Dieses Mal hatten die Osserbuam (Simon Loderbauer, vorne) zu wenig Power, um in Osterhofen bestehen zu können.
Dieses Mal hatten die Osserbuam (Simon Loderbauer, vorne) zu wenig Power, um in Osterhofen bestehen zu können. – Foto: Franz Nagl

Die SpVgg Lam enttäuscht in Osterhofen

Nach vier Minuten stand die 0:1-Niederlage bereits fest. Die Offensive der Osserbuam war einfach nicht konsequent genug.

Mit einer 0:1-Niederlage kehrte die SpVgg Lam von ihrem Gastspiel bei der SpVgg Osterhofen zurück. Die Osserbuam verpassten es damit, sich etwas von der Relegationszone distanzieren zu können. Unterm Strich zeigte die Elf von Trainer Christoph Seiderer in der Herzogstadt eine enttäuschende Leistung. Vor allem die Offensivabteilung erwischte einen schlechten Tag und konnte sich nur selten in Szene setzen.

Die Partie begann denkbar schlecht für die Osserbuam: Eine Ecke von Gökay Gönel köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Thomas Häfner zum frühen 1:0 (4.) ein. In der Folgezeit hatten die Lamer mit der aggressiven Spielweise der SpVgg Osterhofen Probleme und konnten sich im Spiel nach vorne überhaupt nicht entfalten. Bei einem Kopfball von Kevin Kesten parierte Lams Keeper Max Weber glänzend. In der 35. Minute holte Youngster Jonas Freimuth Osterhofens Außenstürmer Tahsin Kabak von den Beinen. Der Schiri entschied auf Elfmeter – eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Der Ex-Kötztinger Max Bachl-Staudinger setzte den Strafstoß allerdings an die Lattenunterkante, von der der Ball ins Spielfeld zurücksprang.

Im zweiten Durchgang zeigten sich Pritzl, Becka & Co. verbessert und bekamen sogar Oberwasser. Es gab ein paar vielversprechende Angriffsversuche, im Abschluss fehlte aber meist die letzte Konsequenz. Die beste Ausgleichschance hatte Samuel Burgfeld, der nach Pass von Jakub Dolezal am stark reagierenden Osterhofener Goalie Daniel Schedlbauer scheiterte. Auf der Gegenseite parierte Weber hervorragend gegen Kabak, und Freimuth kratzte anschließend den Ball vor dem einschussbereiten Tim Hain von der Linie. „Trotz enorm vieler Ausfälle haben wir eine Top-Einstellung gezeigt und waren in der ersten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft. Leider gingen wir nur mit einer 1:0-Führung, in die Kabine. Nach Wiederbeginn wurde Lam stärker, hatte aber nur eine klare Möglichkeit. Der Sieg geht auf alle Fälle in Ordnung und freut mich riesig“, resümierte Osterhofens Trainer Martin Wimber.

Michael Vogl, Sportlicher Leiter SpVgg Lam, sagte: „Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen und hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn die SpVgg Osterhofen den zweiten Treffer nachgelegt hätte. Im zweiten Abschnitt waren wir deutlich besser im Spiel und hatten sogar Vorteile. Leider hat uns aber in den meisten Aktionen die Durchschlagskraft gefehlt. Über die gesamte Partie betrachtet haben wir verdient verloren.“

Aufrufe: 021.11.2021, 19:30 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte