SpVgg belohnt sich mit Halbfinaleinzug

N'steinach 
0:6
Baiertal 
Die fulminante Pokalrunde der SpVgg Baiertal ging in die "4. Runde": Nach dem Sieg nach 120 Minuten gegen Rettigheim bzw im Elfmeterschießen in Handschuhsheim und dem zuletzt starken 1:8-Erfolg bei der SG Kirchheim U23 traf man im Viertelfinale auf die SpG Neckarsteinach/Hirschhorn 2: Schon vor dem Anpfiff hatte die Partie eine gewisse Brisanz, zum einen man bei den Baiertalern künftig auf einen neuen Co-Trainer setzen kann, welcher kein Unbekannter ist: Mit Manuel Adler soll ein Baiertaler Eigengewächs den "verlängerten Arm" von Cheftrainer Gerhard Nagel darstellen. Als Stürmer spielte er mehrere Jahre in der 1. Mannschaft, ehe er 2017 zum VfB Rauenberg wechselte und innerhalb 46 Spiele 37 Tore erzielte und noch zahlreiche vorbereitete. Nach einem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr soll er nun (zunächst) von außen den jungen Spielern seine Weisheit in Torgefährlichkeit weitergeben und hatte in seinem Trainerdebüt gleich die Alleinverantwortung und übernahm für den an dem Tag nicht anwesenden Cheftrainer.

Zum anderen der Gegner eine Herausforderung war, zwar war die SpVgg im Vorfeld als Kreisligist beim B-Ligisten Favorit, die Hessen aber u.a. den Ligakonkurrenten ASC Neuenheim II und zuletzt die SpG Dilsberg/Bammental II aus dem Turnier geworfen haben und insbesondere Spielertrainer Steffen Heckmann mit 11 Toren aus 4 Spielen daran mächtig Anteil hatte.

In den ersten 45 Minuten gab es bei beiden Teams vor dem Tor keinen Ertrag, die einzigen beiden nennenswerten Ereignisse waren der Platzverweis eines Neckarsteinacher Spielers in der 35. Minute und dem verletzungsbedingten Wechsel der SpVgg, Kai Titze musste wegen einer Schulterverletzung nach nur 15 Minuten vom Feld, an dieser Stelle eine gute Besserung.

In der zweiten Hälfte wurde die gute und geschlossene Teamleistung der SpVgg belohnt und der Widerstand der Hausherren war ab der 58. Minute gebrochen: Den Anfang machte der "Sechser", nämlich der Neuzugang aus der A-Jugend Vincent Bauder war es, der nach einem Freistoß von Philipp Ketterer zum Schuss kam, dieser abgefälscht wurde zum 0:1 und zugleich sein erstes Tor im Herrenbereich darstellt. Drei Minuten später war es der ebenfalls aus der A-Jugend stammende Philipp Epp, der nach Kombination mit Felix Kendel auf 0:2 erhöhte, schon sein 2. Treffer im Kreispokal. Zum nächsten Treffer fehlten auch nur drei Minuten, den Foulelfmeter zum 0:3 verwandelte Kendel sicher. Den Rest erledigte die Baiertaler Offensivabteilung in Form von Philipp Ketterer, Felix Kendel (je 4 Turniertore) sowie Janis Hadek (3 Turniertore) mit je einem Treffer.

Fazit: Leistung zahlt sich aus. So sehr, dass das Ergebnis fast so hoch ausgegangen wäre wie letzte Woche in Kirchheim. Definitiv kann man bei der SpVgg von einer gelungenen Vorbereitung sprechen, die 20 Tore in 4 Spielen im Kreispokal unterstreichen dies zusätzlich. Das i-Tüpfelchen sind neben der erneuten Qualifikation für den Badischen Pokal auch der Einzug ins Halbfinale des Kreispokals, welcher letztes Jahr knapp verpasst wurde.

Jedoch ist erstmal "Pause" im Kreispokal, zumal sich vorraussichtlich erst am 15. September entscheidet, ob es gegen den VfB Leimen II oder den FC Rot gehen wird, das Halbfinale wird vorraussichtlich Mitte Oktober ausgetragen. Doch das nächste Topspiel steht schon an, am Sonntag beginnt die Kreisliga HD gegen den Aufstiegsfavoriten FV Nußloch, Anpfiff 16 Uhr in Baiertal.
284 Aufrufe31.8.2020, 10:25 Uhr
F. NossAutor

Verlinkte Inhalte