Am 10. Juni endet die Meldefrist für die Vereine im Fußballkreis. Dann steht fest, wie sich die Pandemie und die damit verbundene Pause auf die Kicker an der Basis ausgewirkt hat.
Am 10. Juni endet die Meldefrist für die Vereine im Fußballkreis. Dann steht fest, wie sich die Pandemie und die damit verbundene Pause auf die Kicker an der Basis ausgewirkt hat. – Foto: Simon Tschannerl

Am 17./18. Juli ist der Start geplant

Der Saisonbeginn steht fest, die Einteilung für den Fußballkreis Cham noch nicht. Eine Sondersituation gibt es im Totopokal.

Die neue Saison 2021/22 steht in den Startlöchern. Derzeit sind die Spielleiter des Bayerischen Fußballverbandes damit beschäftigt, die Ligen einzuteilen. In manchen Kreisen steht die grobe Einteilung bereits, im Fußballkreis Cham/Schwandorf müssen die Vereine aber noch darauf warten.

Das ist, wie Kreisspielleiter Ludwig Held informiert, der Corona-Pandemie geschuldet. Denn gilt es als offenes Geheimnis, dass viele Vereine nach fast eineinhalb Jahren ohne regelmäßigen Spielbetrieb Probleme haben, ihre Spieler – und dabei gerade die etwas ältere Generation – auf den Fußballplatz zurückzubringen. Held sagt dazu: „Leider gibt es noch keine Planung, wie die Ligen aussehen könnten, da wir einige Vereine haben, die noch überlegen, ob sie in der jeweiligen Spielklasse verbleiben oder aufgrund der aktuellen Situation einen freiwilligen Abstieg in Kauf nehmen.“

Erst am 10. Juni, wenn die Meldefrist verstrichen ist, wird endgültige Klarheit herrschen. Sollte die Bayerische Staatsregierung dem Verband keinen Strich durch die Rechnung machen und den Spielbetrieb wieder uneingeschränkt freigeben, wird man im Kreis Cham am Wochenende 17./18. Juli in die Saison starten. Läuft alles nach Plan, geht es am 14. November (14-er Liga) bzw. 20. November (16-er Liga) in die Winterpause. Bis zur Zeitumstellung im Oktober wäre der Mittwoch immer auch als Nachholspieltag möglich zu nutzen. Auch bei der Bildung von Spielgemeinschaften verweist Ludwig Held noch auf das Meldedatum im Juni. Bislang ist dem Kreisspielleiter nur die SG mit den Mannschaften aus Pemfling und Katzbach bekannt (wir berichteten).

Eine Sondersituation wird es beim Totopokal im Kreis geben, denn dieser muss aufgrund der Pandemie und der Tatsache, dass bislang kein Spielbetrieb möglich war, im Juli ausgespielt werden. So sind aktuell der 3., 7., 10. und 18. Juli geplant. Ob diese vier Termine reichen, wird erst die Anmeldung zeigen. Ab August geht es im Verbandspokal weiter.

Aufrufe: 02.6.2021, 06:00 Uhr
Thomas MühlbauerAutor

Verlinkte Inhalte