Hofdorfs Spielertrainer Philipp Jann: Den Ball und das Ziel fest im Blick.
Hofdorfs Spielertrainer Philipp Jann: Den Ball und das Ziel fest im Blick. – Foto: Schmautz

Hofdorf-Trainer blickt kritisch zurück

Philipp Jann nimmt den BFV in die Pflicht +++ Lust auf Fußball groß wie nie zuvor

Stefan Glöckl und Philipp Jann übernahmen im Sommer 2019 die SpVgg Hofdorf-Kiefenholz als Trainerduo. Mit 46 Punkten aus 20 Spielen liegen sie mit ihrem Team aktuell auf Rang drei. Philipp Jann beantwortete unserer Fragen.

Philipp, wie blickst du auf das Fußball-Jahr 2020 zurück?

Wenn ich an das Jahr 2020 denke, ist es sicher ein Jahr mit vielen Herausforderungen. Fußballerisch muss ich sagen finde ich es sehr chaotisch wie es abgelaufen ist. Ich hoffe, dass sich das 2021 wieder ändert und der komplette Amateursport wieder geregelt ablaufen kann.

Seid Ihr zufrieden mit der sportlichen Ausbeute heuer?

Wir hatten insgesamt vier Ligaspiele, in denen wir neun Punkte holten. Diese Ausbeute ist gut und geht auch vollkommen in Ordnung. Außerdem hatten wir ein Pokalspiel, in dem wir Unentschieden spielten. Über den sportlichen Wert des Pokals wird man erst im Mai 2021 eine Aussage treffen können.

Wie bewertest du die Entscheidung des BFV, als einziger Landesverband die Saison nicht abzubrechen?

Ich denke, dass es hier keine komplett richtige Entscheidung gibt. Jede Entscheidung, egal ob Weiterführen oder Abbruch, hat gewisse Pro- und Contra-Punkte. An Stelle Des BFV hätte ich mich evtl. an der Mehrheit orientiert und die Saison abgebrochen, evtl. auch mit einem Auf- und einem Absteiger, die über den Punkteschnitt errechnet werden. Auch hätte ich gehofft, dass der BFV in der spielfreien Zeit ab März ein Konzept erarbeitet hätte wie es weitergehen könnte. Aber gekommen sind nur diese Onlineabstimmungen, die meines Erachtens wenig Sinn machen. Kritisch sehe ich eher den Punktspielstart am 20.09.2020, wobei wir Vorbereitungsspiele schon ab Anfang August hatten. Hier stehen 2020 sieben Vorbereitungsspiele fünf Pflichtspielen gegenüber. Das halte ich für den falschen Ansatz. Hier hätte der BFV eher handeln müssen.

Wie haltet Ihr euch während der Winterpause fit?

Das hängt wie in letzter Zeit so vieles vom BFV und der Regierung ab. Im „normalen“ Winter hatten wir einmal pro Woche Hallentraining, das durchwegs gut besucht war, doch ich denke das wird es diese Saison nicht in diesem Stil geben. Somit muss sich wohl oder übel jeder Spieler eigenverantwortlich fit halten. Außerdem, denke ich, werden wir dann im Jahr 2021, wenn es möglich ist, wieder eine längere Vorbereitung haben, wobei ich hoffe, dass es vom BFV dann schon vor Beginn der Vorbereitung einen festen Zeitpunkt gibt, ab dem gespielt werden kann.

Wie haltet Ihr überhaupt Kontakt in Zeiten von Corona?

Wir sind ein Dorfverein. Hier ist das mit dem Kontakt halten nicht so schwer wie anderswo. Außerdem haben wir eine WhatsApp-Gruppe, in der alle Neuigkeiten bekannt gegeben werden. Ich denke, wir sind im Jahr 2020 alle doch relativ gut vernetzt.

Habt Ihr Sorgen, dass viele Spieler im neuen Jahr überhaupt keine Lust mehr auf Fußball haben? Wie viele haben sich ohnehin schon verabschiedet?

Ich denke und hoffe nicht, dass Corona einen Einfluss auf die Lust am Fußball spielen hat. Natürlich könnten hier bei dem ein oder anderen Sachen außerhalb des Fußballs priorisiert werden, jedoch hoffe ich, dass sich das wieder einpendelt, wenn wieder dauerhaft gespielt wird. Die Jungs verlieren ja auch nicht die Lust aufs Weggehen am Wochenende, nur, weil die Discotheken geschlossen haben. Ganz im Gegenteil…

Wie geht es eurem Verein finanziell? Könnt ihr die Ausfälle überhaupt kompensieren?

Finanziell ist das leider für jeden Amateurverein ein gehöriger Einschnitt, wenn man überlegt, dass wir drei Pflichtspiele im Jahr 2020 in Hofdorf austragen konnten. Hier gehen Dreiviertel der Zuschauereinnahmen und Einnahmen durch Speisen und Getränke komplett verloren. Auch konnten wir 2020 keine Bad-Taste Party halten. Ich denke, das kann kein Dorfverein kompensieren. Hier hoffe ich, dass sich die Politik nochmal Gedanken macht. Sonst könnte es sein, dass der ein oder andere kleine Verein irgendwann mal Geschichte ist.

Aufrufe: 6.11.2020, 06:00 Uhr
Redaktion RegensburgAutor

Verlinkte Inhalte