Sandro Scuderi: "Wussten schnell, was alle am Tisch wollten"

Im FuPa-Niederrhein-Video-Talk #11 ist Sandro Scuderi zum Thema Frauenfußball im Allgemeinen und natürlich zum VfR Warbeyen im Speziellen zu Gast, mit dem er nach der Zweiten Bundesliga schielt.

FuPa-Niederrhein-Video-Talk - das ist unser neues Format, mit dem wir Euch ab sofort einen echten Mehrwert bieten wollen. In regelmäßigen Abständen führt Sascha Köppen, stellvertretender Leiter von FuPa Niederrhein, dazu Gespräche mit Spielern, Trainern, Vereinsoffiziellen oder Fußball-Funktionären, kurz gesagt: mit Euch und für Euch. In der neuen Ausgabe geht es um Frauenfußball, und da haben wir mit Sandro Scuderi einen ambitionierten Trainer beim ebenso ambitionierten VfR Warbeyen ausgewählt.

Wie der VfR Warbeyen im Frauenfußball arbeitet

Denn es ist kein Geheimnis, dass beim VfR Warbeyen im Bereich der Mädchen und Frauen etwas entstanden ist, und es das mittelfristige Ziel ist, aus der Regionalliga West in die Zweite Bundesliga aufzusteigen. Mit Sandro Scuderi sprachen wir darüber, was es dazu noch braucht, was den VfR Warbeyen im Frauenfußball so stark macht und wie der Verein es schafft, Spielerinnen für sich zu begeistern.

Sandro Scuderi: "Vom Drumherum bei Borussia Mönchengladbach hatte ich mehr erwartet"

Doch es ging auch um den Frauenfußball im Allgemeinen, der sich mit rückläufigen Zahlen konfrontiert sieht, um Scuderis Zeit beim Frauen-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und um den Umstand, dass der Trainer parallel auch noch als Sportlicher Leiter bei seinem Heimatverein Kevelaerer SV fungiert. Aber seht selbst:

Ihr habt auch ein Thema, über das es sich zu sprechen lohnt, und möchtet gerne als Gast beim FuPa-Niederrhein-Video-Talk zu Gast sein? Dann meldet Euch einfach unter fupa@rp-digital.de. Wir setzen uns dann mit Euch in Verbindung.

Aufrufe: 2.5.2021, 10:00 Uhr
Sascha KöppenAutor

Verlinkte Inhalte