Auf Aleksandar Babic (am Ball), Schütze eines außergewöhnlichen Derby-Tores, muss der OFK am Sonntag verzichten.
Auf Aleksandar Babic (am Ball), Schütze eines außergewöhnlichen Derby-Tores, muss der OFK am Sonntag verzichten. – Foto: Günter Bergmann

Bezirksliga: Der „Bauchball-Spezialist“ fehlt diesmal

Die Vorschau mit Fokus auf die Neckar- und Nordteams

+++ MTV Stuttgart empfängt TV89 +++ Türkspor gastiert beim Aufsteiger TB Untertürkheim +++ OFK Beograd will das Selbstvertrauen aus dem Balkan-Derby mitnehmen +++ Croatia trifft auf die Spvgg Cannstatt +++ Feuerbach-Trainer Rocco Cesarano will „mal zwei Spiele hintereinander gewinnen“ +++

Der Favoritensturz blieb aus: Nun sind es schon neun Punkte, die den aktuellen Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga, die TSVgg Plattenhardt, von seinem Verfolger Nummer eins, dem SV Sillenbuch, trennt. Aber diese Saison läuft zu seltsam, dass irgendeiner aus dem Verfolgerfeld schon jetzt die Waffen strecken würde. Im Gegenteil: Klare Kampfansagen kommen aus dem Verfolgerfeld, das schließlich vom zweiten bis zum zwölften Tabellenplatz reicht.

MTV Stuttgart – TV89 Zuffenhausen

Der Favoritensturz ist der Elf vom Kräherwald am vergangenen Sonntag zwar missglückt. Aber Niederlagen, so heißt es, sind ja wenigstens lehrreich. „Plattenhardt ist in zwei Situationen cleverer gewesen, in denen wir zu schläfrig waren.“ So lautet die Schlussfolgerung, die Francesco Mazzella di Bosco, Trainer des MTV Stuttgart, aus der 0:2-Pleite im Gipfeltreffen beim Spitzenreiter gezogen hat. Nun erwartet das Team, bei dem einzig der Einsatz des angeschlagenen Emre Türköz fraglich ist, ein Kontrastprogramm – das Duell gegen einen Abstiegskandidaten. Zudem gegen einen, den der MTV im Hinspiel mit 7:3 abgefertigt hat.

„Ich fürchte nur, dass es so ein Ergebnis nicht noch einmal geben wird“, sagt Mazzella di Bosco. Da könnte er recht haben, denn die Zuffenhäuser sind im Aufwind und haben aus den vergangenen vier Begegnungen acht Punkte geholt. „Wir haben dazugelernt“, sagt TVZ-Coach Christos Goulis. Zwar hat sich Innenverteidiger Daniel Scharpfenecker eine Sperre eingehandelt, doch das erschüttert das Selbstvertrauen des Trainers nicht: „Wir haben die Qualität im Kader, um seinen Ausfall zu kompensieren.“

TB Untertürkheim – Türkspor Stuttgart

In Untertürkheim dürfte man sich nicht gern an das erste Duell mit Türkspor in der aktuellen Runde erinnern. Mit 0:6 unterlag das Team von Trainer Uwe Braun bei Türkspor Stuttgart und lieferte das wohl schlechteste Saisonspiel ab. Diese Scharte können die Kicker vom Gehrenwald bereits morgen (14 Uhr) im Heimspiel ausmerzen. „Diesmal müssen wir anders auftreten, vor allem in den Zweikämpfen“, weiß Braun. „Sind sie einmal in Schwung, dann sind sie nur schwer zu stoppen.“ Jedoch ist Fußball auch eine Sache des Selbstvertrauens. Und da hat der TBU durch den Sieg in Cannstatt gegenüber zwei Niederlagen in Serie von Türkspor derzeit mehr im Gepäck. Beim TBU ist Oliver Schleicher nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder einsatzberechtigt.

Zwölf Gegentore kassierte Türkspor in den vergangenen zwei Partien. Das habe am Team durchaus genagt und Spuren hinterlassen, weiß Kerem Arslan, einer der beiden Spielertrainer von Türkspor. Auch wenn das Selbstbewusstsein abhanden gekommen ist, hat man in den ausstehenden beiden Spielen noch Großes vor. „Wir wollen auf dem zweiten Tabellenplatz überwintern“, sagt Arslan. Bei zwei Zählern Rückstand auf das Winterziel ist ein Sieg beim TBU also Pflicht. „Statt nur fußballerische Qualitäten zu zeigen, müssen wir auch eine gewisse Härte und Zweikampfqualität mitbringen. Gelingt uns das, bin ich überzeugt, dass wir drei Punkte holen werden.“

