Marc Schlese (rotes Trikot), hier als B-Jugendlicher im Dress des JFV Alsfeld im Duell mit dem OSC Vellmar, verstärkt die Spvgg. Leusel. Heute ist der offensive Mittelfeldspieler, der in Altenburg wohnt, 20 Jahre alt.  	Archivfoto: Raab
Marc Schlese (rotes Trikot), hier als B-Jugendlicher im Dress des JFV Alsfeld im Duell mit dem OSC Vellmar, verstärkt die Spvgg. Leusel. Heute ist der offensive Mittelfeldspieler, der in Altenburg wohnt, 20 Jahre alt. Archivfoto: Raab

Spvgg. Leusel angelt sich das nächste Talent

GL GI/MR: +++ Altenburger Marc Schlese wechselt um Gruppenligisten / „Passt zu unserer Philosophie“ +++

Leusel . Fußball-Gruppenligist Spvgg. Leusel hat sich in der Winterpause noch einmal verstärkt. Vom SC Neukirchen/Röllshausen kommt das 20-jährige Talent Marc Schlese an den Sielweg. Der offensive Mittelfeldspieler wohnt in Altenburg, spielte in der Jugend höherklassig bei der TSG Wieseck, dem JFV Alsfeld, bei den Sport-Freunden BG Marburg sowie in Schwalmstadt. Hier sammelte er auch erste Erfahrungen im Seniorenbereich (Fußball-Gruppenliga Kassel) und trägt seit 2019 das Trikot des SC Neukirchen/Röllshausen (Kreisoberliga Schwalm-Eder). Dort ist Marc Schleses Vater Sergej, der einst für den SV 06 Alsfeld spielte, aktuell als Trainer aktiv. Bereits im Sommer des vergangenen Jahres standen die Grün-Weißen mit Schlese in Kontakt, der Wechsel ließ sich auf die Schnelle aber nicht mehr realisieren. Seitdem riss der Kontakt nicht ab, jetzt klappte die Verpflichtung quasi im zweiten Anlauf. „Marc kommt aus der Region und passt daher auch aufgrund seines Alters und seiner Ausbildung sehr gut in unsere Philosophie. Er ist jetzt der siebte Spieler in unserem Kader, der der Jahrgänge 2000 bis 2002 angehört. Der Kontakt kam auch durch den einen oder anderen Spieler von uns zustande, die Marc privat sehr gut kennen “, gab Leusels Marco Küster den Wechsel bekannt. „Damit sind wir im Kader qualitativ und quantitativ besser aufgestellt, halten aber weiter Augen und Ohren offen“, schließt Küster weitere Verstärkungen nicht aus.

Ansonsten sehnt man natürlich auch bei der Spvgg. Leusel den Re-Start herbei. „Wir telefonieren immer mal mit den Spielern und dem Trainer, oder sind per Whats-App in Kontakt. Gestern habe ich Mathias Lutz am Telefon zum Geburtstag gratuliert. Auch er hat gesagt, es wäre so schön, wenn man sich wieder einmal direkt treffen könnte. Der persönliche Kontakt zu Trainer und Mannschaft, aber auch zu den Vorstandskollegen und Anhängern fehlt einem schon“, so Vorsitzender Marco Meier.

Aufgrund der Situation ruhen auch weitgehend die Personalgespräche im Hinblick auf die neue Saison. „Die werden wir sicherlich sofort aufnehmen, wenn persönliche Treffen wieder möglich sind“, so Meier. Bei der Trainerfrage sind diesmal keine Überraschungen zu erwarten. Nach der starken bisherigen Saison gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Thomas Brunet über das Saisonende hinaus am Sielweg tätig sein wird. Wann die Vertragsverlängerung unter Dach und Fach sein wird, hängt nicht zuletzt von der Dauer des Lockdowns ab.

Aufrufe: 08.1.2021, 05:10 Uhr
Volker Lehr (Oberhessische Zeitung)Autor

Verlinkte Inhalte