Sieht den Druck bei Raisting: SVS-Coach Christian Strobl.
Sieht den Druck bei Raisting: SVS-Coach Christian Strobl. – Foto: Ralf Ruder

Aufstiegsgarant auf der Trainerbank: Christian Strobl kehrt nach Bichl zurück

770 Partien als Spieler der Sportfreunde

Der neue Trainer der Sportfreunde Bichl ist ein alter Bekannter. Christian Strobl kehrt nach Stationen in Eglfing und Söchering an die alte Wirkungsstätte zurück.

Bichl - Die SF Bichl haben nach der Trennung von Klaus Heller einen neuen Trainer. Wobei: Neu in Bichl ist Christian Strobl beileibe nicht. Der 59-Jährige weist nämlich eine beeindruckende Vereinsvita bei den Sportfreunden auf. Mit 770 Spielen steht er an dritter Stelle der ewigen Einsatzliste, ehe er 2007 auf die Trainerbank wechselte – ebenfalls bei seinem Heimatverein. Fünf Jahre später glückte ihm der Aufstieg in die Kreisklasse.

Auch mit seinen beiden darauffolgenden Clubs, dem ASV Eglfing und dem SV Söchering, gelang Strobl der Aufstieg in die Kreisklasse. „Ich weiß also, wie’s geht“, scherzt der Coach, der bereits in seiner aktiven Fußballerzeit mit Bichl den Sprung in die Kreisklasse geschafft hatte. Wohin der Weg der Sportfreunde mit diesem Aufstiegsgaranten an der Seitenlinie führen soll, dürfte also kein Geheimnis sein.

Entsprechend optimistisch ist auch die Vereinsführung. „Christian ist ein Top-Trainer. Für uns der beste, den man sich vorstellen kann“, urteilt etwa Vereinsvorsitzender Stephan Schilcher. Obwohl Christian Strobl mit dem SV Söchering bis Pfingsten in der Aufstiegsrelegation ackerte, hat er seine Kicker bereits zweimal zum Training gebeten; vier von ihnen kennt er noch aus seinem ersten Trainerengagement in Bichl: Martin und Sepp Filgertshofer, Michael Geißler und Simon Endres.

Sein erster Eindruck von der Mannschaft: „Sehr positiv! 21 Spieler waren zum Auftakt dabei.“ Doch auch ein Defizit ist ihm nicht entgangen. „Die Burschen müssen noch gscheit auftrainieren. Aber ich werde ihnen schon Dampf machen. Disziplin und Fitness sind das A und O in der A-Klasse. Ich brauche keine Mitläufer, die nur ab und zu ins Training kommen.“

Das übernimmt für die nächsten knapp zwei Wochen Co-Trainer Maxi Eberl. Strobl hat sich in den Urlaub verabschiedet, um nach einer langen Saison die Akkus wieder aufzuladen. „Wenn ich zurückkomme, haben wir unser erstes Testspiel gegen Eglfing. Da wissen wir gleich, was Sache ist.“ (Wolfgang Stauner)

Aufrufe: 027.6.2022, 09:29 Uhr
Wolfgang Stauner (Redakteur)Autor