SV Sillenbuch – OFK Beograd Stuttgart

Mit dem Selbstvertrauen, das aus dem gewonnen Balkan-Derby gegen Croatia resultiert, wollen die Beograder nun die nächste hohe Hürde nehmen. „Wir haben uns endlich rangearbeitet, also wäre es blöd, wenn der Rückstand wieder größer wird“, sagt OFK-Spielertrainer Meron Tsehaye. Tsehaye vertraut darauf, dass der gute Lauf von Torjäger Petar Vidovic anhält. „Ich habe ihm gesagt, er soll es künftig genauso machen wie im Derby“, sagt Tsehaye über den Dreifach-Torschützen beim 4:2-Erfolg über die Kroaten. Eine weitere bewährte Angriffswaffe wird dem OFK allerdings nicht zur Verfügung stehen – Aleksandar Babic, neuerdings „Bauchball-Spezialist“, fällt aus beruflichen Gründen aus. Im Derby war Babic bei einem versuchten Befreiungsschlag eines Croatia-Verteidigers mit dem Ball am Bauch getroffen worden, von wo aus das Spielgerät zum zwischenzeitlichen 2:0 ins Tor prallte. „So eine Bude hat er noch nie in seiner Karriere gemacht“, ist sich der OFK-Spielertrainer sicher. Für Babic war es wohl eher das unangenehmste Tor seiner Karriere. „Den Abdruck von den Nähten des Balles hat man noch nach dem Spiel auf seinem Bauch gesehen“, sagt Tsehaye.

Croatia Stuttgart – Spvgg Cannstatt

Gut, das Derby gegen den OFK Beograd ging verloren. Aber das ist für Croatia-Coach Niki Oroz kein Grund, von bestehenden Zielen abzuweichen. „Wir wollen in das obere Tabellendrittel.“ Doch dazu sollten die Kroaten ihr Abwehrverhalten ändern. 37 Gegentreffer hat der Club bereits kassiert. „Wir werden Mittel und Wege finden, uns zu stabilisieren“, verspricht Oroz. Immerhin kann er wieder auf David Barisic bauen. Der Mittelfeldspieler hat seine Sperre abgesessen.

Im Großen und Ganzen ist Mirko Sapina, Coach der Spvgg, mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Wobei: „Wenn wir es mal geschafft hätten, auch drei Spiele in Serie zu gewinnen, könnten wir noch besser dastehen. Aber so wie uns, ergeht es in dieser Saison vielen Teams“, sagt der Trainer des Tabellensiebten Spvgg Cannstatt. Nach zwei Siegen in Serie gab es zuletzt – trotz guter Leistung nach der Pause – gegen den TBU eine Niederlage. In die positive Richtung soll es für die Kicker von der Hofener Straße morgen im Auswärtsspiel bei Croatia Stuttgart gehen. Die Erstauflage der Partie war den Cannstattern geglückt – sie siegten 2:0. „Das war kein einfaches Spiel, und ich erwarte erneut eine schwierige Aufgabe“, weiß Sapina, der voraussichtlich auf den am Knie verletzten Innenverteidiger Michael Ziegler verzichten muss. Dafür steht Kerim Karamboga wieder zur Verfügung.

Spvgg Möhringen – Sportvg Feuerbach

Drei Spiele, sieben Punkte, zuletzt ein 5:0-Erfolg über Bernhausen – die Feuerbacher haben ihr kleines Zwischentief offenbar überwunden. Doch eine Baustelle hätte Trainer Rocco Cesarano gerne abgearbeitet: „Wäre schön, wenn wir mal zwei Spiele hintereinander gewinnen könnten.“ Denn dies ist den Feuerbachern in der aktuellen Runde noch nicht geglückt. Derweil gehen die fröhlichen Personalrochaden im Sportvg-Kader weiter. Zwar ist Angreifer Michael Müller wieder zurück und auch im Aufgebot, aber dafür fehlen nun Vaidas Rocys (Urlaub) und Muhidin Suljkic (beruflich verhindert). „Meine Mannschaft ist in dieser Saison ziemlich unberechenbar, sogar für ihren Trainer“, sagt Cesarano.


Vereinsverwalter werden und eigenen Verein bei FuPa präsentieren: www.fupa.net/stuttgart/anmelden

Fragen, Anregungen oder einen Fehler gefunden? Schreibt uns direkt hier als Kommentar oder per Mail an stuttgart@fupa.net

Folgt uns auch auf:

Facebook: @FuPaStuttgart
Instagram: @FuPaSTR
Twitter: @FuPaSTR



Aufrufe: 07.12.2019, 07:50 Uhr
Aus den Stadtteilen / Mike Meyer/Torsten StreibAutor

Verlinkte Inhalte