Geschafft: Die Wyhler Robin Hirzler (Nummer 12), Hendrik Hanselmann (8) und Oliver Oberkirch klatschen sich ab, im Hintergrund feiern Torschütze David Schillinger und Kapitän Sören Oberkirch das 4:0 gegen Untermünstertal
Geschafft: Die Wyhler Robin Hirzler (Nummer 12), Hendrik Hanselmann (8) und Oliver Oberkirch klatschen sich ab, im Hintergrund feiern Torschütze David Schillinger und Kapitän Sören Oberkirch das 4:0 gegen Untermünstertal – Foto: Achim Keller

Erfolgreicher Start in die Rückrunde für den SC Wyhl

SV Kirchzarten punktet gegen den Ligaprimus +++ SV Au-Wittnau mit wichtigem Heimdreier

Mit einem 4:0-Heimerfolg ist der SC Wyhl aus der Winterpause gestartet. Die Kaiserstühler wahrten damit leise Hoffnungen, im Verlauf der Rückrunde vielleicht doch noch ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können.

Wyhl
4:0
Untermünster

Die Voraussetzungen des Spiels
Das Gastspiel bei der SG Nordweil/Wagenstadt, das Wyhl in der Vorwoche hätte bestreiten sollen, war verlegt worden, und so hatte der SC noch einen Test gegen den A-Kreisligisten Waltershofen absolviert – der mit 2:6 in die Hose ging und alles andere als ein Booster fürs Selbstbewusstsein war. Kaum anders war es den "Tälern" ergangen, die im Ligaspiel auf eigenem Platz dem Abstiegskandidaten Wittlingen mit 0:1 unterlegen waren.

Der Abriss des Spiels
Es war demnach wenig überraschend, dass sich das Spiel in der ersten Halbzeit sehr zerfahren präsentierte. Wenngleich beiden Mannschaften Engagement und Einsatzbereitschaft nicht abzusprechen waren, fehlte es ihnen zu häufig an der Präzision, um hochkarätige Chancen zu kreieren. Wyhl hatte gleich in der zweiten Minute eine aussichtsreiche Chance, aber der Schuss von Dawid Bonk ging am langen Pfosten vorbei. Kapitän Sören Oberkirch setzte einen Freistoß über das Tor (22.). Den "Tälern" eröffneten sich die besten Gelegenheiten kurz vor der Pause. In der 38. Minute schloss Lukas Schneider einen schnellen Spielzug mit der vermeintlichen Gästeführung ab, sein Jubel verklang aber rasch, da das Schiedsrichtergespann korrekt auf Abseits erkannte. In der 40. Minute trat SVU-Torjäger Florian Baur zum Eckstoß an und prüfte den Wyhler Torwart Sebastian Neininger; ohne dessen Parade wäre der Ball wohl im langen Eck eingeschlagen. Mehr dazu im BZ-Plus-Artikel.

Wertvoller Dreier für den SV Au-Wittnau

Das Pokal-Aus bei der klassenhöheren DJK Donaueschingen (1:2) Ende Februar hat beim SV Au-Wittnau doch etwas nachgewirkt. Das Verpassen der großen Chance ins Halbfinale des südbadischen Verbandspokals einzuziehen, ließ sich schwer aus den Kleidern schütteln. So war ein Stimmungsaufheller von Nöten und dieser ist den Hexentälern durch einen 2:1-Heimerfolg gegen den VfR Bad Bellingen geglückt. Heiko Günther, Trainer des Tabellenvierten, wusste um die Bedeutung des Heimdreiers: „Das war ein wichtiger Sieg für uns und die Motivation.“ Anders als in Donaueschingen und in der Vorwoche beim unglücklichen 2:5 gegen den Bahlinger SC II hatte die Günther-Elf gegen die Kurstädter das nötige Spielglück auf ihrer Seite. „Ich will nicht sagen, dass es ein glücklicher Sieg für uns war. Aber Kleinigkeiten haben sich günstig für uns ausgewirkt“, so Günther. In den kommenden Wochen peilt Günther nun mit seiner Mannschaft nun so schnell wie möglich das Überspringen der 40-Punkte-Marke an, ehe im Anschluss „die eine oder andere Spitzenmannschaft in der Liga nach geärgert werden soll“.

Ein erstes Ausrufezeichen

Der SV Kirchzarten hat durch ein 1:1 gegen den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer FSV Rheinfelden im Kampf um den Ligaerhalt einen wichtigen Zähler eingefahren. Eine Woche nach der ärgerlichen 2:3-Auswärtsniederlage beim FC Freiburg-St. Georgen war der Punkt gegen den Tabellenführer für die Mannschaft von Erik Uetz von enormer Bedeutung, da auch die Konkurrenz im Tabellenkeller zum Start ins neue Jahr fleißig gepunktet hat. Den Treffer für die Dreisamtäler erzielte Rückkehrer Axel Damjanov (77.). Der Winter-Zugang von den SF Oberried egalisierte damit das Führungstor der Gäste nach tollem Fallrückzieher von Massimo de Franco (66.). Für den SV Kirchzarten bleibt die Lage im Tabellenkeller dennoch angespannt. Mit 16 Zählern aus 18 Partien ist der erste sichere Nich-Abstiegsplatz zwei Punkte entfernt. In den beiden Heimspielen gegen Stegen (12.3) und Laufenburg (20.3) soll nun erneut gepunktet werden.

Aufrufe: 07.3.2022, 18:30 Uhr
Lukas Karrer und Jürg Schmidt (BZ)Autor