach vorne, der Ausgleich sollte aber nicht mehr fallen.

Der Griesbeckerzeller Co-Spielertrainer Simon Landes (ganz rechts) war entscheidend am 2:1-Sieg seines Teams gegen den SV Feldheim beteiligt. Ihm gelangen beide Treffer für den SC.
Der Griesbeckerzeller Co-Spielertrainer Simon Landes (ganz rechts) war entscheidend am 2:1-Sieg seines Teams gegen den SV Feldheim beteiligt. Ihm gelangen beide Treffer für den SC. – Foto: Reinhold Rummel


TSV Dasing
2:3
Thierhaupten

Nicht nachlegen konnten die Schützlinge von Trainer Jürgen Schmid. Im Heimspiel gegen den SV Thierhaupten liefen die Dasinger schon früh einem Rückstand hinterher. „Wir haben einfach zu leichte Gegentreffer kassiert und damit keine Stabilität in der Defensive aufgebaut“, war Schmid enttäuscht. Thierhaupten nutzte die Dasinger Nachlässigkeit im Abwehrverbund. Als Matchwinner erwies sich Thierhauptens Angreifer Luis Tyroller. Seine drei Treffer verhalten der Elf von Simon Forster zum Auswärtssieg. Allerdings waren die Dasinger mit dem ersten Gegentreffer nicht einverstanden, denn die Fahne von Schiri-Assistent Christian Ostermayer hätte kommen müssen, da Tyroller sich im Abseits befand; da waren gerade vier Minuten absolviert. „Wir standen aber auch sehr offen“, bemängelte Schmid. Im Gegenzug scheiterte Kaan Ayyildiz fast fahrlässig an Torhüter Simon Wolf, ehe er postwendend den Ausgleich erzielte. Den verdienten sich die Platzherren mit ihrer couragierten Spielweise kurz vor dem Seitenwechsel. Diesmal sorgte Ayyildiz für Jubel bei seinen Farben. Luis Tyroller überwand TSV-Keeper Alex Zerle, der sich für den erkrankten Norbert Aulinger zur Verfügung stellte, ein zweites Mal. „Da haben wir uns erneut unnötig in Rückstand gebracht“, schüttelte Schmid den Kopf, ehe er sein Team in der Halbzeit aufrichtete. Mit Erfolg, denn nach einer Max-Kandler-Flanke erzielte David Schmid den erneuten Ausgleich. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Ex-Profi Dominik Reinhardt führte zum 2:3. Erneut war Tyroller frei vor Zerle aufgetaucht.

Alsm.-Peters
abg.
Firnhaberau


Langenmos.
abg.
Gerolsbach


Untermaxfeld
3:1
Mühlried


BC Aichach
abg.
Burgheim

Aufrufe: 011.10.2020, 21:05 Uhr
Augsburger Allgemeine / kornAutor

Verlinkte Inhalte