Nach dem Spiel kannt der Jubel auf Teugner Seite keine Grenzen.  Foto: zar
Nach dem Spiel kannt der Jubel auf Teugner Seite keine Grenzen. Foto: zar

Teugn feiert Aufstieg in die Kreisklasse

Mit 4:2 setzt sich das Team von Günther Lugauer im Duell der beiden Verlierer der ersten Relegationsrunde verdient gegen den SV Schwaig durch

Der FC Teugn hat es geschafft. Im Duell der beiden Verlierer der ersten Relegationsrunde setzte sich der zweite der A-Klasse Kelheim gegen den SV Schwaig mit 4:2 (2:1) durch und spielt nun in der nächsten Saison in der Kreisklasse. Die über weite Strecken spielbestimmenden Teugner feierten vor rund 550 Zuschauern ausgelassen ihren Sieg und den Aufstieg.

Der FC Teugn kontrollierte von Beginn an die Partie und kam auch bald zu guten Chancen. In der 16. Minute hatten die Teugner Fans den Torschrei schon auf den Lippen, doch ein Kopfball von Robert Schmidbauer ging an den Pfosten. Fünf Minuten später klingelte es aber auf der anderen Seite. Die Schwaiger führten einen Freistoß nahe der Mittellinie schnell aus, so war Florian Bauer frei durch und schob zum 1:0 für Schwaig ein.
Teugn zeigte sich nicht geschockt, ganz im Gegenteil. Man war jetzt noch spielbestimmender und ließ Schwaig kaum mehr aus der eigenen Hälfte. Tobias Dorsch hatte innerhalb einer Minute (23.) zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten und in der 32. Minute knallte Dominik Listl einen Ball aus sechs Metern an die Latte. Der Ausgleich war eine Frage der Zeit und in der 37. Minute war es soweit. Schwaigs Torhüter Thomas Bieschke konnte einen Schuss von Thomas Schmidbauer noch halten, gegen den Abstauber-Kopfball von Dominik Listl war er aber machtlos. Und Listl erhöhte fünf Minuten später sogar noch auf 2:1 für Teugn.

Nach der Pause spielte Teugn nicht mehr mit ganz so viel Zug zum Tor wie in der ersten Halbzeit. Schwaig witterte ein bisschen Morgenluft und kam zu zwei guten Chancen. In der 62. Minute schafften es Baris Savas und Leo Schmidt nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Florian Bauer hatte Pech mit einem Lattenkopfball (72.). Teugn machte es auf der anderen Seite besser. Robert Schmidbauer hielt aus 20 Metern halbrechts aus der Drehung einfach mal drauf und das Leder schlug ein (83.). In der Nachspielzeit kam Schwaig durch Enis Savas noch einmal auf 2:3 heran, doch Robert Schmidbauer hatte erneut was dagegen und erzielte nach toller Vorarbeit von Dorsch mit dem Schlusspfiff das Tor zum 4:2-Endstand.Teugns Coach Günther Lugauer wurde nach der Begegnung von seinen Spieler mit Sekt geduscht und in die Luft geworfen. Er meinte danach: ,,Das war ein verdienter Sieg, wir waren das ganze Spiel über klar feldüberlegen. Zum Schluss haben wir es noch unnötig spannend gemacht." Zur anstehenden Partie sagte er lachend: ,,Ich denke, heute wird das Vereinsheim abgerissen." Sein Gegenüber Georg Hofinger bilanzierte: ,,Der Sieg geht in Ordnung, auch wenn er vielleicht ein Tor zu hoch war. War hatten in der zweiten Halbzeit gute Chancen und haben sie nicht gemacht. Meine Mannschaft hat alles probiert. Das sind junge Spieler, die kriegen ihre Chance noch einmal."

Aufrufe: 08.6.2014, 12:00 Uhr
zarAutor

Verlinkte Inhalte